Politik Nachrichten Politik Deutschland

geissler_zeichnung_12092017

CDU-Politiker Heiner Geißler gestorben

Berlin | aktualisiert | Der CDU-Politiker Heiner Geißler ist tot. Er starb nach schwerer Krankheit im Alter von 87 Jahren im Kreis seiner Familie, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" auf ihrer Internetseite unter Berufung auf den Sohn des Politikers. Geißler war von 1982 bis 1985 Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit und von 1977 bis 1989 Generalsekretär der CDU.

Dabei fiel er auch immer wieder durch seine polarisierenden Äußerungen über die politische Linke auf. Später vermittelte Geißler in verschiedenen Tarifkonflikten und war auch mehrfach als Schlichter tätig. Unter anderem war er 2010 und 2011 Schlichter im Konflikt um das Bahn-Projekt Stuttgart 21.

Merkel: Geißler war "einer der markantesten Köpfe" der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Verdienste des verstorbenen ehemaligen CDU-Generalsekretärs Heiner Geißler gewürdigt. Geißler sei "einer der markantesten Köpfe" der CDU gewesen, sagte Merkel am Dienstag in Berlin. Geißler sei ein Mensch mit Rückgrat gewesen.

"Er hat sich um unsere Partei und unser Land verdient gemacht. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren", so Merkel. Zuvor hatte sich bereits Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) zum Tode Geißlers geäußert.

"Er war für seine Partei und für viele Bürger unseres Landes eine prägende politische Gestalt der ersten Jahrzehnte der Bundesrepublik", sagte Gabriel. "An der Auseinandersetzung mit seiner pointierten Sicht auf die Linke und die Sozialdemokratie ist die Diskussionskultur Deutschlands gewachsen." Großer Dank gebühre ihm für seine Tätigkeit als Schlichter in großen Tarifkonflikten, "die er als ehrlicher Makler zu tragfähigen, wegweisenden Einigungen führte".

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kondolierte der Witwe von Geißler: "Heiner Geißler hat über Jahrzehnte unser Land mitgeprägt. Er war mit einer Leidenschaft Politiker und mit einer Hingabe Mitgestalter unseres Gemeinwesens, die selten zu finden waren und sind", schreibt Steinmeier. Mit Geißler verliere Deutschland eine "unvergleichliche politische Persönlichkeit", die bis ins hohe Alter gerade auch für junge Menschen ein Vorbild gewesen sei.

Schäuble: Geißler war "Christdemokrat im besten Sinne des Wortes"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat seinen verstorbenen langjährigen politischen Weggefährten Heiner Geißler als Christdemokraten "im besten Sinne des Wortes" gewürdigt. "Er fühlte die Schicksale der Menschen mit", schreibt Schäuble über den früheren CDU-Generalsekretär in einem Nachruf für die "Bild" (Mittwochsausgabe). Geißler sei "schnell im Kopf, streitbar und auch umstritten" gewesen.

Ein Politiker, der stets dafür gestritten habe, "dass diejenigen, die wirklich Hilfe brauchen, sie auch bekommen". Vor allem bei der Integration sowie der Familien- und Sozialpolitik habe Geißler "vieles angestoßen, was wir noch heute vollenden. Hier war er seiner Zeit voraus", schreibt Schäuble in der "Bild".

"Heiner Geißler war einer, der Mut macht zu demokratischem Engagement." Sein Verdienst für die CDU bleibe, "dass er sie mit - und in der Auseinandersetzung mit - Helmut Kohl zu einer modernen Partei gemacht" habe. Durch Geißlers Beitrag sei "unser Land maßgeblich gerechter und sozialer geworden", so Schäuble.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hält es nicht für "die Aufgabe der Deutschen, sich auf die Flüchtlinge zuzubewegen". Es sei vielmehr "die Aufgabe derer, die kommen, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren", sagte Gauland dem Sender n-tv. "Wenn jemand ein Asylrecht hat und hier Asyl beantragt und auch bekommen hat, dann ist es seine Aufgabe, sich in die deutsche Gesellschaft einzufügen. Es ist seine Aufgabe, unsere Traditionen, unsere Kultur, unsere Sprache zu erlernen", so der AfD-Politiker. "Wir haben deutsche Gesetze, wir haben das deutsche Grundgesetz. Und wer sich danach richtet und Asyl bekommen hat, ist herzlich willkommen. Und wer nicht unter dem deutschen Grundgesetz leben will, der ist hier in der Tat falsch."

Berlin | Der Vorsitzende der Satirepartei "Die Partei", Martin Sonneborn, will gegen die Fünf-Prozent-Hürde vorgehen. "Die Sperrklausel ist nicht mehr zeitgemäß und demokratietheoretisch überholt, wir klagen im Oktober dagegen", sagte Sonneborn der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe).

kurden_16092017a

Köln | Am gestrigen Samstag fand auf der Deutzer Werft als Standkundgebung angemeldet zum 25. Mal das Kurdische Friedensfestival statt. [report-K berichtete] Die türkische Regierung hat den deutschen Botschafter Martin Erdmann nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur „Anadolu“ einbestellt. Der Vorwurf der türkischen Regierung ist, dass Deutschland damit „Terrorpropaganda“ verbreite, weil „PKK-Terrororganisationen“ die Veranstaltung genehmigt worden sei.

Köln Livestream

report_K_live2017

report-K.de Livestream

21.9. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf dem Kölner Heumarkt
ab 18 Uhr live vom Heumarkt: Die Kölner SPD-Bundestagskandidaten
ab 19 Uhr Martin Schulz live

--- --- ---

Die Wahlnacht im Kölner Rathaus am 24. September

Ab 17:45 Uhr live aus dem Kölner Rathaus: Impressionen von den Wahlparties der Parteien, Stimmen, Interviews, Emotionen live bei report-K

Bundestagswahl 2017

bundestagswahl_2017_button

Bundestagswahl 2017 in Köln

Zum Spezial von report-K / Internetzeitung Köln >

--- --- ---

kandidaten_koeln_13092017

Report-K interviewte die Direktkandidaten - die Videointerviews finden Sie hier, sortiert nach

Nach Partei >

Nach Wahlkreisen >

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Bildungsmesse

bildungsmesse_02092017kl

Kölner Bildungsmesse 2017 im Gürzenich

Report-K berichtete von der Kölner Bildungsmesse - Sehen Sie hier spannende Interviews mit Ausstellern zu neuen beruflichen Möglichkeiten und Chancen

Bundestagswahl 2017

Am 24. September finden die Wahlen zum 19. Deutschen Bundestag statt. Im Spezial von report-K finden Sie aktuelle Informationen, Hintergründe, Wahlprogramm zur Bundestagswahl in Köln und in Deutschland. Hier geht es zum report-K Bundestagswahl 2017 Spezial >

Hinweis der Redaktion: Am 24. September ab 17:30 Uhr bieten wir wieder einen Livestream aus dem Kölner Rathaus zur Bundestagswahl 2017 an.