Politik Nachrichten Politik Deutschland

A3_Berliner_Strasse_1972012

Grüne rücken von Forderung nach Verbot von Verbrennungsmotoren ab

Berlin | Die Grünen haben Kompromissbereitschaft bei ihrer Forderung nach einem Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2030 signalisiert. "Uns Grünen geht es nicht um den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor, sondern um das emissionsfreie Auto", sagte der stellvertretende Fraktionschef im Bundestag und Verkehrsexperte, Oliver Krischer, der "Welt". "Wenn beispielsweise klimaneutrale synthetische Kraftstoffe das Erdöl in einem Verbrennungsmotor ersetzen, ist uns das Willkommen."

Erste entsprechende Ankündigungen der Autoindustrie gebe es ja bereits. Im Bundestagswahlkampf hatten die Grünen noch gefordert, dass ab 2030 keine neuen Autos mit Verbrennungsmotor mehr für den Straßenverkehr zugelassen werden dürfen. Im Wahlprogramm der Partei heißt es: "Ab 2030 sollen nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden. Das Zeitalter der fossilen Verbrennungsmotoren ist dann zu Ende." Die Forderung nach einem Verbot von Verbrennungsmotoren hätte zur Hürde bei möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union und der FDP werden können, da beide potenziellen Partner eine solche Regelung klar ablehnen. Die FDP erneuerte ihre klare Absage an einen solchen erzwungenen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor.

"Das Verbot des Verbrennungsmotors ist ein gefährlicher Irrweg", sagte Fraktionsvize Michael Theurer der "Welt". Die ökologischen Probleme der Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos vom CO2-Fußabdruck bei der Herstellung bis zu ungelösten Entsorgungsfragen seien immens. "Statt auf Fahr- und Technikverbote setzt die FDP auf Technologieoffenheit."

Die Mobilität der Zukunft liege in einem Miteinander von Elektromobilität und optimierten Verbrennungsmotoren. "Hinzu kommt das Potenzial synthetischer Kraftstoffe sowie der Brennstoffzellen-Wasserstoff-Technologie", sagte Theurer.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Politiker von Koalition und Opposition zeigen sich besorgt um die innere Sicherheit angesichts der teilweise abfälligen Äußerungen von AfD-Politikern über Muslime. "Worte der Ausgrenzung und der Herabwürdigung führen zu Hass, und Hass kann der Nährboden für Gewalt werden", sagte der innenpolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Volker Ullrich, dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Es ist daher ein gefährliches Spiel, das die AfD treibt."

fluechtlinge_02102015

BAMF-Skandal zieht weitere Kreise

In die Affäre um die mutmaßliche Manipulation von Asylbescheiden im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) deuten sich erste Konsequenzen an. So zeigt sich innerhalb der Großen Koalition ein Dissens über einen möglichen Untersuchungsausschuss. Für die amtierende BAMFChefin könnte es eng werden.

Freitagsgebet_Moschee_11042018

Berlin | Der Beauftragte der Bundesregierung für Religionsfreiheit, Markus Grübel (CDU), hat der AfD vorgeworfen, mit negativen Äußerungen über den Islam Übergriffe auf Muslime zu befördern. "Wenn Alice Weidel abfällig von `Kopftuchmädchen` spricht, bereitet sie den Nährboden für feindselige Handlungen gegenüber Muslimen", sagte Grübel der "Welt" (Dienstagsausgabe). Seit Jahren sinke die Hemmschwelle, fremdenfeindliche Parolen auszusprechen, die früher "unsagbar" gewesen wären.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS