Politik Nachrichten Politik Deutschland

wahl_pixa_12092021

Grüne bei Kommunalwahlen in Niedersachsen deutlich stärker

Hannover | Die Grünen haben bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen deutlich zugelegt, aber nicht überall gab es erdrutschartige Verschiebungen. In der Region Hannover, wo etwa jeder siebte Niedersachse lebt, wird die Regionsversammlung sehr ähnlich aussehen wie in den letzten fünf Jahren. Grüne und FDP sind dort ein paar Punkte stärker, Linke und AfD schwächer, die SPD wird aber erneut stärkste Kraft vor der CDU.

In Osnabrück werden die Grünen im Stadtrat stärkste Kraft vor CDU und SPD - und könnten auch die künftige Bürgermeisterin stellen. Annette Niermann wurde in der Direktwahl mit 27 Prozent zwar nur Zweite hinter Katharina Pötter (CDU), die auf 36 Prozent kam, darf in der Stichwahl aber auf viele Stimmen aus dem Lager von Frank Henning (SPD) hoffen, der 24 Prozent erzielte. Auch in Oldenburg dominieren die Grünen künftig den Stadtrat, wo sie in den letzten fünf Jahren nur drittstärkste Kraft waren.

Auch hier kommt der Grünen-Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters, Daniel Fuhrhop, in die Stichwahl, dürfte es mit seinen 30 Prozent aus dem ersten Wahlgang aber deutlich schwerer gegen Amtsinhaber Jürgen Krogmann (SPD) haben, der 41 Prozent erzielte. In Braunschweig bleibt die SPD im Stadtrat stärkste Kraft. Die Grünen legen zwar auch hier zu, haben allerdings keine Möglichkeit, den Oberbürgermeister zu stellen.

Thorsten Kornblum (SPD) kam im ersten Wahlgang auf gut 38 Prozent und tritt in der Stichwahl gegen Kaspar Haller (CDU) an, der 27 Prozent erzielte. Die Grünen-Kandidatin erreichte rund 23 Prozent. Ein landesweites Ergebnis wird erst am Montag erwartet.

Es hat formal keine Bedeutung, dürfte aber politisch als Stimmungstest für die Bundestagswahl gelten.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Köln | Bei seinem Wahlkampfauftritt in Köln ließ Lindner den Bundestagswahlkampf 2021 – vor allem den des medialen TV-Wahlkampfs, etwa der Trielle – Revue passieren und spickte seine Rede mit Antworten auf Fragen der Moderator*innen und Aussagen der politischen Gegner*innen. Die Kölner*innen die auf den Rudolfplatz kamen spendeten nicht nur minutenlangen Applaus, sondern waren auch an der ein oder anderen Stelle ob des Rhetorik-Talents Christian Lindner mehr als amüsiert. Die komplette Rede Linders auf dem Kölner Rudolfplatz sehen Sie bei report-K.de

Köln | Das Wahlprogramm der FDP zur Bundestagswahl 2021 sieht vor eine gesetzliche Aktienrente einzuführen. Diese Form der kapitalgedeckten Alterssicherung soll Rentner*innen von einer wachsenden Volkswirtschaft profitieren lassen. Welche Risiken damit einhergehen und was das für die deutsche Rentenversicherung bedeutet erläutert Remi Maier-Rigaud, Professor für Sozialpolitik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, gegenüber Report-K.

rente_pixa_25092021

Köln | Die FDP fordert in ihrem Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2021 eine gesetzliche Aktienrente. Ist das die Reform, die das deutsche Rentensystem braucht oder wird die Rente damit zum Spekulationsobjekt?
Das umlagefinanzierte Rentensystem kommt aufgrund des demografischen Wandels immer mehr an seine Grenzen. 2019 musste der Staat die Rente bereits mit 72,3 Milliarden Euro bezuschussen. Tendenz steigend. Um den Bundeshaushalt dahingehend zu entlasten bedarf es Reformen. Der FDP-Vorschlag einer kapitalgedeckten Alterssicherung durch Aktien sieht vor, dass 2 Prozent des Rentenbeitrags in die gesetzliche Aktienrente fließen sollen. Der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung würde dann von 18,6 auf 16,6 Prozent schrumpfen. Für die Beitragszahler*innen würde der abzugebende Betrag gleich bleiben. Orientiert am schwedischen Modell soll ein staatlicher Non-Profit-Fonds das Geld verwalten. Was sagen die anderen Parteien zur Aktienrente?

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >