Politik Nachrichten Politik Deutschland

kanzleramt_pixabay_05022018

Bundesregierung: 15.690 Mitarbeiter mit befristeten Verträgen

Berlin | Die Bundesregierung beschäftigte im vergangenen Jahr 15.690 Mitarbeiter mit befristeten Verträgen. Laut einer aktuellen Statistik des Bundes für das Jahr 2017, über die das Nachrichtenmagazin Focus berichtet, hatte das Bundesinnenministerium mit 5.595 Arbeitsverträgen die meisten befristet Beschäftigten. 4.541 waren davon sogar "sachgrundlos".

An zweiter Stelle folgt in der Bundesstatistik für 2017 das Wirtschaftsministerium mit 1.732 befristet Beschäftigten, davon 439 "sachgrundlos". Im Verkehrsministerium gab es 1.634 und im Landwirtschaftsministerium 1.362 befristete Jobs. Ohne Arbeitsbegründung waren es in diesen Ressorts jeweils 640 und 270 Angestellte.

Die sachgrundlose Befristung von Jobs ist Zündstoff in der Großen Koalition. Die Union wollte sie behalten, die SPD lehnt sie ab.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Justizministerin Katarina Barley und Familienministerin Franziska Giffey (beide SPD) blockieren einen Gesetzentwurf von Innenminister Horst Seehofer (CSU) über die Rechte von Menschen ohne eindeutiges biologisches Geschlecht. In einem Schreiben des Justizministeriums gegen Seehofers Entwurf, der ein Bundesverfassungsgerichtsurteil von 2017 umsetzen soll, heißt es, dessen Regelwerk sei "noch nicht aus gereift". Das berichtet der "Spiegel".

Berlin | Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet bis 2022 mit Kosten für die Flüchtlingspolitik in Höhe von rund 70 Milliarden Euro allein für den Bund. Das geht, wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, aus einer Unterlage des Bundesfinanzministeriums zur mittelfristigen Finanzplanung hervor. Noch nicht eingerechnet sind 8 Milliarden Euro, die laut Koalitionsvertrag bis 2021 vom Bund an Länder und Kommunen als Entlastung für deren Kosten überwiesen werden sollen, deren Aufteilung aber noch nicht feststeht.

Berlin | In der Unionsfraktion gibt es scharfe Kritik an den neuen Datenschutzvorschriften der EU, die kommende Woche ihre volle Wirkung entfalten. Bei einem vertraulichen Treffen von Mitgliedern der Fraktionsspitze mit Vertretern des Innenministeriums wurden massive Vorbehalte gegen die Regelung deutlich, schreibt der "Spiegel". Die Abgeordneten fürchten, dass kleine Firmen und Freiberufler bei Verstößen von Abmahnvereinen und -anwälten zur Kasse gebeten werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN