Politik Nachrichten Politik Deutschland

AfD-interne Kritik an Jugendorganisation

Berlin | Der AfD-Bundesvorstand sorgt sich um mögliche Folgen der Radikalisierung seiner Nachwuchs-Organisation Junge Alternative (JA). "Wir dürfen nicht riskieren, dass die JA ein Fall für den Verfassungsschutz wird", heißt es in AfD-Vorstandskreisen, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). Der AfD-Vorstand beauftragte zwei Mitglieder, bis zum 22. Juni über die Lage in der JA Bericht zu erstatten.

Auch der Vorsitzende der Jugendorganisation, Damian Lohr, ist geladen. Beim jüngsten Nachwuchs-Organisation-Bundeskongress in Seebach sollen unter anderem mehrfach alle Strophen des Deutschlandliedes gesungen worden sein. In einem Brief an den AfD-Vorstand beklagten sich vier JA-Führungskader über die aggressiven Radikalen in der Organisation und forderten die Mutterpartei zum Handeln auf.

Unter anderem heißt es darin: "Dass von teils ranghohen Funktionären bzw. deren Partnerinnen mehrfach Beleidigungen wie "Bastarde" oder "Ratten" in Richtung gemäßigter Mitglieder geäußert wurden, sei an dieser Stelle nur der Vollständigkeit halber erwähnt, gehören sie doch spätestens seit dem letzten Bundeskongress in Büdingen zum Standardrepertoire einer bestimmten Gruppierung innerhalb der JA." Aus dem AfD-Vorstand hieß es, mögliche Sanktionen könnten das Streichen finanzieller Unterstützung oder gar die Aberkennung des Status als offizielle Jugendorganisation sein. Auf dem Kongress in Seebach hatte AfD-Chef Alexander Gauland die Zeit des Nationalsozialismus als "Vogelschiss" bezeichnet.

Ein Anführer der Radikalen in der JA nannte die Rede auf Facebook "den Beginn einer neuen deutschen Identität".

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Hans-Eckhard Sommer wird neuer BAMF-Chef. Das bestätigte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch in Berlin. Sommer war zuletzt Leiter des Sachgebiets Asylrecht im bayerischen Innenministerium.

Berlin | In der Debatte um kürzere Wartezeiten auf Arzttermine hat der Vizechef der Unions-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein (CSU), vor einer Pflicht zur Ausweitung von Sprechzeiten gewarnt. "Wir müssen die Ärzte motivieren und nicht mit zusätzlichen Vorschriften bestrafen", sagte Nüßlein den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Gefragt sei eine intelligentere Steuerung der ärztlichen Vergütung.

Berlin | Die CSU verlangt die Einberufung eines Koalitionsausschusses wegen der Ergebnisse der Gespräche von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auf Schloss Meseberg. Das schreibt "Bild" unter Berufung auf informierte Kreise. Demnach ist die CSU-Spitze verärgert über die Ergebnisse von Meseberg und die europapolitische Ausrichtung der von Merkel getroffenen Beschlüsse.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS