Politik Nachrichten Politik Deutschland

Berichte: Spahn soll Gesundheitsminister werden

Berlin | Jens Spahn (CDU) soll laut verschiedener übereinstimmender Medienberichte im Kabinett einer neuen Großen Koalition Gesundheitsminister werden.

Angela Merkel (CDU) werde dies am Sonntag den Spitzengremien ihrer Partei vorschlagen, hieß es. Ursula von der Leyen soll demnach das Verteidigungsministerium behalten, Peter Altmaier Wirtschaftsminister werden, Julia Klöckner das Landwirtschaftsministerium und Helge Braun das Amt des Kanzleramtschefs übernehmen.

Wer für die Union ins Bildungsministerium geht, soll noch nicht feststehen. Am Montag wird die CDU auf einem Parteitag in Berlin über den Koalitionsvertrag abstimmen. Merkels Kritiker hatten verlangt, die CDU-Ministerposten vorher zu benennen und für eine Verjüngung zu sorgen.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) soll nach dem Willen der SPD-Bundestagsfraktion ein Maßnahmenpaket zur Zukunftssicherung der Schweinehaltung in Deutschland vorlegen. "Das Ministerium war jahrelang untätig, wir steuern auf eine Katastrophe für Ferkelzüchter zu. Im September erwarte ich einen Vorschlag, wie es rechtssicher weitergehen soll", sagte die tierschutzpolitische Sprecherin der Fraktion, Susanne Mittag, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Berlin | Außenminister Heiko Maas (SPD) hat erstmals Details der neuen USA-Strategie der Bundesregierung skizziert. In einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) plädiert Maas für "balancierte Partnerschaft" zu den Vereinigten Staaten, "in der wir ein Gegengewicht bilden, wo rote Linien überschritten werden". Das gelte vor allem für die US-Sanktionspolitik, die Berlin als illegal erachtet.

Berlin | Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt unterstützt den Vorstoß von SPD-Chefin Andrea Nahles, Leistungskürzungen für junge Hartz-IV-Bezieher abzuschaffen. Solche Sanktionen wirkten "kontraproduktiv", sagte die Grünen-Politikerin der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Sie warf Nahles zugleich vor, mit dem Vorstoß viel zu spät zu kommen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN