Politik Nachrichten Politik Deutschland

bundeswehr_pixabay_13062021

Symbolfoto

Bericht: Bei Bundeswehr vor allem Heer vernachlässigt

Berlin | Die größte Teilstreitkraft der Bundeswehr, das Heer, wird laut eines Medienberichtes von der Bundesregierung finanziell besonders schlecht bestückt. Demnach ging von 2018 bis 2020 nur 13 Prozent des vom Bundestag für Rüstungsvorlagen bewilligten Geldes an das Heer, obwohl in den Landstreitkräften gut ein Drittel der Soldaten beschäftigt sind. Die "Welt am Sonntag" berichtet das und beruft sich auf eine Statistik des Verteidigungsministeriums.

Die mangelnde Berücksichtigung des Heeres bei den Rüstungsinvestitionen habe auch Auswirkungen auf die deutschen Verpflichtungen in der NATO. Zwar reduzierte das Heer bereits seine Ambitionen, doch auch dafür fehlt noch Gerät. So wären für die schwere Division 266 Schützenpanzer Puma auf dem modernsten Rüstungsstand erforderlich., im Haushalt finanziert sind nur 194. Und sowohl für die schwere als auch für die mittlere Division fehlen Hunderte Radpanzer Boxer. Statt zweier schwerer und einer leichten Division sollen der NATO ausweislich des Eckpunktepapiers des Verteidigungsministeriums zur Zukunft der Bundeswehr von Mitte Mai nur noch ein Großverband mit "schweren/mechanisierten Kräften" wie den Kettenpanzern Leopard II und Puma geschaffen werden, dazu einer mit "mittleren/radbeweglichen" und einer mit "leichten/luftbeweglichen".

Deutschland hat der NATO eine zum intensiven Gefecht befähigte Division mit drei Brigaden bis 2027 zugesagt, bis 2032 drei Divisionen mit neun Brigaden. Im Eckpunktepapier werden diese Zeitpunkte nun infrage gestellt, sie seien "gegebenenfalls neu zu definieren". Der ehemalige NATO-General Heinrich Brauß dagegen warnt die Bundesregierung: "Für die deutsche Glaubwürdigkeit in der Allianz ist es wichtig, drei Divisionen wirklich sichtbar auf den Hof zu stellen und voll auszustatten - und zwar so wie zugesagt: bis 2032", sagte der Generalleutnant a.D. der "Welt am Sonntag".

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

blume_pixa_23072021

Berlin | Die Grünen und ihre Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sind laut eines Medienberichts im Fokus von Desinformationskampagnen aus Russland und China. Die Partei sei "das Hauptziel russischer und chinesischer Einmischungsversuche", sagte der Geschäftsführer des Thinktanks "European Values" Jakub Janda dem "Spiegel". Sie sei im Visier der Geheimdienste beider Länder.

Erfurt | Die AfD im Thüringer Landtag ist am Freitag mit ihrem Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gescheitert. AfD-Landeschef Björn Höcke erhielt 22 Stimmen der 90 Abgeordneten im Landtag, 46 stimmten gegen ihn, es gab keine Enthaltungen. Die AfD-Fraktion hat 22 Abgeordnete.

Berlin | Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer will speziell die Union zu mehr konkreten Maßnahmen im Klimaschutz drängen. Neubauer hält es für wahrscheinlich, dass CDU und CSU an der nächsten Bundesregierung beteiligt sein werden. "Es gibt in der Union keine Mehrheit für notwendigen Klimaschutz", sagte Neubauer der FAZ. Das zeige das Wahlprogramm.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >