Panorama Welt Nachrichten

Überwachungssoftware-Hersteller spricht von "Falschbeschuldigungen"

Tel Aviv | Die in Israel ansässige NSO Group, Hersteller von Überwachungssoftware, hat die jüngsten Berichte über das Ausspionieren von hochrangigen Politikern und Journalisten als "Falschbeschuldigungen" bezeichnet.

"Bei der Liste handelt es sich nicht um eine Liste von Zielpersonen oder potenziellen Zielpersonen von Pegasus 2", sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Die Nummern auf der Liste, die verschiedene Medien nach eigenen Angaben einsehen konnten, stünden "in keiner Weise mit der NSO Group in Verbindung."

Behauptungen, dass ein Name auf der Liste zwangsläufig mit einer Zielperson oder potenziellen Zielperson von Pegasus in Verbindung stünden, seien "unzutreffend". Die NSO Group sieht sich als "Technologieentwickler", der Softwarelösungen an Regierungen und Strafverfolgungsbehörden lizenziert, um Terrorakte zu untersuchen und zu verhindern, Verbrechen zu bekämpfen und die öffentliche Sicherheit zu erhöhen. In Deutschland hatten "Süddeutsche Zeitung", NDR, WDR und die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet, unter anderem der französische Präsident Emmanuel Macron sei ins Visier von "Pegasus" geraten.

Eine marokkanische Behörde habe ihn 2019 angeblich ausforschen wollen, wie eine Liste geleakter Telefonnummern zeige. "Süddeutsche Zeitung", NDR, WDR und die Wochenzeitung "Die Zeit". Auch die Mobilnummer von Charles Michel, damals Belgiens Premierminister und heute Präsident des Europäischen Rates, soll ein potenzielles Ziel gewesen sein.

Außerdem sollen hunderte Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Oppositionelle aus der ganzen Welt mit ihren Rufnummern auf einer Liste mit 50.000 Telefonnummern stehen, die mutmaßlich als Ziele möglicher Überwachung ausgewählt wurden. Mit Hilfe forensischer Untersuchungen hätten in 37 Fällen versuchte oder erfolgreiche Angriffe auf den Handys der angeblichen Zielpersonen nachgewiesen werden können, hieß es.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Perm | An einer Universität in der russischen Großstadt Perm sind am Montag mehrere Menschen bei einem Amoklauf getötet worden. Es gebe mindestens fünf Tote und mehrere Verletzte, berichten russische Medien unter Berufung auf Behördenangaben. Bei dem Schützen soll es sich der russischen Nachrichtenagentur Tass zufolge um einen Studenten der Universität handeln.

skifahren_pixa_18092021

Wien | Nach Auftakt des ersten Ischgl-Prozesses hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz für Skitourismus in seinem Land geworben.

Kabul/Washington | Nach dem Anschlag am Flughafen von Kabul mit mindestens zwei Explosionen ist die Zahl der Todesopfer auf über 100 angestiegen.

Bundestagswahl 2021

Bundestagswahl 2021 bei report-K

Am 26. September wählt Deutschland, NRW und Köln einen neuen Bundestag. report-K berichtet den ganzen Tag über die Wahl, die Wahlbeteteiligung und ab 18 Uhr aus dem Historischen Rathaus und von den Wahlpartys der Parteien in Köln. Alle Fakten und Daten deutschlandweit und Köln mit einem speziellen Fokus auf Köln und Interviews mit Kölner Spitzenpolitiker*innen im report-K-Liveticker ab 18 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >