Politik Nachrichten Politik Deutschland

AfD-Vize Gauland bereit zu Kompromiss bei Petrys "Zukunftsantrag"

Berlin | AfD-Vize Alexander Gauland hat Kompromissbereitschaft in Bezug auf den umstrittenen "Zukunftsantrag" von Parteichefin Frauke Petry signalisiert. Das berichtet der "Tagesspiegel". Er halte den Antrag "nach wie vor für Unsinn", sagte Gauland.

"Aber wenn mein Name da rauskommt, kann man dem Antrag zustimmen. Dann kann die Partei dem Antrag zustimmen." Petry will die AfD auf dem Bundesparteitag zu einer Entscheidung zwingen zwischen dem von ihr favorisierten "realpolitischen Weg einer bürgerlichen Volkspartei" und einer fundamentaloppositionellen Strategie, als deren Vertreter sie Gauland benennt.

Daran hatten sich weite Teile der Partei gestört. Gauland erklärte außerdem, er wünsche sich, dass Petry trotz ihrer Entscheidung, auf die Spitzenkandidatur zu verzichten, "im Wahlkampf auftritt und präsent ist". Er stehe weiterhin als Teil eines Spitzenteams zur Verfügung.

Die Ökonomin Alice Weidel, die ebenfalls im Gespräch ist, lobte Gauland als "sehr gut geeignet". Sie habe eine Menge in die Partei eingebracht.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

fluechtlinge_02102015

Berlin |  Der Bund hat sich im vergangenen Jahr mit rund 9,3 Milliarden Euro an den Flüchtlingsausgaben von Ländern und Kommunen beteiligt. Das geht aus dem Bericht der Bundesregierung über die Unterstützungsmaßnahmen des Bundes für die Länder und deren Mittelverwendung hervor, den das Bundeskabinett am heutigen Mittwoch billigen soll, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Demnach zahlte der Bund allein 5,5 Milliarden Euro für noch nicht anerkannte Asylbewerber, die auf ihren Asylbescheid warten.

Berlin | Der Terroranschlag von Manchester hat eine Überprüfung der Sicherheitskonzepte aktueller Großveranstaltungen zur Folge: "Die Sicherheitskonzepte der Veranstalter berücksichtigen in Absprache mit den zuständigen Behörden vor Ort auch terroristische Bedrohungslagen. Und die Konzepte wurden nach dem Anschlag von Manchester nochmals überprüft", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) der "Bild" (Mittwoch). "Dazu gehören natürlich vor allem Kontrollen im Umfeld von Großveranstaltungen."

Neumünster | Die Grünen in Schleswig-Holstein haben bei einem Landesparteitag in Neumünster am Dienstag für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP gestimmt. 112 Delegierte votierten am Abend dafür, 14 dagegen, drei enthielten sich. Das Bündnis ist bei den Grünen in Schleswig-Holstein umstritten.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets