Politik Nachrichten Politik Deutschland

masken_zahl_pixabay_06042020

Bericht: Regierung organisiert Zuständigkeiten in Coronakrise neu

Berlin | Die Bundesregierung organisiert offenbar die Zuständigkeiten in der Coronakrise neu. Das Bundeswirtschaftsministerium unter Führung von Peter Altmaier (CDU) übernehme die Zuständigkeit für die Beschaffung von Schutzausrüstung vom Gesundheitsministerium, berichtet das Portal "Business Insider" unter Berufung auf "Regierungskreise". Im Wirtschaftsministerium soll demnach dafür ein Stab aufgebaut werden, der sich unter anderem um den Aufbau einer nationalen Produktion kümmern soll.

Gerade Letzteres ist eine immer wichtigere Aufgabe, da der Bund bislang große Schwierigkeiten hat, sich auf dem Schutzausrüstungs-Weltmarkt durchzusetzen. Zuletzt hatte die Bundesregierung deshalb laut "Business Insider" mehrere Firmen mit Kauf und Logistik beauftragt, weil sie mit ihren international guten Kontakt helfen können. Seit Wochen gibt es immer wieder Kritik an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), weil in Praxen und Krankenhäusern, aber auch bei Polizeien und anderen wichtigen Behörden nicht ausreichend Schutzausrüstung vorhanden ist.

Wie das Portal weiter berichtet, gibt es aktuell in Deutschland laut einer internen Unterlage des Gesundheitsministeriums mit Stand 4. April rund 37 Millionen Schutzmasken (8,6 Millionen FFP2, 423.000 FFP3, 28 Millionen OP-Masken), die von Kassenärztlichen Vereinigungen, Bund und Ländern beschafft wurden. Dazu kommen 24,4 Millionen Schutzkittel. Der Bedarf allein in den deutschen Arztpraxen beträgt für sechs Monate jedoch 15 Millionen FFP2/FFP3-Masken, schreibt der "Business Insider" unter Berufung auf eine Berechnung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist im Jahr 2019 in Deutschland deutlich angestiegen. Insgesamt registrierten die Sicherheitsbehörden über 41.000 Fälle. Das ist ein Anstieg um 14,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2018: 36.062 Fälle).

Berlin | Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat zwei explizite Morddrohungen bekommen. Das bestätigte der SPD-Politiker dem Nachrichtenportal T-Online. Lauterbach tritt in der Coronakrise immer wieder öffentlich als Experte auf und spricht sich für strenge Beschränkungen aus. Die Morddrohungen richteten sich gegen ihn selbst und seine Familie, so der SPD-Gesundheitsexperte weiter.

München | Bayern lockert die Corona-Kontaktbeschränkungen in den nächsten Wochen weiter. Ein entsprechender Zeitplan wurde am Dienstag vom Landeskabinett beschlossen. Ab 30. Mai dürfen Fernbusse wieder fahren, bestimmte Präsenzangebote der Erwachsenenbildung sind wieder erlaubt.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >