Politik Nachrichten Politik Deutschland

Carola Rackete mit Wahlprogramm der Grünen unzufrieden

Berlin | Aktivistin Carola Rackete ist mit dem Wahlprogramm der Grünen unzufrieden. "Ich kann mich mit ihrem Wahlprogramm nicht so anfreunden, weil halt immer noch davon ausgegangen wird, dass es ein grünes Wirtschaftswachstum gebe", sagte sie der Wochenzeitung "Die Zeit". Laut ihr könne man den Kapitalismus nicht einfach nur "begrünen".

Man müsse in erneuerbare Energien investieren, brauche aber "eine Abkopplung von Ressourcenverbrauch und Wirtschaftswachstum", so die Aktivistin. "Grüner Kapitalismus wird uns hier nicht retten." Eine neue Partei für Umwelt- und Klimaschutz halte sie aber für wenig sinnvoll.

Die Bewegung müsse von der Straße ausgehen. "Ich glaube die Bewegungen sind eher der Meinung, dass man Druck auf alle machen kann – von der Straße aus." Rackete ist nicht der Meinung, "dass eine kleine Partei, die sich neu gründet, so viele Leute gleich gewinnen könnte, dass sie praktisch dann auch viel verändern könnte".

Statt bei aktivistischen Gruppen wie Extinction Rebellion sieht Carola Rackete Radikalität eher in der Politik: "Radikal ist, wenn die Bundesregierung nichts tut, wenn die europäischen Staaten nichts tun." Als Bürgerin dann auf die Straße zu gehen und dann mit zivilem Ungehorsam zu reagieren finde sie nicht radikal sondern "vernünftig und auch logisch".

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Den möglicherweise islamistischen Hintergrund eines tödlichen Messerangriffs in Dresden hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Anlass genommen, vor islamistischer Gewalt zu warnen. "Die Tat führt uns erneut die Gefährlichkeit islamistischer Gewalt vor Augen. Egal welche Form von Extremismus und Terrorismus, es ist höchste Wachsamkeit angezeigt", sagte er am Mittwochnachmittag.

datenschutz_pixabay_21102020

Berlin | André Hahn, Geheimdienstexperte der Linken und Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags, hat das am Mittwoch im Kabinett beschlossene Gesetz zur Harmonisierung des Verfassungsschutzrechts scharf kritisiert. "Die Geheimdienste brauchen keine zusätzlichen Befugnisse, sondern klare Grenzen für die Überwachung von Bürgern und Institutionen, deren Einhaltung durch die parlamentarischen Gremien auch wirksam kontrolliert werden kann", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben). Das sei jetzt schon eher schwierig.

spahn_21102020

Berlin | aktualisiert | Bundesgesundheitsminister Spahn ist positiv auf Corona getestet worden. Das Kabinett muss nicht in Quarantäne.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >