Politik Nachrichten Bundestagswahl 2013

Europäische Familienunternehmer: Politik muss Euro stärken

Berlin | Wenige Tage vor der Bundestagswahl haben Familienunternehmer aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden an die Politik appelliert, den Euro zu stärken.

"Der Euro ist unsere Heimatwährung. Familienbetriebe sind seit vielen Generationen das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Der Euro macht uns stärker", heißt es in einer gemeinsamen Resolution, die am Montag in Berlin verabschiedet wurde. Mit dem Aufruf, der von den Präsidenten der sieben Wirtschaftsverbände aus sechs EU-Ländern unterzeichnet wurde, wollen die europäischen Familienunternehmer ein starkes Signal für den Euro setzen. "Europa ist für Familienunternehmer nach wie vor der wichtigste Absatzmarkt. 70 Prozent der deutschen Ausfuhren gehen nach Europa, über 60 Prozent in die EU und knapp 40 Prozent in den Euroraum. Kein europäisches Land kann alleine auf der globalen Bühne bestehen", unterstrich Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). In der Resolution rufen die Spitzenverbände der Wirtschaft die Staats- und Regierungschefs auf, ihre Verantwortung für die notwendigen strukturellen Reformen wahrzunehmen und das Vertrauen in den Euroraum zu stärken.

So seien "weitere entscheidende Maßnahmen zur Förderung eines unternehmensgestützten Wachstums notwendig, um das Problem der hohen Staatsverschuldung zu lösen und neue Arbeitsplätze zu schaffen". Dazu gehöre auch eine kostengünstigere Kreditversorgung, insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen. Strukturreformen zur Öffnung von Produkt- und Arbeitsmärkten müssten noch entschlossener umgesetzt werden.

Die Unternehmer fordern die Politik überdies auf, "die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion schneller zu vollenden". Dazu gehöre, dringend eine Bankenunion unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) einzurichten - auch um die Finanzierung profitabler Familienunternehmen in den Mitgliedsstaaten zu sichern. Zentral sei auch die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit in Europa. Das bedeute auch, die europäische Energie- und Klimapolitik konsistenter zu machen. Zudem müsse "der Ausbau der transeuropäischen Transport-, Energie- und Telekommunikationsinfrastruktur beschleunigt werden", heißt es in der Resolution.

Zurück zur Rubrik Bundestagswahl 2013

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bundestagswahl 2013

wahlstimmen_2392013

Berlin | Liveticker | Das Ergebnis ist vorläufig amtlich. In Berlin und den politischen Zentralen der Parteien geht es jetzt um die Analyse der Wahl und wer mit wem warum koalieren oder nicht koalieren könnte. Report-k.de dokumentiert am Tag danach Stimmen aus dem politischen Deutschland und die Sicht der internationalen Medien auf die Bundestagswahl 2013 im Liveticker.

014_wahlabend_2392013

Köln, Berlin | aktualisiert | Die CDU/CSU und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zwar haushoch gewonnen, aber auch verloren: Ihren Koalitionspartner und damit die konservative Mehrheit. Sigmar Gabriel sagt, dass die Union jetzt auf die anderen Parteien zugehen und das Koalitionsgespräch suchen muss und dort den Partner findet, wo es viele inhaltliche Gemeinsamkeiten oder Schnittmengen gibt. Aber wo sind die Gemeinsamkeiten bei Themen wie flächendeckendem Mindestlohn, Betreuungsgeld oder Vermögenssteuer? Hier die Zusammenfassung der vorläufigen amtlichen Endergebnisse für Köln und den Bund.
---
Nach der Wahl ist vor den Koalitionsverhandlungen: Aktuelle Stimmen vom heutigen Tag aus der Politik und den Medien im report-k.de Liveticker >
---

erste_reaktion_spd_k

Köln | LIVETICKER zum Nachlesen | Die Wahl ist gelaufen und immer noch nicht völlig klar. Ein langer Wahlabend. Die CDU gewinnt haushoch, hat aber aktuell nicht die absolute Mehrheit. Die FDP ist derzeit nicht im Bundestag, zum ersten Mal nach Gründung der Bundesrepublik, die AfD sinkt auf 4,7, die Grünen verlieren, werden drittstärkste Kraft fast gleichauf mit der Linken. In Köln gewinnen Karl Lauterbach, Martin Dörmann und Rolf Mützenich für die SPD ihre Direktmandate. Heribert Hirte gewinnt für die CDU Köln II. 

014_wahlabend_2392013
icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >