Politik Nachrichten Politik Deutschland

g_kanzler_16062019

Bayerns Grünen-Fraktionschef fordert Kanzlerkandidaten

München | aktualisiert | Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayerischen Landtag, Ludwig Hartmann, fordert eine neue Aufstellung der Partei. "Wenn es die Umfragen weiterhin hergeben, bin ich für eine klare Kanzlerkandidatur und gegen eine Doppelspitze bei der nächsten Bundestagswahl", sagte Hartmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Hartmann selbst war bei der Landtagswahl in Bayern im Tandem mit einer Kandidatin angetreten.

Hartmann sprach sich dafür aus, den Kanzlerkandidaten in einer Urwahl zu bestimmen: "Dieser basisdemokratische Prozess und grüne Inhalte sind wichtiger als Anzahl oder Geschlecht der Kandidierenden." Heute schon sei es gang und gäbe, dass die Grünen nur einen Kandidaten aufstellen, wenn es um die Posten von Landräten und Bürgermeistern geht. Sogar bei bayerischen Landtagswahlen war das schon mehrmals so.

Die Mitglieder würden einen Kanzlerkandidaten in einer Urwahl besonders beurteilen, zeigte sich Hartmann überzeugt: "Es geht dann nicht nur darum, wer einen guten Wahlkampf macht, sondern wer das Amt des Bundeskanzlers ausfüllen kann." Andere in der Parteispitze äußerten sich gegenüber der FAS viel vorsichtiger. Tarek Al-Wazir, führender Mann in Hessen, warnte: "Könnte es sein, dass die Stärke der Grünen gerade darin liegt, dass wir uns nicht an jedem Tag mit der Frage beschäftigen: Und was wird aus mir? Deshalb sollten wir uns jetzt nicht eine Debatte über Kanzlerkandidaten aufnötigen lassen."

Die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt, selbst zweimal Spitzenkandidatin in einem Tandem, verwies darauf, dass ihr noch kein Bundestagswahltermin bekannt sei: "Wir stehen als Führung eng zusammen und werden eine Lösung finden. Alles zu seiner Zeit." Sogar der Parteilinke Jürgen Trittin hob auf die derzeitige Geschlossenheit ab: "Ich habe nicht den Eindruck, dass wir derzeit an Führungsschwäche leiden - ganz im Unterschied zu CDU und SPD."

Grüne wollen Kanzlerkandidatur "rechtzeitig" klären

Die Grünen wollen die Frage einer Kanzlerkandidatur "rechtzeitig" klären - und das vor der nächsten Bundestagswahl. "Wir wissen um unsere Verantwortung", sagte Bundesgeschäftsführer Michael Kellner am Sonntag der "taz" (Montagausgabe). Die relevanten Fragen würden "gemeinsam mit der Partei" beantwortet.

Die Grünen denken angesichts guter Umfragewerte darüber nach, bei der nächsten Bundestagswahl mit einem eigenen Kanzlerkandidaten anzutreten. 

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Straßburg | Ursula von der Leyen (CDU) hat angekündigt, im Fall ihrer Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin eine Art "Green New Deal" für Europa umsetzen zu wollen. Sie wolle, dass Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent der Welt werde, sagte die CDU-Politikerin am Dienstagmorgen in ihrer Bewerbungsrede im EU-Parlament in Straßburg. Sie wolle das erste europäische Klimagesetz vorlegen, in dem das Datum 2050 gesetzlich verankert sein werde.

Berlin | Nach der Debatte über Klima-Flüchtlinge hat Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) die Forderungen von Kapitänin Carola Rackete zur Aufnahme weiterer afrikanischer Flüchtlinge aus Libyen in Deutschland als "verantwortungslose" Aussagen zurückgewiesen und stattdessen eine schärfere Bekämpfung der Schleuser und Fluchtursachen gefordert.

München | Bayerns Gesundheitsministerin, Melanie Huml (CSU), hält an einer flächendeckenden Krankenhausversorgung fest. Im ARD Mittagsmagazin hat Huml am Montag einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung widersprochen: "Sich von vornherein auf eine bestimmte Anzahl von Krankenhäusern festzulegen, halte ich nicht für zielführend." Je mehr Krankenhäuser, desto schlechter die medizinische Versorgung - das ist das Ergebnis der Studie.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >