Politik Nachrichten Politik Deutschland

Grüne fordern Nachtzug-Sprinter durch Europa

Berlin | Die Grünen appellieren an die Bundesregierung, sich für Nachtzug-Sprinter durch Europa einzusetzen. Das geht aus einem Positionspapier hervor, welches Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter und Bahnpolitiker Matthias Gastel erarbeitet haben und über das "Zeit-Online" berichtet. Darin fordern die Grünen außerdem, Bahnunternehmen zu verpflichten, in ihren Buchungsportalen Tickets für europäische Zugverbindungen anzubieten.

"Ein internationales Bahnticket zu buchen, muss mindestens so einfach werden wie heute die Buchung eines Flugtickets", heißt es in dem Papier. Eine europäische Bahnagentur soll demnach die Strecken und die Regeln für den Ticketverkauf EU-weit koordinieren. Das sei nötig, weil es privaten Anbietern praktisch nicht möglich sei, für Verbindungen durch mehrere Länder die Preise für die Nutzung der Bahntrassen jeweils einzeln zu verhandeln, steht in dem Papier.

Wegen hoher Trassenpreise würden die Tickets außerdem sonst für Fahrgäste zu teuer. Zudem ist es aus Sicht der Grünen essenziell, dass Deutschland einen nationalen Aufgabenträger bekommt. Diese gibt es bislang nur auf regionaler Ebene, um Nahverkehr zu bestellen und zu bezahlen.

Ein nationaler Aufgabenträger soll das Angebot im Fernverkehr unabhängig von der Wirtschaftlichkeit steuern und nach Vorstellung der Grünen mindestens alle Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern anbinden. Ein solcher Aufgabenträger sei in allen anderen europäischen Ländern längst Standard, sagte der Grünen-Abgeordnete Gastel. Sobald diese Grundlagen geschaffen sind, halten es die Grünen für möglich, neben dem Ausbau des regulären Nachtzug-Netzes europaweite Nacht-Sprinter-Verbindungen einzurichten, die in acht bis 16 Stunden 1.000 bis 2.000 Kilometer zurücklegen.

"So kommen Reisende komfortabel über Nacht von Berlin nach Rom, von Köln nach Barcelona oder von München nach Athen", sagte Gastel. Die Nacht-Sprinter könnten dem Papier zufolge eine "bequeme, klimafreundliche Alternative" zu Auto und Flugzeug sein. Nach den Berechnungen der Grünen könnten durch 20 Verbindungen jährlich knapp 700.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

pol_05022015b

Köln | Nach der Enttarnung eines rechtsextremen Netzwerks innerhalb der Polizei NRW werden Forderungen nach einer unabhängigen Ermittlungsinstanz und der schon viel diskutierten Rassismus-Studie wieder laut. Der GSG-9-Chef sagt: "Keinerlei Toleranz" für Rechtsextremismus.

frauen_pixabay_18092020

Berlin | Die Grünen pochen als Lehre aus der Coronakrise auf eine bessere Bezahlung und stärkere soziale Absicherung von Frauen.

rathaus_pixabay_18092020

Berlin | Der Bundestag hat am Donnerstag eine Grundgesetzänderung zur Entlastung der Kommunen auf den Weg gebracht. 571 Abgeordnete stimmten namentlich mit "Ja", bei 67 "Nein"-Stimmen und keinen Enthaltungen zur Grundgesetzänderung.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >