Politik Nachrichten Politik Deutschland

Chef der AfD-Jugend will Sozialleistungen für Ausländer einschränken

Berlin | Der Bundesvorsitzende der AfD-Jugendorganisation, Markus Frohnmaier, hat eine Koppelung von "Sozialleistungen an die Staatsangehörigkeit" gefordert. Das geht aus einem Grundsatzpapier hervor, mit dem der Bundestagsabgeordnete die AfD als "volkskapitalistische Partei rechts der Mitte" positionieren will, berichtet die "Welt" (Donnerstagsausgabe). Erst wenn Ausländer "zehn Jahre lang Sozialversicherungsbeiträge abgeführt haben", sollen sie nach Frohnmaiers Vorstellungen deutsche Sozialleistungen erhalten.

Vorher seien sie bei eventueller Hilfsbedürftigkeit "mit Sachleistungen zu versorgen", so der Bundesvorsitzende der Jungen Alternative. "Ziel" müsse allerdings sein, "solche Ausländer in ihre Heimat so schnell wie möglich abzuschieben". Frohnmaier plädierte darüber hinaus dafür, Sozialleistungen teilweise wie Kredite zu gewähren.

"Wenn jemand in der materiellen Not auf den Bezug von Sozialleistungen angewiesen ist, später aber wieder selbst für sich sorgen kann, sollte ein Teil der gewährten Sozialleistungen proportional zum Einkommen wieder vom Staat zurückgefordert werden", schreibt Frohnmaier. Dies solle aber nur für Besserverdiener gelten. Beim Arbeitslosengeld I solle man ein Modell "prüfen", bei dem "jedes gearbeitete Jahr in einen Monat Bezugsdauer umgesetzt" würde.

Zudem will der AfD-Politiker die Arbeitszeit flexibilisieren, indem keine tägliche, sondern nur eine wöchentliche Höchstarbeitszeit vorgeschrieben werden soll. Die AfD müsse "der Anwalt der kleinen, hart arbeitenden Leute" sein, sagte Frohnmaier der Zeitung. Eine "echte Wirtschafts- und Sozialpolitik" sei "nicht der linke Sozialindustrie-Quatsch für die untersten fünf bis zehn Prozent", aber auch keine "FDP-Klientelpolitik für die Superreichen".

Vielmehr gehe es um eine "Wirtschaftspolitik für alle Leute, die in Arbeit stehen und denen der Staat zu viel wegnimmt".

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

leopard_Joerg_Huettenhoelscher_shutterstock_20012018

Berlin | Die Bundesregierung will im Zuge der schrittweisen Normalisierung des deutsch-türkischen Verhältnisses offenbar eine umfangreiche Modernisierung türkischer Leopard-Panzer genehmigen. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) habe sein Haus nach einem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu in Goslar angewiesen, die Frage einer Genehmigung des Panzer-Upgrades auf die Tagesordnung der nächsten Staatssekretärsrunde über Rüstungsexporte zu setzen und diese wohlwollend zu prüfen, berichtet der "Spiegel". Die Türkei hatte schon im März 2017 um eine Genehmigung für eine "Kampfwertsteigerung" der Leopard-Panzer gebeten, wegen der deutsch-türkischen Krise wurde diese aber nicht erteilt.

hendricks_17072017

Berlin | Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will eine Reform der Grundsteuer nutzen, um die Wohnungsnot zu bekämpfen. "Kommunen müssen die Möglichkeit erhalten, für baureife, aber unbebaute Grundstücke erheblich mehr Grundsteuer zu verlangen als für bebaute", sagte Hendricks dem "Spiegel". Nach den Sondierungen gehe sie davon aus, dass das auch mit der Union zu machen sei.

fluechtlinge_22092015c

Nürnberg | Die Zahl der Flüchtlinge, die Hartz-IV-Leistungen beziehen, ist drastisch gestiegen. Im September 2017 stammte fast jedes sechste Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft aus einem der acht wichtigsten Asylherkunftsländer. Das sind Syrien, Irak, Afghanistan, Eritrea, Iran, Pakistan, Somalia und Nigeria.

Report-K Karnevalsplauderei

Jeden Tag von Montag bis Freitag ab 18:30 die Karnevalsplauderei am jecken roten Fass von report-K.

Karnevalsplauderei am Montag 22.1. - Die Gäste:
Schlepp Schlepp Hurra
Poorzer Nubbele
Große Höhenhauser KG Naaksühle

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN