Politik Nachrichten Politik Deutschland

GroKo-Rentenpaket kostet bereits mehr als 32 Milliarden Euro

Berlin | Das 2014 von der damaligen Großen Koalition beschlossene Rentenpaket hat bislang bereits mehr als 32 Milliarden Euro gekostet. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage des FDP-Sozialexperten Johannes Vogel hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben) berichten. Union und SPD hatten in der vergangenen Legislaturperiode unter anderem die abschlagsfreie Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren eingeführt sowie die Mütterrente ausgeweitet.

Laut Bundesarbeitsministerium sind dadurch Mehrkosten von 4,4 Milliarden Euro im Jahr 2014 entstanden, 2015 waren es neun Milliarden Euro, 2016 und 2017 jeweils 9,3 Milliarden Euro. Ohne die Leistungsausweitungen hätte der Rentenbeitragssatz für die Jahre 2014 bis 2017 den Angaben zufolge 0,6 Prozentpunkte geringer sein können. FDP-Experte Vogel warnt vor den geplanten weiteren milliardenschweren Leistungsausweitungen bei der Rente.

"Die Bundesregierung wirft nun bereits in der zweiten Legislaturperiode das Geld der Bürgerinnen und Bürger mit vollen Händen aus dem Beitragstopf, das bestätigt sie ausdrücklich in ihrer Antwort", so Vogel. In den vergangenen Jahren hätte der Beitragssatz zur Rentenversicherung schon um 0,6 Prozentpunkte niedriger liegen können. Und in den drei Jahren bis zum Ende dieser Legislaturperiode könnte der Beitragssatz zusätzlich nochmals um 0,3 Prozentpunkte niedriger liegen.

"Ende dieser Legislatur wird der Rentenbeitragssatz damit fast einen ganzen Prozentpunkt höher liegen als ohne das verhängnisvolle Wirken der GroKo", so Vogel.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer strebt kein Ministeramt an. "Ich bin zur Wahl als Parteivorsitzende angetreten, weil ich für eigenständige Positionen der Union stehen will. Dafür brauche ich keine Einbindung ins Kabinett", sagte Kramp-Karrenbauer der "Saarbrücker Zeitung" (Montagsausgabe).

kipa_pixabay_10122018

Berlin | Laut einer Umfrage der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) unter 16.395 Personen aus 12 EU-Ländern gaben nirgendwo so viele Menschen an, antisemitisch belästigt worden zu sein wie in Deutschland. 41 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, im vergangenen Jahr eine antisemitische Erfahrung gemacht zu haben, 52 Prozent in den vergangenen fünf Jahren. Beide Werte liegen deutlich über dem EU-Schnitt (28 Prozent bzw. 39 Prozent).

Braunkohlekraftwerk_2806201519

Berlin | Bundesumweltministerin Svenja Schulze erwartet mehr Tempo von der Weltklimakonferenz. "Von Kattowitz sollte das mutige Signal ausgehen, dass wir bei den bisherigen Zusagen nicht stehen bleiben", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Alle Staaten seien aufgefordert, ihre bisherigen Beiträge zu überprüfen und möglichst aufzustocken.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN