Politik Nachrichten Politik Deutschland

joode_08022017

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Köln | Am 22. und 23. April 2017 soll in Köln der Bundesparteitag der AfD stattfinden. Im Hotel Maritim. Jetzt hat das Festkomitee Kölner Karneval eine Gegenveranstaltung auf dem Heumarkt für den 22. April nach Auskunft der Kölner Polizei angemeldet. Die Karnevalisten, darunter Traditionskorps wie die Roten Funken oder Karnevalskünstler wie Kasalla hatten Kritik an der Veranstaltung in dem Hotel protestiert, in dem auch viele Karnevalsveranstaltungen stattfinden.

Neben den Karnevalisten gibt es eine bundesweite Kampagne „Solidarität statt Hetze“. Es soll Blockaden rund um das Hotel Maritim geben und eine Großdemonstration durch die Innenstadt vom Heumarkt zum Neumarkt, und dann über Magnusstraße,  Kommödienstraße und Kölner Bahnhofsvorplatz zurück zum Maritim. Dies teilte das Antifaschistische Aktionsbündnis - Köln gegen Rechts mit.

Mit der AfD hat die Kölner Polizei heute Kooperationsgespräche geführt. Die AfD Köln hat heute einen offenen Brief veröffentlicht, in dem sie denen, die den Parteitag verhindern wollen vorwirft, die Meinungsfreiheit nicht gelten zu lassen.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

pol_05022015d

Berlin | Die Union fordert von der SPD, weitere Schritte zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen zu gehen. Vor allem die Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) soll erleichtert werden. Der am Wochenende bekannt gewordene Rückgang bei den Einbruchsdiebstählen von 23 Prozent sei "Ansporn", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Harbarth (CDU), der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z./Dienstagausgabe).

Berlin | Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums. So hatte der Bund zwischen 2008 und 2017 für den Schuldendienst Zinsausgaben von insgesamt 450,4 Milliarden Euro veranschlagt.

hiroshima_pixabay_23042018

Berlin | Auch vor dem Hintergrund der neuen Debatten über Atomwaffen in Nordkorea und über das iranische Atomprogramm lehnt die große Koalition eine Unterzeichnung des Vertrags über ein Atomwaffenverbot ab. "Die Bundesregierung hält den Vertrag über das Verbot von Nuklearwaffen für nicht geeignet, das von ihr angestrebte Ziel einer nuklearwaffenfreien Welt tatsächlich und in nachprüfbarer Weise zu erreichen", heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei im Bundestag, über die die "Frankfurter Rundschau" (Montagausgabe) berichtet. Keiner der Atomwaffenstaaten habe sich an den Vertragsverhandlungen beteiligt, schreibt Außen-Staatsminister Niels Annen (SPD) in der Antwort.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN