Politik Nachrichten Politik Deutschland

CSU gegen längere Mindestsprechzeiten beim Arzt

Berlin | In der Debatte um kürzere Wartezeiten auf Arzttermine hat der Vizechef der Unions-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein (CSU), vor einer Pflicht zur Ausweitung von Sprechzeiten gewarnt. "Wir müssen die Ärzte motivieren und nicht mit zusätzlichen Vorschriften bestrafen", sagte Nüßlein den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Gefragt sei eine intelligentere Steuerung der ärztlichen Vergütung.

"Nur so können wir die Ärzte überzeugen, schneller und zusätzliche Termine anzubieten", sagte Nüßlein. Der CSU-Politiker ging damit auf Distanz zu Plänen der großen Koalition und von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Zahl der Mindestsprechstunden für gesetzlich Versicherte von 20 auf 25 pro Woche zu erhöhen. Dafür hatte sich am Dienstag auch der Spitzenverband der Krankenkassen ausgesprochen.

Dies soll dazu führen, dass Kassenpatienten weniger lang auf Facharzttermine warten müssen. Die Krankenkassen fordern außerdem zusätzliche Sprechstunden abends und am Samstag. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach schloss sich dieser Forderung an: "Die Praxen müssen für gesetzlich Versicherte länger geöffnet sein", sagte er den Funke-Zeitungen.

Die Bevorzugung von Privatpatienten müsse enden. "Viele Patienten warten in Sorge Monate auf einen Termin beim Facharzt. Und das, obwohl wir die meisten Fachärzte in Europa haben", sagte Lauterbach.

Sowohl Nüßlein als auch Lauterbach lehnten Forderungen der Ärzte nach einer höheren Vergütung ab. "Es hilft nicht, ihnen einfach nur noch mehr Geld zu geben", sagte der CSU-Politiker. "Pauschal mehr Geld für alle wird es nicht geben", ergänzte Lauterbach.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die Bundestagsverwaltung hat von der AfD Aufklärung über eine angeblich illegale Großspende aus der Schweiz an den Kreisverband Bodensee verlangt.

Berlin | Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hat angesichts einer fehlenden Grundsteuerreform vor leeren Kassen der Kommunen gewarnt. "Wenn dieses Geld den Kommunen künftig nicht mehr zur Verfügung steht, werden in vielen Städten und Gemeinden die Lichter ausgehen", sagte Landsberg der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Die Bundesregierung müsse deshalb "noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf vorlegen".

Berlin | Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will Thomas Haldenwang zum Nachfolger des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen machen. Seehofer habe dem Bundeskabinett vorschlagen, den bisherigen Vizepräsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz zum Präsidenten der Behörde zu ernennen, teilte das Bundesinnenministerium am Montag mit. Entsprechende Berichte hatte es bereits am Wochenende gegeben.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN