Politik Nachrichten Politik Deutschland

drache_pixabay_24032019

China-Italien-Deal: Grüne und FDP stützen Maas

Berlin | Außenminister Heiko Maas (SPD) stößt mit seiner scharfen Kritik an der Teilnahme Italiens an der chinesischen Infrastrukturinitiative für eine "Neue Seidenstraße" auf Zustimmung bei FDP und Grünen – und auf heftige Ablehnung bei der Linkspartei.

Grünen-Außenexperte Omid Nouripour stellte sich hinter Maas: "China versucht fortlaufend, die EU zu spalten", sagte Nouripour dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben). "Italiens institutionelle Annäherung an von Peking initiierten Formaten ist ein Beitrag zu dieser Spaltung. Deshalb ist die Kritik von Heiko Maas berechtigt", so Nouripour. Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Alexander Graf Lambsdorff sagte: "Heiko Maas hat recht: Die Seidenstraße ist nicht romantische Tourismusförderung, sondern knallharte Interessenpolitik." Allerdings wäre Maas‘ Kritik "erheblich glaubwürdiger", wenn er und die Kanzlerin "nicht einen solchen Schlingerkurs" gegenüber China fahren würden, so Lambsdorff.

"Noch immer gibt es keine klare Position der Bundesregierung zur Zulassung von Huawei beim 5G-Ausbau, der Ausverkauf deutschen Know-hows läuft trotz Kuka-Schreck unkontrolliert weiter und dennoch kann die Bundesregierung sich nicht zu einer klaren Position durchringen, mit der unsere Interessen geschützt werden", beklagte der FDP-Politiker. Noch schärfer fiel die Kritik der Linken-Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen aus: "Maas‘ Kritik ist angesichts der intensiven deutsch-chinesischen Handelsbeziehungen geradezu grotesk." Dem Außenminister sei wohl die Bedeutung Chinas als Handelspartner Deutschlands entgangen.

"Wer in Deutschland den Handel mit China weiterführen will, macht sich mit seiner Kritik – auch angesichts des bedeutend geringeren chinesisch-italienischen Handelsaustausch – völlig unglaubwürdig", sagte Dagdelen dem RND. Maas hatte in der "Welt am Sonntag" die Teilnahme Italiens an der chinesischen Initiative für eine "Neue Seidenstraße" scharf kritisiert: "In einer Welt mit Riesen wie China, Russland oder unsere Partner in den USA, können wir nur bestehen, wenn wir als EU geeint sind. Und sollten einige Länder glauben, man kann mit den Chinesen clevere Geschäfte machen, werden sie sich wundern und irgendwann in Abhängigkeiten aufwachen", so Maas.

Oettinger fürchtet chinesische Übernahme europäischer Infrastruktur

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger hat dazu aufgerufen, Schritte gegen eine Übernahme europäischer Infrastruktur durch China einzuleiten. "Ich sehe mit Sorge, dass in Italien und anderen europäischen Ländern strategisch wichtige Infrastrukturen - etwa Stromnetze, Schnellbahnstrecken oder Häfen - nicht mehr in europäischer, sondern in chinesischer Hand sind", sagte Oettinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Die Regierungen der Mitgliedstaaten nähmen nationale und europäische Interessen nicht ausreichend wahr, kritisierte er.

"Daher ist ein europäisches Vetorecht oder eine europäische Zustimmungspflicht - ausgeübt durch die Kommission - überlegenswert." Europa brauche dringend eine China-Strategie, die diesen Namen verdiene, verlangte Oettinger. Hintergrund des Vorschlags ist der Einstieg Italiens in das chinesische Welthandelsprojekt einer neuen Seidenstraße.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Führende Innenpolitiker der Unionsfraktion im Bundestag wenden sich gegen das Gesetz von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für schärfere Abschiebungsregeln. "Ich hätte mir von dem Geordnete-Rückkehr-Gesetz mehr erwartet", sagte Andrea Lindholz (CSU), Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. "Ich bin nicht glücklich mit dem Ergebnis", sagte auch CDU-Innenexperte Armin Schuster.

merkel_raute_311014

Berlin | Konrad Adenauer junior, der Enkel des 1967 gestorbenen gleichnamigen Bundeskanzlers, sieht die Ära von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Ende. "Die Zeit ist reif für einen Wechsel in unserer Regierung", sagte Adenauer der "Neuen Westfälischen" anlässlich des anstehenden 70. Jahrestages der Verkündigung des Grundgesetzes am 23. Mai durch seinen Großvater. Wenn Merkel zurückträte, müsse sie es plötzlich machen.

Schock-Werner-Dombaumeisterin_2672012

Berlin | Nach dem Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), die Architektin und Kunsthistorikerin Barbara Schock-Werner mit der Koordination der inzwischen angebotenen Hilfen zum Wiederaufbau der Kathedrale betraut.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >