Politik Nachrichten Politik Deutschland

rf_2mariechen_1112013

Was wird aus den Roten Funken, wenn Finanzminister Scholz ihnen die Gemeinnützigkeit entzieht?

Finanzminister will reinen Männer-Vereinen Gemeinnützigkeit nehmen

Berlin | Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will reinen Männer-Vereinen die Gemeinnützigkeit entziehen. Scholz, der für den SPD-Vorsitz kandidiert, sagte "Bild am Sonntag": "Wir ändern gerade das Gemeinnützigkeitsrecht. Vereine, die grundsätzlich keine Frauen aufnehmen, sind aus meiner Sicht nicht gemeinnützig. Wer Frauen ausschließt, sollte keine Steuervorteile haben und Spendenquittungen ausstellen." Das würde gerade in Köln für viele Karnevalsgesellschaften eine erhebliche Veränderung bedeuten, denn gerade in den Traditionskorps werden dauerhaft nur Männer aufgenommen.

Laut Scholz gibt es "deutschlandweit Hunderte Vereine wie Schützengilden oder Sportclubs, die ausschließlich Männer zulassen". Sein eigener Ruderclub aus Hamburg sei davon übrigens nicht mehr betroffen, da er "seit einiger Zeit" auch weibliche Mitglieder aufnehme.

Scholz` Co-Kandidatin für den SPD-Vorsitz, Klara Geywitz, will für mehr Gleichberechtigung in der SPD sorgen. Sie kündigte an: "Als Parteivorsitzende werde ich dafür sorgen, dass alle Gremien in der SPD zur Hälfte mit Frauen besetzt werden." Mit einem Führungsduo aus Mann und Frau werde die SPD die Gleichberechtigung an der Parteispitze fest verankern. "Ohne Frau wird es künftig nicht mehr gehen. Das ist mir sehr wichtig", so Geywitz.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

nowabo_esken_30112019

SPD-Parteitag in Berlin gestartet

Berlin | aktualisiert | In Berlin hat am Freitagvormittag der mit Spannung erwartete SPD-Bundesparteitag begonnen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Wahl der schon designierten Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, die nach einem monatelangen Auswahlverfahren den Mitgliederentscheid für sich entschieden hatten. Spannend wird es auch bei der Wahl der Stellvertreterposten, wo eine Kampfkandidatur zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und Arbeitsminister Hubertus Heil droht, und insbesondere in der Debatte um den Leitantrag.

Berlin | Die Bundesregierung will einen unabhängigen deutschen Behördenmessenger als Alternative zu Whatsapp entwickeln. "Ein sicherer, plattformunabhängiger und behördenübergreifender Messengerdienst für Behörden ist aus Sicht der Bundesregierung sinnvoll", teilte das zuständige Bundesinnenministerium dem Fachdienst "Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI" mit. In der Bundesverwaltung seien dazu bereits diverse Aktivitäten im Gange.

Berlin | Juso-Chef Kevin Kühnert kandidiert für das Amt des stellvertretetenden SPD-Vorsitzenden. Er werde sich beim SPD-Parteitag am Freitag in Berlin zur Wahl stellen, sagte Kühnert der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Er sei dafür, "dass der Kurs der neuen Parteivorsitzenden vollen Rückhalt" finde.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >