Politik Nachrichten Politik Deutschland

Bayerns Gesundheitssministerin spricht sich gegen Klinik-Abbau aus

München | Bayerns Gesundheitsministerin, Melanie Huml (CSU), hält an einer flächendeckenden Krankenhausversorgung fest. Im ARD Mittagsmagazin hat Huml am Montag einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung widersprochen: "Sich von vornherein auf eine bestimmte Anzahl von Krankenhäusern festzulegen, halte ich nicht für zielführend." Je mehr Krankenhäuser, desto schlechter die medizinische Versorgung - das ist das Ergebnis der Studie.

Viele Krankenhäuser würden demnach versuchen alle Medizinfelder abzudecken. Oft fehle es aber an Erfahrung bei komplizierten Eingriffen. Den Wissenschaftlern zufolge wäre die Lösung, zwei Drittel aller Krankenhäuser in Deutschland zu schließen.

"Wir müssen aufpassen, dass wir weitergehend eine flächendeckende Versorgung brauchen", sagte dagegen Huml. Anstatt zentral eine bestimmt Anzahl von Krankenhäusern festzulegen, müsse man das vor Ort mit Entscheidungsträgern entwickeln. Zugleich ist sie der Auffassung, dass "einige Häuser noch besser zusammenarbeiten und auch überlegen könnten, ob sie wirklich alles anbieten oder sich spezialisieren. Das muss man genauer hinterfragen. Auch von Trägern vor Ort, was für Möglichkeiten da sind, die Strukturen zu verändern." Darüber hinaus verwies die CSU-Politikerin auf die Verantwortung jedes einzelnen Patienten: "Je nachdem welcher Eingriff notwendig ist, muss der Patient sich informieren, welches Haus die angemessene Versorgung hat."

Der mündige Patient, so Huml, habe die Möglichkeit sich eine Zweitmeinung einzuholen und transparent zu sehen, wo welche Operation durchgeführt wird und könne sich vorab von seinem Facharzt beraten lassen. "Ich habe großes Verständnis, wenn ein Patient mit Tumor-Erkrankung sich von einem Spezialisten behandeln lassen will. Aber es gibt eben nicht nur Tumor-Erkrankungen. Es gibt auch Erkrankungen, wo eine flächendeckende Versorgung vor Ort das sehr gut gewährleisten kann", so Huml.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Finanzminister Olaf Scholz hat seine Kandidatur für den SPD-Vorsitz bestätigt und begründet sie mit der mangelnden Bereitschaft prominenter Genossen, anzutreten. Auch eine mögliche Kanzlerkandidatur schließt er nicht aus. "Natürlich hat mich die Debatte über die Frage bewegt, warum aus der Spitze der Partei keiner antritt. Es tut der SPD nicht gut, wenn es so rüberkommt, als ob sich keiner traut. Das stimmt ja nicht. Auch nicht für mich", sagte Scholz der "Bild am Sonntag".

Berlin | Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kurz vor der dortigen Landtagswahl aufgefordert, sich stärker von der Bundes-CDU abzugrenzen.

Berlin | In der Diskussion um den Verein "Uniter e.V." hat der SPD-Innenpolitiker Uli Grötsch davor gewarnt, die Aktivitäten dieses Netzwerks von Polizisten, Soldaten und Angehörigen anderer Sicherheitsbehörden zu unterschätzen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >