Politik Nachrichten Politik Deutschland

baerbock_PK_19042021

Baerbock auf der Pressekonferenz am 19. April

Baerbock änderte bereits vor Jahren ihren Lebenslauf nachträglich

Berlin | Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat ihren Lebenslauf bereits vor vielen Jahren nachträglich geändert. Laut eines Berichts der "Welt" (Mittwochausgabe) war im August 2011 im Lebenslauf auf der Homepage der Grünen-Politikerin "wiss. Mitarbeiterin am British Institute of Comparative and Public International Law (2005)" vermerkt, Monate später wurde daraus dann "Trainee British Institute of Comparative and Public International Law (2005)".

Bis heute bezeichnet sich Baerbock als frühere Trainee dieses Instituts. Tatsächlich heißt die Einrichtung "British Institute of International and Comparative Law". Eine Grünen-Sprecherin sagte der "Welt": "Frau Baerbock hat 2005 über die Sommermonate an dem Institut ein wissenschaftliches Praktikum absolviert. Das war zunächst falsch übersetzt worden, später wurde deshalb der englische Begriff verwendet." Bis heute bezeichnet sich Baerbock in ihrem Lebenslauf auf gruene.de und auf annalena-baerbock.de zudem ohne Zeitangaben als "Doktorandin des Völkerrechts, Freie Universität Berlin, Promotion nicht beendet". "Die Angaben machen deutlich, dass das Promotionsvorhaben eingestellt wurde", sagte eine Grünen-Sprecherin der "Welt".

Die Freie Universität Berlin bestätigte der "Welt", dass Baerbock schon lange keine Doktorandin mehr ist. Laut einem Universitätssprecher hat sie das Projekt "Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe im Völkerrecht" vor sechs Jahren abgebrochen. "Im Jahre 2015 teilte Frau Baerbock ausdrücklich mit, dass sie ihr Promotionsvorhaben nicht weiterverfolgen werde", sagte der Sprecher.

Baerbock sei im Wintersemester 2008/2009 als Promotionsstudentin immatrikuliert und zum Wintersemester 2014/2015 exmatrikuliert worden, nachdem sie keinen Antrag auf Verlängerung der Bearbeitungszeit gestellt habe.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die Grünen haben am Sonntag einen dreitägigen Parteitag beendet und ihr Wahlprogramm mit 98 Prozent Zustimmung beschlossen. Trotz ursprünglich über 3.000 Änderungsanträgen setzte sich schließlich die Linie der Parteiführung durch. Zuletzt wurde die Forderung zurückgezogen, das Wort "Deutschland" aus dem Titel zu streichen.

meer_pixabay_13062021

Berlin | Die Bundesregierung will den Export und die Speicherung des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid (CO2) im Meeresboden außerhalb des deutschen Hoheitsgebiets möglich machen.

bundeswehr_pixabay_13062021

Berlin | Die größte Teilstreitkraft der Bundeswehr, das Heer, wird laut eines Medienberichtes von der Bundesregierung finanziell besonders schlecht bestückt. Demnach ging von 2018 bis 2020 nur 13 Prozent des vom Bundestag für Rüstungsvorlagen bewilligten Geldes an das Heer, obwohl in den Landstreitkräften gut ein Drittel der Soldaten beschäftigt sind. Die "Welt am Sonntag" berichtet das und beruft sich auf eine Statistik des Verteidigungsministeriums.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >