Bundestagswahl 2017

schulz_21092017a

Köln | aktualisiert | Martin Schulz sagt er werde Bundeskanzler und kämpft bis zur letzten Minute. Heute war er in Köln auf dem Heumarkt und der war mehr als gut gefüllt, vor allem zur Rede von Schulz. Es gab langen Applaus und Martin, Martin-Rufe zum Ende der Rede. Zuvor sind die Kölner Bundestagsabgeordneten auf der Bühne und stellten sich den Fragen. Report-K berichtete live vom Heumarkt, hier das Plädoyer von Martin Schulz zur Wahl zu gehen. (Die gesamte Rede finden Sie im Livestream am Ende des Artikels.

linke_thema_25082017_a

Berlin | Dietmar Bartsch, Spitzenkandidat der Linkspartei für die Bundestagswahl, hat SPD und Grüne scharf kritisiert: "Als die SPD in den Umfragen nach oben ging, sprachen die Grünen auf einmal viel von Mitte-links. Jetzt, wo die CDU vorne liegt, schmust Cem Özdemir mit Wolfgang Schäuble", sagte Bartsch der "Welt" (Donnerstag). "Diese Wendemanöver werden in Verbindung mit der grünen Besserwisserattitüde nahezu unerträglich."

merkel_2017c

Berlin | Die AfD wird laut einer Wahlprognose des Umfrageinstituts INSA bei der Bundestagswahl in jedem Fall ein zweistelliges Ergebnis erzielen: Demnach wird die rechte Partei auf elf bis 14 Prozent kommen, schreibt der "Focus". Der SPD drohen dagegen deutliche Verluste: Das Wahlergebnis der Sozialdemokraten wird von den Demoskopen auf 19 bis 22 Prozent geschätzt. CDU/CSU kommen demnach auf ein Wahlergebnis zwischen 33 und 36 Prozent.

wahlurne_ehu_19092017

Köln | Die steigende Inanspruchnahme von Brief- und auch Direktwahl setzte sich weiter fort. Das teilt die Stadt Köln am heutigen Nachmittag mit. Bisher sollen über 20.000 Stimmzettel direkt in den Bezirksrathäusern abgegeben worden sein. Zudem sollen über 200.000 Briefwahlanträgen eingegangen sein. Allerdings läuft bei der Briefwahl der Endspurt: Letzter Zeitpunkt für die Beantragung von Briefwahlunterlagen ist Freitag, 22. September 2017, 18 Uhr.

schulz_2017d

Köln | Die SPD spricht nicht von einem Wahlprogramm, sondern gleich von einem Regierungsprogramm 2017-2021. Der Leitsatz lautet „Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit: Zukunft sichern, Europa stärken“. Die SPD setzt dabei auf klar formulierte Botschaften. Geht es nach den Sozialdemokraten, dann eint der Wunsch nach einer gerechten Gesellschaft, die zusammenhält. Das Programm verspricht viel: Ein besseres Zusammenleben, Chancengleichheit und ein gerechtes Miteinander in einer offenen und inklusive Gesellschaft. Eine Kurzzusammenfassung.

schulz_2017b

Berlin | SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wird am Wahl-Sonntag seine Stimme gegen 10 Uhr abgeben, die Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) erst um 14:30 Uhr. Das teilten die SPD und das Bundespresseamt mit. Schulz wählt im Rathaus Würselen, Merkel wie immer in einem Wahllokal nahe ihrer Wohnung in Berlin-Mitte.

julia_beerhold_20092017

Köln | Demokratie in Bewegung wurde im April in Berlin gegründet und bekam von Medien schon den Titel Politik-Start-up. 100.000 Unterstützer suchten die Gründer Anfang des Jahres im Netz unter dem Titel "2017: Ein Neuanfang für Demokratie und Gerechtigkeit". Als diese gefunden waren starteten sie die Partei, die ihr Programm als Prozess sieht und bei dem Alle mitmachen können sollten. Die Worte "gerechter", "ehrlicher" und "transparenter" sind als Leitmaxime bestimmt. Im Interview mit report-K die bundesvorsitzende Julia Beerhold.

wahlurne_ehu_19092017

Köln | Ein Ziel hat das Kölner Wahlamt zu Wochenbeginn erreicht: Mit 6.718 ehrenamtlichen Wahlhelfern ist die Durchführung der Bundestagswahl 2017 am kommenden Sonntag gesichert. Für alle, die nicht an der Urne, sonder per Briefwahl abstimmen wollen, wird es dagegen knapp.

merkel_parteitag_koeln081214_4

Berlin | Fünf Tage vor dem Urnengang am Sonntag hält Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Ausgang der Bundestagswahl für offen. Ihre Partei habe deshalb keine Stimme zu verschenken, sagte die Kanzlerin am Dienstag im RTL-"Sommerinterview": "Ich sage jedem und jeder, dass diese Wahl nicht entschieden ist. Ich glaube, dass die Kraft unserer Gesellschaft in der Mitte liegt und dass CDU-Politik diese Mitte symbolisiert. Und jetzt hoffe ich auf eine hohe Wahlbeteiligung und auf ein deutliches Votum dafür, dass die Politik der Mitte gestärkt wird."

altmaier_deut_btag_Lichtblick_Achim-Melde03012015

Berlin | Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hält es für besser, nicht zu wählen, statt die AfD zu wählen. "Aber selbstverständlich!", antwortete Altmaier am Dienstag in der "Bild"-Sendung "Lilly live" auf die Frage, ob ein Nichtwähler besser sei als ein AfD-Wähler. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Äußerungen von Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) kritisiert.

btagDeutscher-BundestagMarc-SteffenUnger9917

Berlin | Der nächste Bundestag könnte laut einer Prognose des Meinungsforschungsinstituts Yougov 686 Sitze haben und damit 56 Sitze mehr als bislang. Die AfD wird demnach deutlich die drittstärkste Kraft. Im Gegensatz zu den meisten anderen Instituten hat Yougov dafür nicht nur die Wahlabsicht für die Zweitstimme, sondern auch für die Erststimme in den jeweiligen Wahlkreisen berücksichtigt.

btagDeutscher-BundestagMarc-SteffenUnger9917

Düsseldorf | Mit 48 Jahren liegen die Direkt- und Listenkandidaten in Nordrhein-Westfalen (NRW) deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 46,9 Jahren. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Bundeswahlleiters für die Initiative „7 Jahre länger“. Die ältesten Wahlkreise in NRW sind Borken II und Olpe – Märkischer Kreis I mit jeweils 56,2 Jahren. Von den sieben größten Parteien stellt die AfD die ältesten Anwärter auf – mit 51,6 Jahren. Wie sieht es in den Kölner Wahlkreisen I bis IV aus?

wahlkabine_1152012

Köln | Noch bis Freitag, 22 September, haben Wahlberechtigte die Möglichkeit die Direktwahl in den Kundenzentren oder beim Wahlamt in Köln zu nutzen. Möglich ist dies bei dem zuständigen Bürgeramt für die jeweilige Wohnanschrift oder beim Wahlamt in Kalk. Beim Wahlamt in Kalk ist eine Stimmabgabe für alle Stimmbezirke möglich. Diese vorzeitige Stimmabgabe nennt man Direktwahl. Wahlberechtigte benötigen für die Direktwahl die zugesandte Wahlbenachrichtigung und Personalausweis oder Reisepass. Bei der Direktwahl erhalten Wählerinnen und Wähler den Wahlschein und die Briefwahlunterlagen persönlich und können an Ort und Stelle wählen. Die Einhaltung des Wahlgeheimnisses wird durch eine bereitgestellte Wahlkabine gewahrt. 

koelnbundestagswahl2013_2

Köln | Am 24. September 2017 wählt Deutschland einen neuen Bundestag. In Köln können über 731.000 Kölnerinnen und Kölner die Abgeordneten des 19. Deutschen Bundestages in vier Wahlkreisen wählen. Doch wie sah das Ergebnis in Köln bei der vergangenen Bundestagswahl aus? Report-K fasst das Ergebnis der Zweitstimmen 2013 zusammen:

plakat_ratreloaded_17092017

Köln | Rat Reloaded mit Frank Überall und Marina Barth auf der Kabarettbühne des "Klüngelpütz-Theaters" ist mittlerweile eine feste Größe wenn es um Lokalpolitik geht. Gestern gab es eine Sondervorstellung zur Bundestagswahl mit lustiger Plakateshow, einem Trailer zum "Kärtschen-Haus" frei nach "House of Cards" mit Kölner Motiven. Den Trailer findet man hier auf Youtube.

Spezial Bundestagswahl 2017

bundestagswahl_2017_aufmacher_kl

Das Spezial von report-K, Internetzeitung Köln mit den Themen, Nachrichten, Interviews und Meldungen zur Bundestagswahl 2017

Interviews mit den Kölner Direktkandidaten

kandidaten_koeln_13092017

Report-K interviewte die Kölner Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017

Die Kölner Direktkandidaten nach Parteien

Die Kölner Direktkandidaten nach Wahlkreisen

Basisinfo: So wählt Köln

stimmbezirk_kl_24082017

Am 24. September wählen über 731.000 Kölnerinnen und Kölner die Abgeordneten des 19. Deutschen Bundestages in vier Wahlkreisen. Es gibt 800 Urnenstimmbezirke in 245 Wahlgebäuden von denen 83 Prozent aller Wahlräume rollstuhlgerecht sind und 245 Briefwahlstimmbezirke.

Erststimme: In den Wahlkreisen Köln I bis III treten Kandidaten der Parteien CDU, SPD, GRÜNE, DIE LINKE, FDP, AfD, Die PARTEI, MLPD und in Köln IV die Parteien CDU, SPD, GRÜNE, DIE LINKE, FDP, AfD, Die PARTEI, MLPD sowie der Einzelbewerber Daniel Werner an.

Zweitstimme: In NRW sind 23 Landeslisten mit 615 Bewerbern zugelassen.

Wahlhelfer in Köln: 6.500

Vier Kölner Wahlkreise

Wahlkreis 93 - Köln I
Stadtbezirke Porz und Kalk und vom Stadtbezirk Innenstadt die Stadtteile Deutz, Altstadt/Nord sowie Neustadt/Nord

Wahlkreis 94 - Köln II
Stadtbezirke Lindenthal und Rodenkirchen und vom Stadtbezirk Innenstadt die Stadtteile Altstadt/Süd sowie Neustadt/Süd

Wahlkreis 95 - Köln III
Stadtbezirke Chorweiler, Ehrenfeld und Nippes

Wahlkreis 101 - Leverkusen-Köln IV
Stadtbezirk Mülheim und das Stadtgebiet Leverkusen

Aktuelle Nachrichten #btw2017

Bundestagswahl 2017

termine_btw2017

11. August  2017
Ziehung Wählerverzeichnis
14.August 2017
Beginn Produktion der Wahlbenachrichtigungen
19.August 2017
Beginn Versand der Wahlbenachrichtigungen
Die Hauptzustellung beginnt ab dem 21.08.2017
21. August 2017      
Beginn der Direktwahl
21.August  2017
Beginn Produktion und Versand Briefwahl
22.September  2017
Ende Direktwahl
--- --- ---
24. September 2017
Wahltag
--- --- ---
29. September 2017 geplant
Sitzung des Kreiswahlausschusses über das amtliche Ergebnis

bwahl_sitzverteilung_09082017

Die Sitzverteilung im Deutschen Bundestag seit 1949

Rückblick Bundestagswahl 2013

kasten2013

Rückblick: So berichtete report-K über die Bundestagswahl 2013. Zum Spezial aus dem Jahr 2013

Die gewählten Direktkandidaten 2013 in den vier Kölner Wahlkreisen:

Köln I: Martin Dörmann, SPD

Köln II: Heribert Hirte, CDU

Köln III: Ralf Mützenich, SPD

Köln IV: Karl Lauterbach, SPD

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-k.de

Seit 2004 berichtet Report-k.de | Kölns Internetzeitung über Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-k.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum