Politik Nachrichten Politik Deutschland

Bericht: CDU gibt am meisten Geld für Facebook-Werbung aus

Berlin | Die im Bundestag vertretenen Parteien haben im laufenden Jahr zusammen knapp mehr als eine Million Euro für Werbung auf Facebook ausgegeben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf die Werbebibliothek des sozialen Netzwerks. Demnach bezahlte die CDU seit März 2019 für Werbeanzeigen angeblich insgesamt 287.840 Euro an Facebook.

Ähnlich hoch sollen laut des Berichts die Ausgaben bei SPD (266.918 Euro) und Grünen (214.945 Euro) gewesen sein. Dahinter folgen in der Auflistung FDP (114.430 Euro), CSU (67.265 Euro) und Linke (35.305 Euro). Am wenigsten Geld gab die AfD mit 27.431 Euro aus.

Eine Bestätigung der Parteien zu diesen Beträgen gab es zunächst nicht. Facebook erlaubt es Parteien und Verbänden, gegen Bezahlung politische Inhalte in den Feeds von Zehntausenden Nutzern auszuspielen. Wie "Focus" weiter schreibt, nahm das Unternehmen dadurch in den vergangenen acht Monaten insgesamt knapp 7,3 Millionen Euro in Deutschland ein.

In den USA waren es seit März 2018 mehr als 785 Millionen Euro. Trotz scharfer Kritik will Facebook politische Werbung nicht verbieten.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | aktualisiert | Im Streit um die Grundrente hat die Große Koalition offenbar eine Einigung erzielt. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf Teilnehmer des Koalitionsausschusses, der am Sonntag tagte. Genaue Details der Einigung waren zunächst nicht bekannt. Später hieße es, dass die Grundrente mit einer Bedürftigkeitsprüfung kommen werde.

rf_2mariechen_1112013

Berlin | Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will reinen Männer-Vereinen die Gemeinnützigkeit entziehen. Scholz, der für den SPD-Vorsitz kandidiert, sagte "Bild am Sonntag": "Wir ändern gerade das Gemeinnützigkeitsrecht. Vereine, die grundsätzlich keine Frauen aufnehmen, sind aus meiner Sicht nicht gemeinnützig. Wer Frauen ausschließt, sollte keine Steuervorteile haben und Spendenquittungen ausstellen." Das würde gerade in Köln für viele Karnevalsgesellschaften eine erhebliche Veränderung bedeuten, denn gerade in den Traditionskorps werden dauerhaft nur Männer aufgenommen.

München | Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat die Einrichtung eines Nationalen Sicherheitsrats in Deutschland vorgeschlagen. Man solle den jetzigen Bundessicherheitsrat mit eingeschränkten Aufgaben und Aufgabenstellungen weiterentwickeln, sagte sie am Donnerstag in einer Grundsatzrede in der Universität der Bundeswehr in München. Es müsse ein Ort werden, "der die verlässliche Koordination unserer strategischen Instrumente gewährleistet".

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >