Politik Nachrichten Politik Deutschland

Gauland glaubt an Regierungsbeteiligung der AfD in wenigen Jahren

Berlin | AfD-Vize Alexander Gauland kann sich schon in wenigen Jahren eine Regierungsbeteiligung seiner Partei vorstellen. "Wenn die AfD in den kommenden Jahren irgendwo zwischen 20 und 30 Prozent liegt und andere auch nicht viel größer sind, kann man über eine Regierungsbeteiligung nachdenken", sagte Gauland der "Welt". Dies könne "bei ostdeutschen Landtagswahlen" der Fall sein.

2019 stehen Landtagswahlen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen an, wo die AfD bereits in den Parlamenten vertreten ist und derzeit auf Umfragewerte von teilweise mehr als 20 Prozent kommt. Allerdings seien Koalitionen "für die AfD schwieriger als für andere", sagte Gauland. Denn in der Partei gebe es "manche Positionen nach dem Prinzip alles oder nichts".

Deshalb seien Kompromisse mit einem Koalitionspartner extrem schwierig für die AfD. Dies gelte auch für ihre Wähler: "Bei uns ist die Gefahr besonders groß, dass wir die Wähler enttäuschen." Denn die wären "sehr verärgert, wenn sie uns erst wählen und wir dann in einer Regierung nur wenig umsetzen würden". Deshalb hält Gauland ein Mitregieren nur dann für vorstellbar, "wenn so eine Koalition stabil ist und der Partner nicht dauernd mit Koalitionsbruch droht, um unsere Politik zu sabotieren".

Würde die AfD dann nachgeben, "würden uns das unsere Wähler nicht verzeihen". Eine solche Enttäuschung in der Anhängerschaft fürchte er "mehr als eine längere Oppositionszeit". Grundsätzlich müsse die AfD weiterhin eine Protestpartei sein.

"Ich will, dass wir ein Gleichgewicht halten", sagte Gauland, der zusammen mit Alice Weidel Spitzenkandidat für die Bundestagswahl ist. Auf der einen Seite gebe es den "Protest auf der Straße, wo gegen Merkels Flüchtlingspolitik demonstriert wird"; auf der anderen Seite stehe der Anspruch der AfD "als bürgerliche Reformpartei". Gauland weiter: "Beide Elemente sind für uns wichtig." Hingegen hatte die Parteivorsitzende Frauke Petry nach der nordrhein-westfälischen Landtagswahl gesagt, die AfD müsse sich vom Gestus einer Protestpartei lösen. "Das sehe ich nicht so", sagte Gauland.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

G20_pixabay_21092017

Berlin | Die Entscheidung für Hamburg als Austragungsort des G20-Gipfels fiel ohne Einbeziehung von Bundespolizei und Bundesamt für Verfassungsschutz. Das berichtet die "Welt" (Donnerstag) unter Berufung auf Sicherheitskreise. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte dagegen bei der Abschlusspressekonferenz des Treffens der Staats- und Regierungschefs im Juli erklärt, der Ort sei "gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden" ausgesucht worden.

Berlin | Die Bundesregierung will im Oktober weitere 78,7 Millionen Euro im Rahmen des Flüchtlingsdeals an die Türkei auszahlen. Das berichtet die "Bild" (Mittwoch) unter Berufung auf eine Regierungsantwort auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag. Dadurch steigt die Summe der von Deutschland geleisteten Zahlungen an Ankara auf 314,6 Millionen Euro.

Berlin | AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hält es nicht für "die Aufgabe der Deutschen, sich auf die Flüchtlinge zuzubewegen". Es sei vielmehr "die Aufgabe derer, die kommen, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren", sagte Gauland dem Sender n-tv. "Wenn jemand ein Asylrecht hat und hier Asyl beantragt und auch bekommen hat, dann ist es seine Aufgabe, sich in die deutsche Gesellschaft einzufügen. Es ist seine Aufgabe, unsere Traditionen, unsere Kultur, unsere Sprache zu erlernen", so der AfD-Politiker. "Wir haben deutsche Gesetze, wir haben das deutsche Grundgesetz. Und wer sich danach richtet und Asyl bekommen hat, ist herzlich willkommen. Und wer nicht unter dem deutschen Grundgesetz leben will, der ist hier in der Tat falsch."

Köln Livestream

report_K_live2017

report-K.de Livestream

21.9. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf dem Kölner Heumarkt
ab 18 Uhr live vom Heumarkt: Die Kölner SPD-Bundestagskandidaten
ab 19 Uhr Martin Schulz live

--- --- ---

Die Wahlnacht im Kölner Rathaus am 24. September

Ab 17:45 Uhr live aus dem Kölner Rathaus: Impressionen von den Wahlparties der Parteien, Stimmen, Interviews, Emotionen live bei report-K

Bundestagswahl 2017

bundestagswahl_2017_button

Bundestagswahl 2017 in Köln

Zum Spezial von report-K / Internetzeitung Köln >

--- --- ---

kandidaten_koeln_13092017

Report-K interviewte die Direktkandidaten - die Videointerviews finden Sie hier, sortiert nach

Nach Partei >

Nach Wahlkreisen >

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Bildungsmesse

bildungsmesse_02092017kl

Kölner Bildungsmesse 2017 im Gürzenich

Report-K berichtete von der Kölner Bildungsmesse - Sehen Sie hier spannende Interviews mit Ausstellern zu neuen beruflichen Möglichkeiten und Chancen

Bundestagswahl 2017

Am 24. September finden die Wahlen zum 19. Deutschen Bundestag statt. Im Spezial von report-K finden Sie aktuelle Informationen, Hintergründe, Wahlprogramm zur Bundestagswahl in Köln und in Deutschland. Hier geht es zum report-K Bundestagswahl 2017 Spezial >

Hinweis der Redaktion: Am 24. September ab 17:30 Uhr bieten wir wieder einen Livestream aus dem Kölner Rathaus zur Bundestagswahl 2017 an.