Politik Nachrichten Politik Deutschland

Bund verzeichnet Rekordeinnahmen dank Minuszinsen

Berlin | Die neue Zinswelt verschafft dem Bundeshaushalt unverhoffte Einnahmen. Dank der Minuszinsen habe der deutsche Staat in diesem Jahr durch die Ausgabe neuer Schulden bereits fünf Milliarden Euro eingenommen, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Berechnungen des Analysehauses Barkow Research. Bis zum Jahresende könnte die Summe auf über sechs Milliarden Euro anwachsen.

Das wäre ein neuer Einnahmerekord und würde selbst das Jahr 2016 in den Schatten stellen, als das Phänomen negativer Zinsen erstmals auftauchte. Zudem läge diese Summe auch deutlich über den Budgetplanungen, berichtet die Zeitung weiter. Der Haushaltsentwurf für das laufende Jahr sieht bislang vor, durch Anleihenverkäufe lediglich 412 Millionen Euro einzunehmen.

Inzwischen liegen sämtliche Renditen von Bundesanleihen im Minus, der Staat macht also mit jeder verkauften Anleihe einen Gewinn. Berlin wird von den Investoren fürs Schuldenmachen bezahlt. In dieser Woche hatte der Bund erstmals eine 30-jährige Anleihe mit einem Minuszins verkauft und damit einen Gewinn von 29,75 Millionen Euro erzielt.

Nach Berechnungen des Analysehauses Barkow hat Deutschland seit 2012 mit Anleiheverkäufen einen Gewinn von insgesamt gut 27 Milliarden Euro gemacht. Doch das ist nicht ohne Risiko: "Da der Bund aktuell sogar für 30-jährige Schulden keine Zinsen zahlt, sondern damit Geld verdient, entsteht die Illusion, Schuldenmachen bleibe folgenlos", sagte Wolfgang Schnorr, Volkswirt bei Barkow Consulting, der "Welt am Sonntag". Wenn die Zinsen aber wieder steigen, werde das "schnell zum Bumerang, weil die fiskalischen Gewinne sofort in Belastungen umschlagen."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die beiden Kandidaten für den SPD-Parteivorsitz Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken legen bei ihrem Steuerkonzept nach und positionieren sich noch härter gegen ihren Gegenkandidaten und Finanzminister Olaf Scholz. In einem fünfseitigen Konzeptpapier mit dem Titel "Umverteilung für die Vielen" skizzieren der frühere Finanzminister von Nordrhein-Westfalen und die Bundestagsabgeordnete ein völlig neues System von Steuern und Abgaben, das Vermögende be- und untere Einkommensschichten entlasten soll, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Walter-Borjans und Esken fordern darin unter anderem eine stärkere Substanzbesteuerung.

klima_pixabay_14092019

Berlin | Die Koalition aus Union und SPD hat sich auf ein umfassendes Maßnahmenbündel für den Klimaschutz geeinigt. Wie die "Welt am Sonntag" berichtet, sollen bis zum Jahr 2023 gut 40 Milliarden Euro ausgegeben werden, um die Klimaziele bis 2030 zu erreichen. "Mehr als 40 Milliarden Euro in nur vier Jahren ist eine gewaltige Summe", zitiert die Zeitung aus Regierungskreisen.

Berlin | Der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident, Wolfgang Kubicki, hat das Bewerbungsverfahren der SPD für einen neuen Parteivorsitz kritisiert. "Das aktuelle Casting der SPD ist ja tatsächlich an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten", sagte Kubicki der RTL/n-tv Redaktion. Das gehe nach dem Motto: "Wir wollen uns jetzt wieder liebhaben und gut zueinander sein", so der FDP-Politiker weiter.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >