Politik Nachrichten Bundestagswahl 2017

lauterbach_13082017

Karl Lauterbach, SPD-Direktkandidat im Wahlkreis Köln IV der Köln-Mülheim und Leverkusen umfasst.

#btw2017 - SPD-Direktkandidat Karl Lauterbach: Gesundheit für Köln-Mülheim und Leverkusen

Köln | Karl Lauterbach, SPD, ist ein profilierter Politiker vor allem im Bereich der Gesundheitspolitik. Als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion ist es sicher richtig ihn als politisches Schwergewicht zu bezeichnen. Er tritt als Direktkandidat im Wahlkreis Köln IV an, dem gesplitteten Wahlkreis der sowohl in Mülheim als auch in Leverkusen liegt. Im Interview mit report-K / Internetzeitung Köln spricht er über seinen Kampf gegen die Zwei-Klassen-Medizin, die Umweltbelastungen durch den Verkehr am Clevischen Ring, seine Forderung nach der langen Tunnellösung in Leverkusen und über den Wahlkampf in einem sicher hart umkämpften Wahlkreis bei den Direktkandidaten.

Schon bei der Bundestagswahl 2013 war der Wahlkreis Köln IV hart umkämpft. Auf Kölner Stadtgebiet trennten Lauterbach und seinen CDU-Kontrahenten, die das Rennen um die Direktkandidatur bestimmten und sicher auch 2017 bestimmen werden, nur 2.971 Stimmen. In Prozent bedeutet dies CDU-Mann Helmut Nowak erhielt 39,34 Prozent und SPD-Kandidat Lauterbach 41,35 Prozent. Damit zog Lauterbach 2013 in den Deutschen Bundestag.

Schon damals gelang es Nowak allerdings in Leverkusen mehr Stimmen als Karl Lauterbach auf sich zu vereinen. Nowak erhielt 44,0 Prozent in Leverkusen und Lauterbach 39,3 Prozent. Auch bei der Landtagswahl im Mai 2017 konnte der CDU Kandidat Rüdiger Scholz gegen den SPD-Kandidaten punkten. Und in Köln-Mülheim konnte die AfD bei der Landtagswahl auch der SPD Stimmen abnehmen. Dort tritt Günter Witzmann an, der sich im Mai schon als Kandidat für den nordrhein-westfälischen Landtag beworben hatte. Witzmann schaffte es bei der Landtagswahl als Direktkandidat der AfD aus dem Stand 5,83 Prozent der Stimmen auf sich zu vereinigen. In absoluten Zahlen 2013 schickte die AfD bei der Bundestagswahl 2013 noch keinen Kandidaten ins Rennen und erreichte in Köln Mülheim 3,91 Prozent der Stimmen.

Karl Lauterbach ist seit drei Legislaturperioden Mitglied des Deutschen Bundestages und würde seine vierte antreten, wenn die Wähler im Wahlkreis Köln IV ihm ein Mandat geben. Zudem steht Karl Lauterbach auf der Landesliste der SPD auf Platz 59. Köln IV dürfte einer der interessantesten Wahlkreise in der Wahlnacht am 24. September werden und es ist mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen der Kandidaten von CDU und SPD zu rechnen.

Lauterbach setzt sich gegen eine Zwei-Klassen-Medizin und für die Bürgerversicherung ein. Er wird eher dem linken Flügel der SPD zugerechnet und ist Verfechter des dreigliedrigen Schulsystems. In Leverkusen setzt sich Lauterbach für die lange Tunnellösung beim Neubau der Leverkusener Rheinbrücke ein und kommt damit einer Forderung der Leverkusener Bürgerliste nahe. Deren Kandidat Daniel Werner von „Lev muss leben“ hat seine Kandidatur zurückgezogen. Davon könnte gerade Lauterbach in Leverkusen profitieren. Denn Lauterbach unterstützt die Forderung der Bürgerliste nach einem Bau der langen Tunnellösung von Köln-Merkenich bis Leverkusen-Alkenrath, wenn es um den Neubau der Leverkusener Rheinbrücke der A1 geht. Sein Kontrahent Nowak sagt zur Tunnelfrage: „Ich habe mich immer für die bestmögliche Tunnellösung für Leverkusen ausgesprochen, die nach eingehender Prüfung durch unabhängige Stellen zu wählen ist.“ Nowak wirft Lauterbach vor, dass er sein Fähnlein in den Wind hänge, um die Stimmen des „Lev muss leben“-Kandidaten zu bekommen und aktuell gegen die eigene SPD-Fraktion argumentieren würde. In Köln-Mülheim hat sich Lauterbach mit seinem SPD-Landtagskollegen Martin Börschel für den Einsatz von Elektrobussen stark gemacht. Denn hier gilt der Clevische Ring als besonders durch die Verkehrssituation belastet.

Zurück zur Rubrik Bundestagswahl 2017

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bundestagswahl 2017

julia_beerhold_20092017

Köln | Demokratie in Bewegung wurde im April in Berlin gegründet und bekam von Medien schon den Titel Politik-Start-up. 100.000 Unterstützer suchten die Gründer Anfang des Jahres im Netz unter dem Titel "2017: Ein Neuanfang für Demokratie und Gerechtigkeit". Als diese gefunden waren starteten sie die Partei, die ihr Programm als Prozess sieht und bei dem Alle mitmachen können sollten. Die Worte "gerechter", "ehrlicher" und "transparenter" sind als Leitmaxime bestimmt. Im Interview mit report-K die bundesvorsitzende Julia Beerhold.

wahlurne_ehu_19092017

Köln | Ein Ziel hat das Kölner Wahlamt zu Wochenbeginn erreicht: Mit 6.718 ehrenamtlichen Wahlhelfern ist die Durchführung der Bundestagswahl 2017 am kommenden Sonntag gesichert. Für alle, die nicht an der Urne, sonder per Briefwahl abstimmen wollen, wird es dagegen knapp.

merkel_parteitag_koeln081214_4

Berlin | Fünf Tage vor dem Urnengang am Sonntag hält Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Ausgang der Bundestagswahl für offen. Ihre Partei habe deshalb keine Stimme zu verschenken, sagte die Kanzlerin am Dienstag im RTL-"Sommerinterview": "Ich sage jedem und jeder, dass diese Wahl nicht entschieden ist. Ich glaube, dass die Kraft unserer Gesellschaft in der Mitte liegt und dass CDU-Politik diese Mitte symbolisiert. Und jetzt hoffe ich auf eine hohe Wahlbeteiligung und auf ein deutliches Votum dafür, dass die Politik der Mitte gestärkt wird."

Spezial Bundestagswahl 2017

bundestagswahl_2017_aufmacher_kl

Das Spezial von report-K, Internetzeitung Köln mit den Themen, Nachrichten, Interviews und Meldungen zur Bundestagswahl 2017

Interviews mit den Kölner Direktkandidaten

kandidaten_koeln_13092017

Report-K interviewte die Kölner Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017

Die Kölner Direktkandidaten nach Parteien

Die Kölner Direktkandidaten nach Wahlkreisen

Basisinfo: So wählt Köln

stimmbezirk_kl_24082017

Am 24. September wählen über 731.000 Kölnerinnen und Kölner die Abgeordneten des 19. Deutschen Bundestages in vier Wahlkreisen. Es gibt 800 Urnenstimmbezirke in 245 Wahlgebäuden von denen 83 Prozent aller Wahlräume rollstuhlgerecht sind und 245 Briefwahlstimmbezirke.

Erststimme: In den Wahlkreisen Köln I bis III treten Kandidaten der Parteien CDU, SPD, GRÜNE, DIE LINKE, FDP, AfD, Die PARTEI, MLPD und in Köln IV die Parteien CDU, SPD, GRÜNE, DIE LINKE, FDP, AfD, Die PARTEI, MLPD sowie der Einzelbewerber Daniel Werner an.

Zweitstimme: In NRW sind 23 Landeslisten mit 615 Bewerbern zugelassen.

Wahlhelfer in Köln: 6.500

Vier Kölner Wahlkreise

Wahlkreis 93 - Köln I
Stadtbezirke Porz und Kalk und vom Stadtbezirk Innenstadt die Stadtteile Deutz, Altstadt/Nord sowie Neustadt/Nord

Wahlkreis 94 - Köln II
Stadtbezirke Lindenthal und Rodenkirchen und vom Stadtbezirk Innenstadt die Stadtteile Altstadt/Süd sowie Neustadt/Süd

Wahlkreis 95 - Köln III
Stadtbezirke Chorweiler, Ehrenfeld und Nippes

Wahlkreis 101 - Leverkusen-Köln IV
Stadtbezirk Mülheim und das Stadtgebiet Leverkusen

Aktuelle Nachrichten #btw2017

Bundestagswahl 2017

termine_btw2017

11. August  2017
Ziehung Wählerverzeichnis
14.August 2017
Beginn Produktion der Wahlbenachrichtigungen
19.August 2017
Beginn Versand der Wahlbenachrichtigungen
Die Hauptzustellung beginnt ab dem 21.08.2017
21. August 2017      
Beginn der Direktwahl
21.August  2017
Beginn Produktion und Versand Briefwahl
22.September  2017
Ende Direktwahl
--- --- ---
24. September 2017
Wahltag
--- --- ---
29. September 2017 geplant
Sitzung des Kreiswahlausschusses über das amtliche Ergebnis

bwahl_sitzverteilung_09082017

Die Sitzverteilung im Deutschen Bundestag seit 1949

Rückblick Bundestagswahl 2013

kasten2013

Rückblick: So berichtete report-K über die Bundestagswahl 2013. Zum Spezial aus dem Jahr 2013

Die gewählten Direktkandidaten 2013 in den vier Kölner Wahlkreisen:

Köln I: Martin Dörmann, SPD

Köln II: Heribert Hirte, CDU

Köln III: Ralf Mützenich, SPD

Köln IV: Karl Lauterbach, SPD