Politik Nachrichten Politik Deutschland

Bundesamt: Regierung kann Energiespar-Ziel "kaum noch schaffen"

Eschborn | Der Präsident des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Andreas Obersteller, rechnet nicht damit, dass die Bundespolitik ihr selbstgestecktes Energiesparziel bis 2020 erreichen wird. "Wir sind deutlich nicht on track", sagte Obersteller der "Welt" (Donnerstagsausgabe). In ihrem Energiekonzept von 2010 hatte sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, Deutschlands Verbrauch von Primärenergie bis 2020 im Vergleich zu 2008 um 20 Prozent zu senken.

"Wir liegen aktuell bei sechs Prozent", sagte Obersteller. "Wir werden die fehlenden 14 Prozentpunkte wohl kaum in den kommenden zwei Jahren schaffen." Obersteller verwies darauf, dass der Primärenergie-Verbrauch Deutschlands zwischen 2015 und 2017 sogar um rund ein Prozent pro Jahr angestiegen sei.

Zwar war der Energieverbrauch 2018 rückläufig, doch sei dies in dem außergewöhnlich warmen Jahr hauptsächlich auf den geringeren Bedarf an Heizenergie zurückzuführen, so Obersteller: "Der Energieverbrauch geht tendenziell in die falsche Richtung." Gleichwohl bescheinigte Obersteller der Bundesregierung, viel zur Förderung der Energieeffizienz zu tun. So stelle der Bund allein zwischen 2015 und 2020 rund 17 Milliarden Euro für Effizienzfortschritte in zentralen Bereichen bereit, so etwa für die Gebäudesanierung oder für das Heizen mit erneuerbaren Energien.

Im Bereich Energiedienstleistungen habe sich zudem ein großer und weit entwickelter Markt mit einem Volumen von neun Milliarden Euro gebildet, auf dem Unternehmen mit insgesamt mehr als 43.000 Beschäftigten tätig seien. Allerdings werde dieses Angebot nicht genügend nachgefragt, sagte Jan Kottmann, Leiter der beim BAFA angesiedelten Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE). "Die Anbieter von Energiedienstleistungen sehen nach unseren Erhebungen vor allem die niedrigen Energiepreise und die zu schnelle Veränderung bei Programmen und Gesetzen der Energiepolitik als die wichtigsten Gründe dafür, dass sich Privatleute und Unternehmen mit Investitionen in Energiedienstleistungen zurückhalten."

Die pessimistische Einschätzung des BAFA wird von der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF) geteilt. "Das nationale Effizienzziel von 20 Prozent bis 2020 wird vermutlich erst 2030 erreicht werden", sagte DENEFF-Geschäftsführer Christian Noll der Zeitung: "Das geht aus dem Entwurf der Bundesregierung für den Nationalen Energie- und Klimaplan an die EU-Kommission hervor, der zum Jahreswechsel ohne viel Aufhebens online gestellt wurde." Dabei sollte 2030 eigentlich schon eine Verbrauchsminderung von 30 Prozent erreicht sein, sagte Noll der "Welt" und folgerte: "Die Entwicklung der Energieeffizienz hinkt den Zielen zehn Jahre und zehn Prozentpunkte hinterher." Damit blieben aus Sicht des DENEFF-Chefs "auch enorme wirtschaftliche Chancen ungenutzt."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die Opposition im Bundestag bedauert, dass Union und SPD nicht bereit sind, mit Linken, Grünen und Liberalen ein gemeinsames Zeichen gegen die Diskriminierung von Sinti und Roma in Deutschland zu setzen. "Das ist ein schlechtes Signal an die Sinti und Roma in Deutschland", sagte FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben). "Bei solch einem Thema sind parteipolitische Befindlichkeiten hintenan zu stellen."

Berlin | Angesichts der Debatte um mehr Klimaschutz und CO2-Reduktion spricht sich fast jeder zweite Bundesbürger für längere Laufzeiten von Kernkraftwerken aus. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für das Nachrichtenmagazin Focus.

Berlin | Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann glaubt, dass die "Fridays-for-Future"-Proteste weiter anhalten werden. "Sie haben es bisher geschafft, sich nicht von Parteien oder Organisationen vereinnahmen zu lassen, sie wirken nach wie vor sehr authentisch und frisch, das ist ihre ganz große Stärke", sagte Hurrelmann der "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe) über die demonstrierenden Jugendlichen. Er wüsste nicht, dass "wir schon so eine, man kann schon sagen, kinderpolitische Bewegung gehabt hätten. Denn die bisherigen politischen Proteste wurden meist von Studierenden, also von 25- bis 30-Jährigen gesteuert. Etwa die 68er-Bewegung oder die Anti-Atomkraft-Aktivitäten. Jetzt haben wir die außergewöhnliche Situation, dass die 15- bis 20-Jährigen die Anführer und vor allem Anführerinnen sind", so der Jugendforscher weiter.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >