Panorama Welt Nachrichten

strassbourg_pixabay_11122018

Symbolbild: Weihnachtlich dekorierte Straße in Straßburg

Vier Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Straßburg

Straßburg | aktualisiert | Bei der Schießerei in Straßburg sind am Dienstagabend mindestens zwei Personen ums Leben gekommen. Mindestens elf weitere Menschen seien verletzt worden, zwei davon schwer, berichtet der Sender "Franceinfo". Zuvor hatte die Präfektur des Départements Bas-Rhin einen Toten bestätigt.

Zahl der Toten in Straßburg steigt auf vier

12.12., 8:40 Uhr >Nach dem Anschlag in Straßburg ist die Zahl der Toten auf vier gestiegen. Das berichtete am Abend die Lokalzeitung Dernières Nouvelles d’Alsace auf ihrer Internetseite. Rund ein dutzend Menschen sollen zudem verletzt worden sein, als ein Mann am Abend am Weihnachtsmarkt das Feuer eröffnete und um sich schoss.

Die Behörden gingen zunächst von einem terroristischen Hintergrund aus. Unklar war, ob der Mann auf der Flucht ist oder sich verschanzt hält. Einwohner wurden gebeten, ihre Häuser nicht zu verlassen und den Anweisungen der Behörden zu folgen.

Die deutsche Bundespolizei machte unterdessen die Grenze nach Deutschland dicht und richtete Kontrollen ein. Deswegen kam es bei der Einreise von Frankreich nach Deutschland zu starken Verzögerungen.

---

22:31 Uhr > Man habe den Schützen mittlerweile identifiziert, teilten die Behörden mit. Er befindet sich demnach auf der Flucht. Der Vorfall hatte sich gegen 20 Uhr im Zentrum der elsässischen Großstadt ereignet.

Die Polizei hatte die Innenstadt im Anschluss weiträumig abgeriegelt. Das französische Innenministerium rief die Menschen vor Ort auf, in ihren Häusern zu bleiben. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst weiter unklar. Französische Anti-Terror-Behörden prüfen Medienberichten zufolge aktuell einen terroristischen Hintergrund.

--- --- ---

21:51 Uhr > In Straßburg sind am Dienstagabend offenbar mehrere Personen bei einer Schießerei verletzt worden. Das berichten mehrere französische Medien übereinstimmend. Zunächst war von mindestens zwei Verletzten die Rede.

Die Polizei riegelte die Straßburger Innenstadt demnach weiträumig ab. Unbestätigten Medienberichten zufolge soll auch eine Person ums Leben gekommen sein. Der Vorfall ereignete sich offenbar in der Nähe eines Weihnachtsmarkts.

Das französische Innenministerium bestätige einen Vorfall in Straßburg und rief die Menschen auf, in ihren Häusern zu bleiben. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Starkes Erdbeben in Chile

Santiago de Chile | In Chile hat sich am Samstag ein starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 7,0 an, kurz darauf wurde der Wert auf 6,6 korrigiert. Das Beben ereignete sich um 22:32 Uhr Ortszeit (2:32 Uhr deutscher Zeit) ca. 400 Kilometer nördlich von der Hauptstadt Santiago direkt an der Küste.

Mexiko-Stadt | Nach der Explosion an einer Pipeline für Kraftstoffe in Mexiko am Freitagabend (Ortszeit) ist die Zahl der Todesopfer, die bei der Explosion ums Leben gekommen sind, auf 66 gestiegen. Das teilte Omar Fayad, der Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Hidalgo, am Samstag mit. Über 60 weitere Personen wurden verletzt und 85 Personen gelten derzeit noch als vermisst, teilten die örtlichen Behörden mit.

Lech | Im österreichischen Lech sind am Samstag drei Deutsche bei einem Lawinenabgang ums Leben gekommen. Eine vierte Person werde noch vermisst, teilte die örtliche Polizei am Sonntag mit. Die Gruppe war demnach offenbar in eine gesperrte Skiroute eingefahren, wo sie von der Lawine mitgerissen und verschüttet wurde.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >