Europawahl 2019

Angela_Merkel_3_311014

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihre Zurückhaltung im Europawahlkampf verteidigt. "Als Bundeskanzlerin setze ich mich für alle unsere Anliegen und Überzeugungen ein, aber die Wahlkämpfe muss die Partei führen", sagte Merkel der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Ihre Entscheidung, den CDU-Vorsitz abzugeben, stehe "in untrennbarem Zusammenhang mit meiner Entscheidung, nach 2021 nicht mehr in der Politik zu sein", so die Bundeskanzlerin weiter.

wahlomat_15052019

Köln | 38 Fragen hat eine Redaktion von 18 bis 26-Jährigen, so die „taz“ für den „Wahl-O-Mat“ der Bundeszentrale für politische Bildung zusammengestellt. Millionen klicken auf die Fragen des „Wahl-O-Mat“ und beantworten diese mit „ja“, „nein“ oder „neutral“. Am Ende können 8 Parteien aus 40 ausgewählt und miteinander verglichen werden. Jetzt klagt die Partei Volt gegen diese Vorauswahl und sieht darin eine unfaire Behandlung kleinerer Parteien. Worauf zielt die Kritik am „Wahl-O-Mat“ ab?

Berlin | Nach Einschätzung von Forsa-Chef Manfred Güllner sind die Bundesbürger für die Europawahl nur unzureichend motiviert. "Man muss davon ausgehen, dass die Wahlbeteiligung auch diesmal nicht wesentlich höher ist als 2014, weil Europa nach wie vor kaum politische Konturen hat", sagte Güllner der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Die allermeisten Deutschen wüssten, dass ihnen die EU Vorteile bringe.

Stanford | Der Computerexperte und Psychologe Michal Kosinski, dessen Forschungen 2016 vom Wahlkampfteam Donald Trumps ausgeschlachtet wurden, warnt davor, dass dieselben Techniken auch im aktuellen Europawahlkampf zum Einsatz kommen. "Ich kann Ihnen garantieren, dass alle Parteien und Akteure auf diese Methoden zurückgreifen", sagte Kosinski dem Nachrichtenportal T-Online. Es geht um individuelle, auf die Persönlichkeit des Nutzers abgestimmte, Wahlwerbung auf Facebook.

macron_FredericLegrandCOMEO_shutterstock_01022018

Brüssel | Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vorgeworfen, demokratische Errungenschaften der EU zu gefährden. "Angela Merkel ist da glasklar. Sie sagt: Ich unterstütze Manfred Weber. Warum sagt Emmanuel Macron nicht offen, wen er unterstützt?", sagte Weber den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben) mit Blick auf das Amt des künftigen EU-Kommissionspräsidenten. Das sei doch nicht transparent. "Wichtige Personalien dürfen nicht mehr von Mauschelrunden entschieden werden", forderte der EVP-Spitzenkandidat.

Köln | 41 Parteien und Gruppierungen treten zur Europawahl 2019 an. Darunter eine relativ junge Partei: Die Humanisten. Auf Listenplatz 2 zur Europawahl steht Fabienne Sandkühler. Mit Fabienne Sandkühler sprach Andi Goral über das Programm der Humanisten, die politische Vision und über Kulturfleisch aus dem Labor.

Berlin | Der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für Politische Bildung zur Europawahl wird in diesem Jahr stärker genutzt als 2014. Seit dem Start am 3. Mai seien bis zum zurückliegenden Wochenende bereits über 4,1 Millionen Nutzer registriert worden, sagte der Präsident der Bundeszentrale, Thomas Krüger, der "Saarbrücker Zeitung" (Montagsausgabe). Vor fünf Jahren seien es während der gesamten Laufzeit 3,9 Millionen gewesen. Auch der Abruf von Materialien zur Europawahl sei bei der Bundeszentrale drastisch gestiegen.

Köln | Michael Kauch, FDP, steht auf Listenplatz 8 seiner Partei für die Europawahl 2019. Kauch vertrat die FDP bereits von 2003 bis 2013 im Bundestag. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich Arbeit und Soziales und den Rechten von LGBTI. Kauch sprach mit Andi Goral über die Frage, wie in Europa sozialer Aufstieg ist und wie die Menschenrechte, insbesondere der LGBTI-Menschen, in Europa besser verteidigt werden können.

Brüssel | EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager möchte nach der Europawahl den Posten des EU-Kommissionspräsidenten gern mit einer Frau besetzt wissen. "Natürlich sollte es eine Frau sein", sagte sie der "Bild" (Montagausgabe). "Wenn wir Europa verändern wollen, dann müssen wir auch verändern, wie wir aussehen", erklärte die Dänin.

wahlgebaeude_25052014

Berlin | Zwei Wochen vor der Europawahl ist das Interesse daran etwas gestiegen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Mediengruppe RTL. Im aktuellen "RTL/n-tv-Trendbarometer" erklären 34 Prozent der Bundesbürger, die Europawahl sei für sie eines der drei wichtigsten Themen. Das ist ein Anstieg um neun Prozentpunkte gegenüber der Vorwoche (25 Prozent).

Berlin | Bei der Europawahl Ende Mai zeichnen sich in Berlin für die SPD laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap herbe Verluste ab. Im "Berlin-Trend" des Instituts, den die RBB-Abendschau und die "Berliner Morgenpost" in Auftrag gegeben haben, kommen die Sozialdemokraten nur auf 13 Prozent der Stimmen. Bei der Europawahl von fünf Jahren war die SPD mit 24 Prozent noch die stärkste Partei in Berlin.

Köln | Murat Yilmaz, Die Linke, ist im Kreisvorstand seiner Partei in Köln und auf Platz 10 der Bundesliste für die Europawahl. Über die Sozialpolitischen Positionen und wie Europa mit der aktuellen politischen Lage in der Türkei und einem Beitritt der Türkei zur EU umgehen soll sprach Andi Goral mit Murat Yilmaz.


Köln | Die Frankfurterin Eileen O‘Sullivan, Volt Europa, ist auf Listenplatz 4 von Volt Deutschland für die Europawahl 2019. Eileen O‘Sullivan sprach mit Andi Goral über den Brexit, ihre Vorstellungen von Bürgerbeteiligung und Politik in Europa.

Köln | Bernd Lucke und die Liberal Konservativen Reformer (LKR) treten zur Europawahl 2019 an. Viele von Ihnen verließen mit Bernd Lucke die Alternative für Deutschland (AfD) und schlossen sich ihm an. Bernd Lucke ist Mitglied im Europäischen Parlament und die LKR strebt an, einen Platz für Lucke im Europaparlament zu erkämpfen. Mit dem Mönchengladbacher und Europakandidaten Hans Werner Schoutz sprach Andi Goral.

bau_pixabay_15032018

Brüssel | Der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten bei der Europawahl, Frans Timmermans, schlägt im Kampf gegen steigende Mieten eine Förderung des sozialen Wohnungsbaus mit EU-Geldern vor.

EUROPAWAHL 2019

europawahl_aufmacher16032019

Report-K berichtet in diesem Spezial aktuell über alle Entwicklungen rund um die Europawahl 2019 mit besonderem Fokus auf Köln und die Kandidatinnen und Kandidaten aus der Kölner Region. Der Link zum SPEZIAL: EUROPAWAHL 2019

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

Diese Parteien sind dabei

Diese Parteien und politischen Vereinigungen sind zur Europawahl 2019 in Deutschland zugelassen:
1. Familien-Partei Deutschlands (FAMILIE)
2. PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei)
3. Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)
4. Graue Panther (Graue Panther)
5. Die Grauen – Für alle Generationen (Die Grauen)
6. Aktion Partei für Tierschutz – DAS ORIGINAL (TIERSCHUTZ hier!)
7. Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
8. DER DRITTE WEG (III. Weg)
9. FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER)
10. Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)
11. DIE RECHTE – Partei für Volksabstimmung, Souveränität und Heimatschutz (DIE RECHTE)
12. Partei für Gesundheitsforschung (Gesundheitsforschung)
13. Deutsche Kommunistische Partei (DKP)
14. Die Violetten (DIE VIOLETTEN)
15. Volt Deutschland (Volt)
16. Partei der Humanisten (Die Humanisten)
17. Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung (Volksabstimmung)
18. Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)
19. Sozialistische Gleichheitspartei, Vierte Internationale (SGP)
20. Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
21. Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT)
22. Bündnis Grundeinkommen (BGE)
23. PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE)
24. Neue Liberale – Die Sozialliberalen (NL)
25. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE)
26. Alternative für Deutschland (AfD)
27. Demokratie in Europa - DiEM25
28. Freie Demokratische Partei (FDP)
29. Ökologische Linke (ÖkoLinX)
30. Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG)
31. DIE LINKE (DIE LINKE)
32. Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz)
33. Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C)
34. LKR
35. Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD)
36. Bayernpartei (BP)
37. Europäische Partei LIEBE (LIEBE)
38. Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN)
39. Demokratie DIREKT! (DIE DIREKTE!)
Mit Listen für einzelne Länder wurden zugelassen:
1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
- in allen Ländern außer Bayern –
2. Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU)
- in Bayern –

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-K.de

Seit 2003 berichtet report-K.de, Kölns Internetzeitung, über das Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-K.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum