Politik Nachrichten Politik Deutschland

DGB rügt Rentenpläne der AfD

Berlin | Die Rentenpläne der AfD brächten nach Ansicht der Spitze des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) empfindliche Einbußen für Millionen Ruheständler mit sich. Würde die von der AfD propagierte Rente nach 45 Jahren Lebensarbeitszeit eingeführt, müssten vier von zehn Beschäftigten bis zum 70. Lebensjahr arbeiten, um abschlagsfreie Altersbezüge zu erhalten, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Online-Ausgabe des "Kölner Stadt-Anzeigers". In Wirklichkeit laufe das Rentenkonzept der AfD "auf einen Rentendiebstahl nie gekannten Ausmaßes hinaus", sagte Buntenbach weiter.

Damit greife die AfD genau den Menschen tief in die Tasche, deren Belange zu vertreten sie behaupte. "Ich nenne das zutiefst unsozial", so die Gewerkschafterin. Als Beispiele führte Buntenbach einen Angestellten an, der sich nach 20 Jahren sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung selbständig mache und deshalb keine Beiträge mehr an die gesetzliche Rentenversicherung zahle sowie einen Zuwanderer, der erst im Alter von 40 Jahren mit den Einzahlungen in die Rentenkasse beginne.

Solche Personen würden dem AfD-Rentenkonzept zufolge sogar "völlig leer ausgehen". Die AfD-Forderungen für den Arbeitsmarkt bezeichnete die Gewerkschafterin als "das reinste Chaos". Einerseits wolle die Partei die Bundesagentur für Arbeit und damit auch die Arbeitslosenversicherung abschaffen, andererseits fordere sie von eben dieser Arbeitslosenversicherung verbesserte Leistungen.

"Wie das zusammen passen soll, weiß ich nicht, und die AfD weiß es offenbar auch nicht", sagte Buntenbach.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

_MG_7398

Berlin | Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen ist besorgt über zunehmende Aktivitäten des türkischen Geheimdienstes in Deutschland. "Wir haben Kenntnis über Einflussnahme der türkischen Regierung in Richtung türkische Gemeinschaft hier in Deutschland", sagte Maaßen der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Als Beispiele nannte Maaßen Anzeigen gegen Anhänger des oppositionellen türkischen Predigers Fethullah Gülen, den Ankara für den Putschversuch 2016 verantwortlich macht.

steinmeier_23112014

Berlin | Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Freitag das Gesetz zur gleichgeschlechtlichen Ehe unterzeichnet.

Berlin | Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) hat gefordert, dass auch nach einem Urteil im NSU-Prozess weiter ermittelt wird, um die Unterstützerstrukturen der Angeklagten aufzudecken. Sie erwarte, dass die weiteren Verfahren, die der Generalbundesanwalt gegen mutmaßliche NSU-Unterstützer führe, auch in Anklagen mündeten, sagte Pau am Donnerstag im "Deutschlandfunk". Man habe erst letzte Woche gesehen, dass das rechtsextreme Netzwerk "Blood and Honour" trotz Verbot noch sehr aktiv sei.

Cologne Pride 2017 zusammengefasst

csd_box_07_07_17

 

Bereits am 24. Juni startete der diesjährige Cologne Pride unter dem Motto „Nie wieder“. Zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Kultur und Aufklärung umrahmen den Höhepunkt am CSD-Wochenende. Die Highlights vom CSD-Wochenende 2017 finden Sie hier:

Cologne Pride 2017 - Parade, Demonstration und Abschlusskundgebung [PLUS: im Livestream nachsehen]

Kerzenlichter gegen das Vergessen - Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Der Polit-Talk [PLUS: Livestream nachsehen]

Heiko Maas eröffnet den Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Cologne Pride Wochenende 2017 – report-K berichtet live

Cologne Pride 2017 - Das Motto: „Nie wieder!“

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets