Politik Nachrichten Politik Deutschland

joode_08022017

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Köln | Am 22. und 23. April 2017 soll in Köln der Bundesparteitag der AfD stattfinden. Im Hotel Maritim. Jetzt hat das Festkomitee Kölner Karneval eine Gegenveranstaltung auf dem Heumarkt für den 22. April nach Auskunft der Kölner Polizei angemeldet. Die Karnevalisten, darunter Traditionskorps wie die Roten Funken oder Karnevalskünstler wie Kasalla hatten Kritik an der Veranstaltung in dem Hotel protestiert, in dem auch viele Karnevalsveranstaltungen stattfinden.

Neben den Karnevalisten gibt es eine bundesweite Kampagne „Solidarität statt Hetze“. Es soll Blockaden rund um das Hotel Maritim geben und eine Großdemonstration durch die Innenstadt vom Heumarkt zum Neumarkt, und dann über Magnusstraße,  Kommödienstraße und Kölner Bahnhofsvorplatz zurück zum Maritim. Dies teilte das Antifaschistische Aktionsbündnis - Köln gegen Rechts mit.

Mit der AfD hat die Kölner Polizei heute Kooperationsgespräche geführt. Die AfD Köln hat heute einen offenen Brief veröffentlicht, in dem sie denen, die den Parteitag verhindern wollen vorwirft, die Meinungsfreiheit nicht gelten zu lassen.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

INSA-Umfrage: AfD lässt nach

Berlin | Die AfD lässt einer INSA-Umfrage zufolge wieder nach: Im aktuellen Meinungstrend des Meinungsforschungsinstituts für die "Bild" (Dienstag) kommt die Partei auf acht Prozent, zwei Prozent weniger als in der Vorwoche. CDU/CSU verbessern sich um einen halben Punkt auf nun 36,5 Prozent, die SPD (26 Prozent) verliert einen Punkt. Die Linke (zehn Prozent) gewinnt einen Punkt hinzu, die FDP (9,5 Prozent) eineinhalb Punkte.

Berlin | Die rot-rot-grüne Koalition in Berlin hat sich auf einen Untersuchungsausschuss zum Fall des Berliner Attentäters Anis Amri geeinigt. "Die gute Arbeit des vom Senat eingesetzten Sonderermittlers Bruno Jost hat sehr schnell gravierende Einzelfehler der Sicherheitsbehörden aufgezeigt", hieß es am Montag in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Vorsitzenden der Regierungsfraktionen SPD, Grüne und Linke.

hate_speech_16052017

Berlin | Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz scharf kritisiert. "Statt die Probleme von Hassrede und Fake News ernsthaft anzugehen, droht ein hochproblematisches Gesetz", schrieb Leutheusser-Schnarrenberger in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). "Gerade weil die Meinungsfreiheit ein so wichtiges Gut ist, entscheiden Richter darüber, welche Meinungsäußerung zulässig ist", sagte die frühere Bundesjustizministerin, "und nicht ein Callcenter-Agent".

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets