Politik Nachrichten Politik Deutschland

masken_zahl_pixabay_06042020

Bericht: Regierung organisiert Zuständigkeiten in Coronakrise neu

Berlin | Die Bundesregierung organisiert offenbar die Zuständigkeiten in der Coronakrise neu. Das Bundeswirtschaftsministerium unter Führung von Peter Altmaier (CDU) übernehme die Zuständigkeit für die Beschaffung von Schutzausrüstung vom Gesundheitsministerium, berichtet das Portal "Business Insider" unter Berufung auf "Regierungskreise". Im Wirtschaftsministerium soll demnach dafür ein Stab aufgebaut werden, der sich unter anderem um den Aufbau einer nationalen Produktion kümmern soll.

Gerade Letzteres ist eine immer wichtigere Aufgabe, da der Bund bislang große Schwierigkeiten hat, sich auf dem Schutzausrüstungs-Weltmarkt durchzusetzen. Zuletzt hatte die Bundesregierung deshalb laut "Business Insider" mehrere Firmen mit Kauf und Logistik beauftragt, weil sie mit ihren international guten Kontakt helfen können. Seit Wochen gibt es immer wieder Kritik an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), weil in Praxen und Krankenhäusern, aber auch bei Polizeien und anderen wichtigen Behörden nicht ausreichend Schutzausrüstung vorhanden ist.

Wie das Portal weiter berichtet, gibt es aktuell in Deutschland laut einer internen Unterlage des Gesundheitsministeriums mit Stand 4. April rund 37 Millionen Schutzmasken (8,6 Millionen FFP2, 423.000 FFP3, 28 Millionen OP-Masken), die von Kassenärztlichen Vereinigungen, Bund und Ländern beschafft wurden. Dazu kommen 24,4 Millionen Schutzkittel. Der Bedarf allein in den deutschen Arztpraxen beträgt für sechs Monate jedoch 15 Millionen FFP2/FFP3-Masken, schreibt der "Business Insider" unter Berufung auf eine Berechnung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

merkel_190412021

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht davon aus, dass die Folgen der Corona-Pandemie noch sehr lange spürbar sein werden.

Berlin | Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat sich für einen Corona-Zuschlag von einmalig 200 Euro für Bedürftige ausgesprochen. Schon im Sommer bei den Verhandlungen zum Konjunkturpaket habe die SPD einen Bonus von 100 Euro gefordert, sei damals aber am Koalitionspartner gescheitert, sagte der SPD-Chef in der Sendung "Frühstart" von RTL und n-tv. "Wir sind der Meinung, dass die Situation um so vieles ernster geworden ist und dass wir eher über 200 als über 100 Euro reden müssen."

corona_maske_ag_07102020

Berlin | Deutschlands Kommunen fordern baldige Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Es brauche eine "klare, abgestufte Exit-Strategie aus dem Lockdown", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Infektionszahlen seien derzeit zwar noch zu hoch, "aber sie sinken", sagte er.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >