Bundestagswahl 2013

Berlin | Zwei Drittel der Deutschen wollen nicht von Wahlwerbern der Parteien besucht werden. In einer Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin "Focus" gaben 66 Prozent der Befragten an, nicht die Tür öffnen zu wollen, wenn Wahlwerber klingeln. Am größten ist die Ablehnung unter Anhängern der CDU/CSU: 69 Prozent der potenziellen Unions-Wähler möchten nicht zu Hause besucht werden.

JensSeipenbusch_Piraten

Köln |  Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ jüngst vernehmen: „Das Internet ist für uns alle Neuland“. Grund genug, vor der Bundestagswahl 2013 die Netzpolitik der Parteien einmal unter die Lupe zu nehmen. Report-k.de befragte dazu CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und die Piraten in Interviews. Nicht alle haben sich dazu bis heute geäußert, diese Interviews werden nachgeliefert. Jens Seipenbusch, Mitglied im Gründungsvorstand der Piraten und Kandidat auf Platz 4 der NRW-Landesliste, erklärt im Interview, warum in jedem Ministerium ein "Internet"-Staatssekretär nötig ist, warum er das Leistungsschutzgesetz für einen "Schandfleck" hält und welche Ziele die Piraten vorrangig umsetzen wollen.
---
Mehr Interviews zur Netzpolitik, die Kölner Bundestagskandidaten und zur Bundestagswahl finden Sie im Spezial von report-k.de >
---

Berlin | Acht Wochen vor der Bundestagswahl ist das Interesse der Wähler am Wahlkampf noch gering. Das ergab eine YouGov-Umfrage für das Magazin "Cicero". Nur 24 Prozent der Befragten gaben an, dass in ihrem Bekanntenkreis viel über Politik gesprochen würde, während 73 Prozent den Wahlkampf für eine reine Schauveranstaltung hielten.

MartinDoermann_SPD

Köln | Köln ist ein wichtiger Logistikstandort und Verkehrsknotenpunkt in Europa. Für zahlreiche Infrastrukturbereiche ist dabei der Bund verantwortlich.  Report-k.de befragte CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und die Piraten in Interviews zu ihren Verkehrs-Plänen nach der Bundestagswahl 2013. Nicht alle haben sich dazu bis heute geäußert, diese Interviews werden nachgeliefert. Martin Dörmann, MdB und Kölner SPD-Direktkandidat, erklärt im Interview, warum die SPD ein „Nationales Verkehrswegeprogramm“ aufstellen will, wie neue Maßnahmen finanziert werden sollen und warum eine Verteilung der Gelder nach Himmelsrichtung heute nicht mehr gerecht ist.

MichaelWeisenstein_Linke

Köln | Köln ist ein wichtiger Logistikstandort und Verkehrsknotenpunkt in Europa. Für zahlreiche Infrastrukturbereiche ist dabei der Bund verantwortlich.  Report-k.de befragte CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und die Piraten in Interviews zu ihren Verkehrs-Plänen nach der Bundestagswahl 2013. Nicht alle haben sich dazu bis heute geäußert, diese Interviews werden nachgeliefert. Michael Weisenstein, Kölner Direktkandidat DER LINKEN, kritisiert im Interview, die Bundesregierung für „taktische Spielchen“ und fordert den Ausbau des Kölner Bahnknotens.

volkerbeck_2162013

Köln | Köln ist ein wichtiger Logistikstandort und Verkehrsknotenpunkt in Europa. Für zahlreiche Infrastrukturbereiche ist dabei der Bund verantwortlich.  Report-k.de befragte CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und die Piraten in Interviews zu ihren Verkehrs-Plänen nach der Bundestagswahl 2013. Nicht alle haben sich dazu bis heute geäußert, diese Interviews werden nachgeliefert. Volker Beck, MdB und Kölner Grünen-Direktkandidat, kritisiert im Interview, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer für seine Verteilung der Gelder, und fordert gesetzliche Regelungen für die Erneuerung der Rheinschiffe-Motoren.

andrea_nahles772013b

Frankfurt/Main | Die SPD plant nach eigenen Angaben eine massive Aufholjagd in den letzten drei Wochen vor der Bundestagswahl. "Wir haben eine Riesenchance. Nach dem Ende der nordrhein-westfälischen Sommerferien geht es richtig los", sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles der "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagausgabe).

KarstenMoehring_CDU

Köln | In Interviews stellen sich die Kölner Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2013 den Lesern von report-k.de vor. Karsten Möring kandidiert für die CDU im Wahlkreis Köln I. Der gebürtige Niedersachse lebt seit fast 40 Jahren in Köln. Hier ist Möring seit 1999 Mitglied im Kölner Stadtrat und dort verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion.

merkel3102011

Köln | Kölnerinnen und Kölner, die gerne die Bundeskanzlerin einmal live im Bundestagswahlkampf erleben wollen, müssen reisen. Denn Angela Merkel kommt, wie schon beim Landtagswahlkampf NRW vor einem Jahr, nicht nach Köln. Alle anderen großen Städte wie Hamburg, München und Berlin dagegen stehen im Terminkalender der Kanzlerin. Die Kölner CDU bestätigte auf Nachfrage von report-k.de, dass die Kanzlerin eingeladen war. Wer Merkel im Rheinland erleben will muss nach Düsseldorf, Bonn oder Neuss.

Thomashegenbarth_Piraten

Köln |  Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ jüngst vernehmen: „Das Internet ist für uns alle Neuland“. Grund genug, vor der Bundestagswahl 2013 die Netzpolitik der Parteien einmal unter die Lupe zu nehmen. Report-k.de befragte dazu CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und die Piraten in Interviews. Nicht alle haben sich dazu bis heute geäußert, diese Interviews werden nachgeliefert. Thomas Hegenbarth, Vorsitzender der Piratenpartei Köln, erklärt im Interview, warum ein Internet-Ministerium notwendig ist, das Grundgesetz geändert werden muss und warum in Deutschland eine digitale Zwei-Klassen-Gesellschaft droht.

Berlin | Mit 638 statt der aktuell 620 Mandate rechnet der Chef des Internetportals "Election", Matthias Moehl, im Gespräch mit der "Frankfurter Rundschau". In Ergänzung zu den bundesweiten Meinungsumfragen analysiert sein Institut mit einem eigens entwickelten Computerprogramm die Entwicklung in den 299 Wahlkreisen. Bei der Landtagswahl in Niedersachsen hatten Moehl und Co. das Ergebnis in 118 von 128 Wahlkreisen richtig vorausgesagt.

MatthiasBirkwald_Linke

Köln | Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ jüngst vernehmen: „Das Internet ist für uns alle Neuland“. Grund genug, vor der Bundestagswahl 2013 die Netzpolitik der Parteien einmal unter die Lupe zu nehmen. Report-k.de befragte dazu CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und die Piraten in Interviews. Nicht alle haben sich dazu bis heute geäußert, diese Interviews werden nachgeliefert. Matthias W. Birkwald, Mitglied der Fraktion DER LINKEN im deutschen Bundestag, erklärt im Interview, dass ein Internet-Ministerium denkbar wäre, warum er eine gesetzliche Festschreibung der Netzneutralität fordert und worin seine Version einer vernetzten Gesellschaft besteht.

JimmySchulz-FDP_ChristineOlma

Köln |Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ jüngst vernehmen: „Das Internet ist für uns alle Neuland“. Grund genug, vor der Bundestagswahl 2013 die Netzpolitik der Parteien einmal unter die Lupe zu nehmen. Report-k.de befragte dazu CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und die Piraten in Interviews. Nicht alle haben sich dazu bis heute geäußert, diese Interviews werden nachgeliefert. Jimmy Schulz, Mitglied der FDP-Bundetagsfraktion und Mitglied der der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft, erklärt im Interview, warum er ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage ablehnt, das Urheberrecht neu geregelt werden muss und warum die Demokratie durch das Internet bereichert wird.

MartinDoermann_SPD

Köln | Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ jüngst vernehmen: „Das Internet ist für uns alle Neuland“. Grund genug, vor der Bundestagswahl 2013 die Netzpolitik der Parteien einmal unter die Lupe zu nehmen. Report-k.de befragte dazu CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und die Piraten in Interviews. Nicht alle haben sich dazu bis heute geäußert, diese Interviews werden nachgeliefert. Martin Dörmann, MdB und medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, erklärt im Interview, warum ein Internet-Staatssekretär denkbar ist, das Leistungsschutzrecht kontraproduktiv ist und welche Ziele die SPD bevorzugt umsetzen will.

Berlin | Der Meinungsforscher Manfred Güllner, Leiter des Forsa-Instituts, hält die US-Abhöraffäre als Wahlkampfthema für nicht geeignet. "Ich glaube nicht, dass die Deutschen das Thema sehr interessiert und aufregt." Ein wesentlich höheres Interesse hätten Themen wie die Lage in Ägypten oder das jüngste Hochwasser ausgelöst.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-K.de

Seit 2003 berichtet report-K.de, Kölns Internetzeitung, über das Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-K.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum