Politik Nachrichten Politik Deutschland

geissler_zeichnung_12092017

CDU-Politiker Heiner Geißler gestorben

Berlin | aktualisiert | Der CDU-Politiker Heiner Geißler ist tot. Er starb nach schwerer Krankheit im Alter von 87 Jahren im Kreis seiner Familie, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" auf ihrer Internetseite unter Berufung auf den Sohn des Politikers. Geißler war von 1982 bis 1985 Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit und von 1977 bis 1989 Generalsekretär der CDU.

Dabei fiel er auch immer wieder durch seine polarisierenden Äußerungen über die politische Linke auf. Später vermittelte Geißler in verschiedenen Tarifkonflikten und war auch mehrfach als Schlichter tätig. Unter anderem war er 2010 und 2011 Schlichter im Konflikt um das Bahn-Projekt Stuttgart 21.

Merkel: Geißler war "einer der markantesten Köpfe" der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Verdienste des verstorbenen ehemaligen CDU-Generalsekretärs Heiner Geißler gewürdigt. Geißler sei "einer der markantesten Köpfe" der CDU gewesen, sagte Merkel am Dienstag in Berlin. Geißler sei ein Mensch mit Rückgrat gewesen.

"Er hat sich um unsere Partei und unser Land verdient gemacht. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren", so Merkel. Zuvor hatte sich bereits Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) zum Tode Geißlers geäußert.

"Er war für seine Partei und für viele Bürger unseres Landes eine prägende politische Gestalt der ersten Jahrzehnte der Bundesrepublik", sagte Gabriel. "An der Auseinandersetzung mit seiner pointierten Sicht auf die Linke und die Sozialdemokratie ist die Diskussionskultur Deutschlands gewachsen." Großer Dank gebühre ihm für seine Tätigkeit als Schlichter in großen Tarifkonflikten, "die er als ehrlicher Makler zu tragfähigen, wegweisenden Einigungen führte".

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kondolierte der Witwe von Geißler: "Heiner Geißler hat über Jahrzehnte unser Land mitgeprägt. Er war mit einer Leidenschaft Politiker und mit einer Hingabe Mitgestalter unseres Gemeinwesens, die selten zu finden waren und sind", schreibt Steinmeier. Mit Geißler verliere Deutschland eine "unvergleichliche politische Persönlichkeit", die bis ins hohe Alter gerade auch für junge Menschen ein Vorbild gewesen sei.

Schäuble: Geißler war "Christdemokrat im besten Sinne des Wortes"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat seinen verstorbenen langjährigen politischen Weggefährten Heiner Geißler als Christdemokraten "im besten Sinne des Wortes" gewürdigt. "Er fühlte die Schicksale der Menschen mit", schreibt Schäuble über den früheren CDU-Generalsekretär in einem Nachruf für die "Bild" (Mittwochsausgabe). Geißler sei "schnell im Kopf, streitbar und auch umstritten" gewesen.

Ein Politiker, der stets dafür gestritten habe, "dass diejenigen, die wirklich Hilfe brauchen, sie auch bekommen". Vor allem bei der Integration sowie der Familien- und Sozialpolitik habe Geißler "vieles angestoßen, was wir noch heute vollenden. Hier war er seiner Zeit voraus", schreibt Schäuble in der "Bild".

"Heiner Geißler war einer, der Mut macht zu demokratischem Engagement." Sein Verdienst für die CDU bleibe, "dass er sie mit - und in der Auseinandersetzung mit - Helmut Kohl zu einer modernen Partei gemacht" habe. Durch Geißlers Beitrag sei "unser Land maßgeblich gerechter und sozialer geworden", so Schäuble.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

cemoezdemir4

München | Der Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir (Grüne) ist als Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz kurzfristig unter Personenschutz gestellt worden. Das schreibt die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf einen Sprecher des Münchner Polizeipräsidiums. Zum Hintergrund und zum Umfang der Schutzmaßnahme wollte die Polizei laut des Berichts keine Stellung nehmen.

Brüssel | Im Kreis der Nato-Staaten gibt es Überlegungen, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in zwei Jahren zur Nachfolgerin von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu machen. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf informierte Kreise des Bündnisses. "Die deutsche Verteidigungsministerin von der Leyen genießt im Bündnis einen hervorragenden Ruf. Sie hat strategisches Gespür, sie besitzt eine große Sachkenntnis, alle Minister-Kollegen hören zu, wenn sie spricht und sie kümmert sich engagiert auch um die kleineren Länder in der Allianz", heißt es in hohen Kreisen des Bündnisses. Ein Nato-Spitzendiplomat aus einem wichtigen Mitgliedsland sagte: "Deutschland hat unter Frau von der Leyen das Engagement in der Nato deutlich verstärkt. Das ist auch der Verteidigungsministerin zu verdanken. Sie wäre eine gute Wahl für das Amt des Generalsekretärs." Bedenken gegen eine Wahl von der Leyens zur Nato-Chefin hat nach Angaben aus Bündniskreisen jedoch noch die Türkei. Die Vorbehalte gelten aber nicht als unüberwindbar.

cemoezdemir

Berlin | Der grüne Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir hat die Bundesregierung nach der Freilassung des inhaftierten Journalisten Deniz Yücel vor Tauschgeschäften mit der Türkei und einem Zurückweichen vor dem Regime des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gewarnt.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN