Politik Nachrichten Politik Deutschland

Gauland glaubt an Regierungsbeteiligung der AfD in wenigen Jahren

Berlin | AfD-Vize Alexander Gauland kann sich schon in wenigen Jahren eine Regierungsbeteiligung seiner Partei vorstellen. "Wenn die AfD in den kommenden Jahren irgendwo zwischen 20 und 30 Prozent liegt und andere auch nicht viel größer sind, kann man über eine Regierungsbeteiligung nachdenken", sagte Gauland der "Welt". Dies könne "bei ostdeutschen Landtagswahlen" der Fall sein.

2019 stehen Landtagswahlen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen an, wo die AfD bereits in den Parlamenten vertreten ist und derzeit auf Umfragewerte von teilweise mehr als 20 Prozent kommt. Allerdings seien Koalitionen "für die AfD schwieriger als für andere", sagte Gauland. Denn in der Partei gebe es "manche Positionen nach dem Prinzip alles oder nichts".

Deshalb seien Kompromisse mit einem Koalitionspartner extrem schwierig für die AfD. Dies gelte auch für ihre Wähler: "Bei uns ist die Gefahr besonders groß, dass wir die Wähler enttäuschen." Denn die wären "sehr verärgert, wenn sie uns erst wählen und wir dann in einer Regierung nur wenig umsetzen würden". Deshalb hält Gauland ein Mitregieren nur dann für vorstellbar, "wenn so eine Koalition stabil ist und der Partner nicht dauernd mit Koalitionsbruch droht, um unsere Politik zu sabotieren".

Würde die AfD dann nachgeben, "würden uns das unsere Wähler nicht verzeihen". Eine solche Enttäuschung in der Anhängerschaft fürchte er "mehr als eine längere Oppositionszeit". Grundsätzlich müsse die AfD weiterhin eine Protestpartei sein.

"Ich will, dass wir ein Gleichgewicht halten", sagte Gauland, der zusammen mit Alice Weidel Spitzenkandidat für die Bundestagswahl ist. Auf der einen Seite gebe es den "Protest auf der Straße, wo gegen Merkels Flüchtlingspolitik demonstriert wird"; auf der anderen Seite stehe der Anspruch der AfD "als bürgerliche Reformpartei". Gauland weiter: "Beide Elemente sind für uns wichtig." Hingegen hatte die Parteivorsitzende Frauke Petry nach der nordrhein-westfälischen Landtagswahl gesagt, die AfD müsse sich vom Gestus einer Protestpartei lösen. "Das sehe ich nicht so", sagte Gauland.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

merkel_parteitag_koeln081214_3

Berlin | Vier Tage nach dem Platzen der Jamaika-Verhandlungen geht die Debatte um eine mögliche Minderheitsregierung in Berlin weiter. CDU-Finanzexperte Jens Spahn kann sich eine Minderheitsregierung vorstellen, sollte es zu keiner Neuauflage der Großen Koalition kommen. Das käme auf die Gespräche mit der SPD an, die er nun in der Verantwortung sehe.

seehofer_29042017

München | Laut eines Bericht des Bayerischen Rundfunk (BR) will Horst Seehofer (CDU) sein Amt als bayerischer Ministerpräsident vermutlich an Finanzminister Markus Söder (CSU) abgeben. Der Sender berief sich auf Mitglieder der Landtagsfraktion. "Die Entscheidung soll erst im Dezember nach einer Sitzung des Parteivorstands fallen", relativierte der CSU-Fraktionsvorsitzende Thomas Kreuzer diesen Bericht.

Berlin | Nach dem Jamaika-Aus ist bei den Anhängern von Union und SPD eine Neuauflage der Großen Koalition die beliebteste Option. Jedoch plädiert bei den Anhängern aller größerer Parteien jeweils weniger als die Hälfte für diese Variante, so eine Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Funke-Mediengruppe. Im Lager von CDU und CSU sprechen sich demnach 38 Prozent für ein Bündnis mit der SPD aus, 28 Prozent sind für Neuwahlen, 16 Prozent für eine Minderheitsregierung mit den Grünen - und nur sieben Prozent plädieren für eine Minderheitsregierung mit der FDP.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS