Politik Nachrichten Politik Deutschland

seehofer_photocosmos1_shutterstock_01022018

Horst Seehofer ist jetzt Ehrenvorsitzender der CSU. Foto: photocosmos1/shutterstock.com

CSU verabschiedet Horst Seehofer und wählt Söder zum neuen Parteichef

Köln, München | Die CSU verabschiedete heute auf einem Sonderparteitag in München Horst Seehofer als Parteichef und ernennt ihn gleichzeitig zum Ehrenvorsitzenden. Seehofer bleibt aber Bundesinnenminster. Markus Söder, der bayerische Ministerpräsident erhielt anschließend das Vertrauen der Delegierten und ist jetzt neuer Parteichef. Auch Annegret Kramp-Karrenbauer sprach zu den Delegierten.

CSU verabschiedet Horst Seehofer als Parteichef

Die CSU hat auf einem Sonderparteitag am Samstag Horst Seehofer als scheidenden Parteichef verabschiedet. Seehofer selbst zog eine durchweg positive Zwischenbilanz. In den letzten Jahren habe die CSU überall wo sie Verantwortung trage "gute Politik und große Erfolge gefeiert", so Seehofer.

Die Bundesrepublik Deutschland stehe gut da und der Freistaat Bayern "noch ein Stückchen besser". Dies sei in den letzten Jahren unter Mitverantwortung der CSU geschehen. "Darauf bin ich stolz", sagte Seehofer und wurde mit stehenden Ovationen und rund 3-minütigem Applaus bedacht.

Außerdem bekam er ein Miniaturversion der Parteizentrale für seine Modelleisenbahn geschenkt. Dies löse bei ihm wahrscheinlich in den nächsten Monaten und Jahren den Wunsch aus, dort wieder einzuziehen, kommentierte der scheidende Parteichef. "Bewerbungen sind nie ganz aussichtslos", sagte Seehofer.

Was von der Zeit als Parteichef bleibe sei "eine große Lebensleistung", sagte anschließend Seehofers Nachfolger Markus Söder. Gleichzeitig schlug er vor, Seehofer zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Der scheidende Parteichef war seit 2008 an der Spitze der CSU.

Söder neuer CSU-Parteichef

Markus Söder ist zum CSU-Parteichef gewählt. Auf dem Sonderparteitag am Samstag in München erhielt er laut offizieller Zählweise 87,42 Prozent der Stimmen. Einen Gegenkandidaten hatte er wie bei der CSU üblich nicht.

Söder folgt damit auf Horst Seehofer, den er bereits im März 2018 als bayerischen Ministerpräsidenten abgelöst hatte. Söder sagte in seiner Bewerbungsrede, dass die CSU "die Lufthoheit über den Stammtischen behalten" müsse. Die CSU sei "die bürgerlich-konservative Kraft in Deutschland".

Weil Bayern viel Zustrom aus anderen Teilen Deutschlands wie Köln oder Berlin bekommen habe, müsse sich die CSU künftig auch um diese Menschen mehr kümmern. 37 Prozent bei Wahlen seien für CSU-Maßstäbe nicht ausreichend. Die Wähler hätten der CSU "eine zweite Chance" gegeben, diese müsse die Partei nun nutzen.

AKK beschwört auf CSU-Parteitag Zusammenhalt der Union

Die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Zusammenhalt in der Union beschworen. "Wir bleiben eine große Familie, das ist heute nochmal deutlich geworden", sagte Kramp-Karrenbauer auf dem CSU-Parteitag in München. Man streite unter Geschwistern, aber wenn die aus der Nachbarschaft kämen, dann halte man zusammen.

Sie dankte dem abgetretenen CSU-Parteichef Horst Seehofer. Ohne seine Unterstützung und ohne den entschlossenen Willen der CSU "etwa für die Mütterrente einzutreten, würde es heute Millionen von Frauen schlechter gehen".

Horst Seehofer wurde nahezu einstimmig zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Seehofer zeigte sich überrascht über seine Wahl. Er habe angenommen, dass man zuerst eine Bewährungszeit absolvieren müsse, bevor man zum CSU-Ehrenvorsitzenden gewählt werden könne, sagte Seehofer.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Das Bundeskanzleramt erwartet für dieses Jahr einen fortgesetzten Abschwung der deutschen Wirtschaft. "Für das dritte Quartal zeichnet sich abermals ein leichter Rückgang des Bruttoinlandsprodukts und damit eine technische Rezession ab", heißt es in einer Vorlage des Kanzleramts, über die der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung bereits um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal geschrumpft.

ampel_pixabay_23082019

Berlin | Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will Ampeln und Laternen zu 5G-Sendemasten machen. "Die Mitnutzung vorhandener Infrastruktur wie zum Beispiel Ampeln, Straßenlaternen oder Gebäuden ist für einen schnellen 5G-Ausbau unerlässlich", sagte Scheuer Focus-Online. Dafür wolle er jetzt Rahmenbedingungen schaffen.

Berlin | In der aktuellen "Sonntagsfrage" des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap haben die Grünen in der Wählergunst nachgelassen. Im "Deutschlandtrend" im Auftrag des ARD-Morgenmagazins verlieren die Grünen im Vergleich zur letzten Umfrage am 1. August einen Prozentpunkt und kommen auf 25 Prozent der Stimmen. Damit sind die Grünen zweitstärkste Kraft hinter der Union, die unverändert bei 26 Prozent liegt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >