Politik Nachrichten Politik Deutschland

_MG_3707

Einfluss von Spekulanten auf Agrar-Bodenmarkt: Länder bleiben untätig

Berlin | Trotz Warnungen vor dem wachsenden Einfluss von Spekulanten bei Investitionen in Agrarflächen reagieren die Länder nicht. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eine eigene Umfrage. Seit ihnen 2006 die Zuständigkeit für die Gesetzgebung im landwirtschaftlichen Bodenmarkt übertragen wurde, seien demnach nur drei der 13 Flächenländer aktiv geworden.

Nordrhein-Westfalen habe vier kleinere gesetzliche Anpassungen vorgenommen, allein Bayern und Baden-Württemberg hätten Gesetze zur Verbesserung des Grundstücksverkehrsrechts erlassen. Das Grundstückverkehrsgesetz ermöglicht es Behörden, einen Verkauf von Ackerflächen an ortsfremde Investoren zu untersagen. Doch Investoren sei es ein Leichtes diese Regelung zu umgehen, indem sie Flächen indirekt über den Kauf von Unternehmensanteilen erwerben, denn dann greife das Vorkaufsrecht in der Regel nicht, berichtet die Zeitung weiter.

Wenn dabei weniger als 95 Prozent der Anteile eines Betriebs gekauft werden, entfällt außerdem die Grunderwerbsteuer. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) mahnt die Länder zu handeln. "Wir unterstützen die Länder dabei nach allen Kräften. Man muss aber sagen, dass einige Länder in den letzten Jahren verpasst haben, tätig zu werden", sagte Klöckner dem "Handelsblatt". Auch beim Personalaufwand blieben viele der Länder trotz der neuen Herausforderungen untätig. Zehn der 13 Agrarressorts hätten seit 2006 kein zusätzliches Personal bereitgestellt, davon sei bei dreien die Zahl der Mitarbeiter sogar rückläufig, berichtet die Zeitung weiter.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

steinmeier_23112014

Berlin | Zur Halbzeit von Frank-Walter Steinmeier im Bundespräsidentenamt befürworten Politiker parteiübergreifend eine zweite Amtszeit des Staatsoberhaupts. "Aus meiner Sicht spricht nichts gegen eine weitere Amtszeit, wenn Herr Steinmeier noch einmal kandidiert", sagte Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Der frühere Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer würde es ebenfalls begrüßen, wenn Steinmeier im Frühjahr 2022 noch einmal antreten würde.

diesel_pixabay_23022018

Berlin | Die Umweltberaterin der Bundesregierung, Claudia Kemfert, hält die bisherigen Konzepte von Union und SPD für das Klimakabinett am Freitag für nicht ausreichend. "Insbesondere der Verkehrssektor muss mehr liefern", sagte Kemfert der "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagsausgabe). Die vorgelegten Maßnahmen seien gut gemeint, reichten aber nicht aus.

drwalterborjans_2007

Berlin | Der Kandidat für den SPD-Vorsitz, Norbert Walter-Borjans, will im Falle seiner Wahl nicht Olaf Scholz (SPD) als Bundesfinanzminister ablösen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >