Politik Nachrichten Politik Deutschland

20_euro_detail_30032105

Bericht: Steuertricks kosten Deutschland jährlich 17 Milliarden Euro

Berlin | Steuertricks von Konzernen kosten allein Deutschland jedes Jahr rund 17 Milliarden Euro an Steuern, weil internationale Unternehmen ihre Gewinne in Steuerparadiese verschieben. Das hat der renommierte französische Wirtschaftswissenschaftler Gabriel Zucman für die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstag) berechnet. Zucmans Rechenexempel basiert auf einer Reihe von öffentlich zugänglichen Daten.

Insgesamt verliert die EU demnach umgerechnet ein Fünftel ihrer Einnahmen aus Unternehmensteuern. Das entspreche 60 Milliarden Euro im Jahr. Deutschland ist besonders betroffen.

Von allen untersuchten Ländern verliert die Bundesrepublik am meisten Geld durch Steueroasen. Die Einnahmen aus Körperschaftsteuer könnten 32 Prozent höher liegen als bislang. In Frankreich liegt der Wert bei 25 Prozent, in Großbritannien bei 20 Prozent.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

eurofighter_pixabay_15072018

Berlin | Bei der Bundeswehr gibt es weiter erhebliche Probleme mit der Einsatzbereitschaft des Kampfjets Eurofighter. Das geht aus der Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestages hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Mittwochsausgaben berichten. Demnach verfügt die Bundeswehr aktuell über einen Gesamtbestand von 132 Eurofightern.

Berlin | FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat bei der Abschiebung des mutmaßlichen Ex-Bin-Laden-Leibwächters Sami A. vor einer Untergrabung des Rechtsstaats gewarnt. "Im Übrigen ist es ja so, dass auch nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, die vor drei Wochen ergangen ist, niemand außer Landes gebracht werden darf, solange ein Rechtsmittelverfahren läuft, und diese Entscheidung müssen alle beteiligten Behörden kennen und dagegen zu verstoßen ist ja schon ein Stück aus dem Tollhaus", sagte Kubicki am Dienstag "MDR Aktuell". Das sei auf jeden Fall eine Missachtung des Gerichts.

fischer_03032018

Berlin | Der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer (Grüne) hat anlässlich des Treffens von US-Präsident Donald Trump mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor einem Zerfall Europas gewarnt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS