Politik Nachrichten Politik Deutschland

Beck will Schmerzensgeld für Angehörige von Terroropfern erhöhen

Berlin | Der Opferbeauftragte der Bundesregierung im Fall des Berliner Weihnachtsmarktanschlags, Kurt Beck, fordert mehr Schmerzensgeld für die Betroffenen. Gegenwärtig erhalten diejenigen, die bei einem Terrorakt Eltern oder Kinder verlieren, als Einmalzahlung 10.000 Euro. "Das ist zu niedrig", sagte Beck dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

"Sie sollte deutlich über dem Doppelten liegen. Immer in dem Wissen, dass mit Geld ein Menschenleben oder der Verlust der Gesundheit nicht auszugleichen sind." Er hätte verglichen, was andere europäische Länder, Israel oder die USA zahlen.

"Deutschland liegt da nicht ganz hinten, aber weit unter dem Durchschnitt", so der frühere rheinland-pfälzische Ministerpräsident. "Spanien zahlt beispielsweise bis zu 250.000 Euro – allerdings ohne Rechtsanspruch und mit Prüfung des Einzelfalls und der Bedürftigkeit. Das haben wir nicht und das sollte auch so bleiben."

Beck, der die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung leitet, schlägt weitere Verbesserungen für die Betreuung von Opfern vor. "Wenn sich solch ein Vorfall wiederholt, und von der Gefahr müssen wir leider ausgehen, sollte mit dem ersten Eintreffen von Polizei und Rettungskräften sofort und gut sichtbar eine Ansprechstelle geschaffen werden. Nach dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt irrten Menschen umher, die ihre Angehörigen unter den Trümmern vermuteten", so der SPD-Politiker weiter.

"Sie wurden von der Polizei zurückgedrängt, weil ja noch Sprengstoff im Lkw vermutet wurde. Das hat zu verzweifelten Situationen und zusätzlichen Traumata geführt." Der Opferbeauftragte drängt auch darauf, Möglichkeiten zu finden, Angehörige schneller zu informieren: "Die Identifizierung der Toten in Berlin hat in manchen Fällen drei Tage gedauert. Drei Tage, um zu erfahren, ob jemand tot oder lebendig ist." Es müsse gelingen, die Ungewissheit für Angehörige möglichst kurz zu halten.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die bisherige Bundesjustizministerin Katarina Barley soll offenbar Spitzenkandidatin der Sozialdemokraten für die Europawahl im Mai kommenden Jahres werden. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" am Dienstag unter Berufung auf SPD-Kreise. Barley soll demnach noch in dieser Woche in Berlin vorgestellt werden.

München | Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) soll trotz des schwachen Abschneidens der CSU bei der Landtagswahl am Sonntag im Amt bleiben. "Der Parteivorstand hat einstimmig beschlossen, unseren Ministerpräsidenten Markus Söder wieder der Fraktion und damit dem Bayerischen Landtag zur Wiederwahl vorzuschlagen", sagte CSU-Chef Horst Seehofer nach einer CSU-Vorstandssitzung am Montagnachmittag in München. Söders Entscheidung, Thomas Kreuzer zur Wiederwahl als Fraktionschef und Ilse Aigner als Landtagspräsidenten vorzuschlagen, sei positiv aufgenommen worden, fügte Seehofer hinzu.

bayernwahl_14102018web2

München | aktualisiert| In Bayern war Landtagswahl 2018. Knapp 9,5 Millionen Menschen sind stimmberechtigt, darunter knapp 600.000 Erstwähler. Insgesamt treten 18 Parteien und Wählergruppen mit insgesamt 1.923 Bewerbern an, davon sind 31 Prozent weiblich, teilte der Landeswahlleiter mit. Bayerns amtierender Ministerpräsident Markus Söder hat in Nürnberg seine Stimme abgegeben. Die CSU verliert die absolute Mehrheit. Ministerpräsident Markus Söder sieht die Regierungsverantwortung bei seiner Partei. Die SPD stürzt ab und die Grünen werden zweitstärkste Kraft in Bayern.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN