Politik Nachrichten Politik Deutschland

Erste Ermittlungsergebnisse nach Angriff auf AfD-Politiker

Bremen | Nach dem Angriff auf den Bremer AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz haben die Behörden erste Ermittlungsergebnisse veröffentlicht. Nach ersten Vernehmungen und der Sicherung und Auswertung von Videomaterial ermittele man nunmehr wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagabend mit. Gesicherte Aufnahmen zeigen demnach zwei Personen, die sich dem AfD-Politiker von hinten näherten, eine dritte lief versetzt dahinter.

Einer der Unbekannten schlug den Bremer im Anschluss von hinten nieder, woraufhin er stürzte. Der Abgeordnete erlitt bei dem Vorfall eine stark blutende Kopfverletzung - das Trio flüchtete vom Tatort. Entgegen erster Meldungen konnte der Einsatz eines Schlaggegenstandes auf dem bisher gesicherten Videomaterial allerdings nicht festgestellt werden, so die Behörden weiter. Der Angriff auf Magnitz hatte sich am Montag kurz vor 17:30 Uhr in der Bremer Innenstadt ereignet.

Kubicki verurteilt Angriff auf Bremer AfD-Abgeordneten

Der Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat den Angriff auf den Bremer AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz scharf verurteilt. "Es ist ein feiger und hinterhältiger Angriff auf einen frei gewählten Abgeordneten des Deutschen Bundestages und damit auf einen Repräsentanten unserer freiheitlichen Demokratie", sagte Kubicki dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Keine politische Motivation könne "als Entschuldigung für Gewalt vorgeschoben werden". Wer politische Auseinandersetzungen "mit Gewalt statt mit Argumenten" führe, sei "kein Demokrat, sondern ein Krimineller", so der FDP-Politiker weiter. Kubicki forderte, die Täter mit allen rechtsstaatlichen Mitteln zu verfolgen und hart zu bestrafen. "Dem Kollegen Magnitz wünsche ich schnelle und vollständige Genesung", so der Bundestagsvizepräsident.

Roth verurteilt Angriff auf AfD-Politiker

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth verurteilt den Angriff auf den Bremer Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz. "In einer starken parlamentarischen Demokratie wie der unseren ist Hass keine Meinung, Gewalt kein Mittel der politischen Auseinandersetzung – und darf es niemals werden", sagte Roth den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Sie mache "den politischen Diskurs unmöglich" und führe "zu jener Radikalisierung", die man doch "zwingend vermeiden" müsse. "Dem Abgeordneten Magnitz wünsche ich rasche Genesung und hoffe, dass die Täter bald ermittelt werden können", so Roth weiter. Magnitz war laut Polizei am Montagabend von mindestens drei Männern angegriffen und verletzt worden. Nach der Attacke flohen die Täter. Magnitz, der noch im Krankenhaus liegt, berichtet von zahlreichen Prellungen und Platzwunden.

Kölns Oberbürgermeisterin verurteilt Angriff auf AfD-Politiker

Nach dem Angriff auf den AfD-Politiker Frank Magnitz in Bremen hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) ihre Anteilnahme ausgedrückt. "Ich wünsche Herrn Magnitz eine rasche und vollständige Genesung. Solch ein Angriff trifft immer nicht nur den Menschen selbst, sondern auch die Familie, Freunde und Bekannte", sagte Reker der "Bild" (Mittwochsausgabe). Gewalt sei immer das falsche Mittel und auf das Schärfste zu verurteilen. "In der Demokratie lebt die Auseinandersetzung vom Austausch von Argumenten und Ideen - gerade bei unterschiedlichen politischen Ansichtsweisen." Reker selbst war im Jahr 2015 im Wahlkampf attackiert worden. Damals rammte ihr ein Mann ein Messer in den Hals und verletzte sie lebensgefährlich.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

gefaengnis_pixabay_20012019

Berlin | Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat die Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), ausreisepflichtige Ausländer und Strafgefangene in gleichen Justizvollzugsanstalten zu inhaftieren, kritisiert. "Der deutsche Staat hat Recht anzuwenden und Abschiebehaft und Strafhaft sind zwei unterschiedliche Dinge, was auch richtig ist", sagte Barley im Deutschlandfunk. Wenn man man in Strafhaft komme, sei man als Straftäter verurteilt worden.

Berlin | Im Zusammenhang mit einer mutmaßlich illegalen Geldspende an die AfD gibt es neue Ungereimtheiten. Dem Eindruck, dass Geldflüsse verschleiert werden sollen, habe die AfD auf Nachfrage nichts entgegenzusetzen gehabt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Bei der Spende handelt es sich um 130.000 Euro, die 2017 in mehreren Tranchen auf das Konto des Kreisverbandes der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel geflossen waren.

seehofer_photocosmos1_shutterstock_01022018

Köln, München | Die CSU verabschiedete heute auf einem Sonderparteitag in München Horst Seehofer als Parteichef und ernennt ihn gleichzeitig zum Ehrenvorsitzenden. Seehofer bleibt aber Bundesinnenminster. Markus Söder, der bayerische Ministerpräsident erhielt anschließend das Vertrauen der Delegierten und ist jetzt neuer Parteichef. Auch Annegret Kramp-Karrenbauer sprach zu den Delegierten.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >