Politik Nachrichten Politik Deutschland

gendern_09062021

CDU-Politikerin Ludwig für Genderverbot

Potsdam | Die CDU-Bundestagsabgeordnete Saskia Ludwig will ein Genderverbot im CDU-Wahlprogramm. Man habe sich bei der deutschen Sprache auf einen "entsprechenden Sprachmodus" geeinigt, sagte sie dem RBB. Deshalb könne es durchaus sein, "dass das Gendern verboten wird, weil wir jetzt Auswüchse in verschiedenen Bereichen sehen", so die Christdemokratin.

Es gehe ihr dabei nicht darum, das Gendern generell zu verbieten, sondern lediglich in Behörden, staatlichen Stellen und dem Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk, so Ludwig.

Ganz anders die Haltung der Grünen: Bahar Haghanipour, die bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl für die Grünen kandidiert, befürwortet gendergerechte Sprache zwar und verwendet sie auch selbst. Im Grünen-Wahlprogramm stehe aber keine Forderung, das Gendern anzuweisen. Das habe die Partei auch "in keinster Weise" vor, sagte sie dem RBB. "Ich glaube, man kann Sprache nicht vorgeben, aber man sollte es auch nicht verbieten", so Haghanipour.

Weil die Diskussion um Gendersternchen, Binnen-I und Unterstrich derzeit so hart geführt werde, vermutet Haghanipour einen Stellvertreterkrieg, bei dem eigentlich andere Kämpfe geführt würden. "Es wird niemandem etwas weggenommen, wir wollen nur alle mit einbeziehen", sagte sie. Männern, die das Gefühl hätten, ihnen würden Privilegien genommen, "weil nicht mehr nur sie angesprochen werden", sagte die Genderpolitikerin: "Viele Menschen finden es schön, wenn viele angesprochen und sichtbar gemacht werden in der Gesellschaft."

Die Brandenburger Abgeordnete Ludwig hingegen hält gendergerechte Sprache nicht nur für "schwierig", sondern auch für "sehr aufgesetzt". Dem eigentlichen Anliegen der Gleichberechtigung würde es zudem nichts bringen, sondern im Gegenteil, sogar noch schaden: "Mein Eindruck ist, dass durch das Gendern immer mehr gespalten wird. Und wenn man Menschen etwas aufzwingt - und sehr viele Deutsche haben das Gefühl, dass ihnen etwas aufgezwungen wird mit dem Gendern - erlebt man immer mehr Ablehnung."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

tesla_pixabay_16062021

Berlin | Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) drängt Tesla, seine "Supercharger" genannten Schnellladesäulen für alle E-Autos freizugeben. "Ich bin mit Herstellern wie Tesla im direkten Gespräch, um zu erreichen, dass die Bestandsinfrastruktur, zum Beispiel Tesla Supercharger, auch für andere Hersteller geöffnet wird", sagte Scheuer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Es gibt ein paar technische Fragen zu klären, aber ich erwarte, dass wir zu einer Lösung kommen."

impfstoff_symbol_pixabay_16062021

Berlin | Der frühere Chefökonom der Weltbank, Joseph Stiglitz, fordert die Bundesregierung dazu auf, vorübergehend die Patente der in Deutschland entwickelten Corona-Impfstoffe auszusetzen. Es bedürfe "einer Aushebelung des ganz bewusst undurchdringlich gestalteten Netzes von Patenten, Urheberrechten, Geschäftsgeheimnissen", schreibt Stiglitz in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit". Dies sei nötig, um die Impfstoffproduktion hochfahren zu können, "die Weltbevölkerung adäquat schützen zu können und die Ausbreitung des Virus zu stoppen", insbesondere in ärmeren Ländern.

wohnungen_pixabay_16062021

Berlin | Die geplante Kostenverteilung des CO2-Preises zu gleichen Anteilen auf Mieter und Vermieter wird bis zur Bundestagswahl im September wohl nicht mehr beschlossen werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >