Politik Nachrichten Politik Deutschland

ard_1062021

Grüne stürzen auch in Infratest-Umfrage ab

Berlin | Die Grünen stürzen auch in der neuen Umfrage von Infratest ab. Demnach erreicht die Partei bundesweit nur noch 20 Prozent, und damit fünf Punkte weniger als bei der letzten Erhebung Mitte Mai. Die Union legt hingegen von 24 auf 28 Prozent zu und ist wieder klar stärkste Kraft.

Weitere Ergebnisse der Umfrage für den "ARD-Deutschlandtrend": SPD 14 (-1), FDP 12 (unv.), Linke 7 (unv.), AfD 12 (+1 Prozent). Auch in der Direktwahlfrage verbessert sich der Unions-Kanzlerkandidat und landet auf dem ersten Platz. Wenn die Deutschen den Bundeskanzler direkt wählen könnten, dann würden sich 29 Prozent für Armin Laschet entscheiden (+8).

26 Prozent würden für den SPD-Kandidaten Olaf Scholz stimmen (+5). Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, verliert hingegen gegenüber dem Vormonat 12 Prozentpunkte; für sie würden sich nur noch 16 Prozent der Befragten entscheiden. 29 Prozent antworten mit "weiß nicht" oder machen keine Angabe (-1).

Auch in der Politikerzufriedenheit legt Armin Laschet zu, während Annalena Baerbock verliert. Beide liegen in dieser Frage allerdings hinter anderen ausgewählten Politikern. Mit der Arbeit des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier sind aktuell 67 Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden (-12 im Vgl. zu Februar 2017).

Der SPD-Politiker hat gerade angekündigt, für eine weitere Amtszeit kandidieren zu wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verbessert sich auf 63 Prozent Zufriedenheit (+4 im Vgl. zu Mai). Der CSU-Vorsitzende Markus Söder kommt auf 54 Prozent Zufriedenheit (+/-0 im Vgl. zu April). Außenminister Heiko Maas verbessert sich gegenüber dem Vormonat auf 44 Prozent (+3). Finanzminister und SPD- Kanzlerkandidat Olaf Scholz erreicht 42 Prozent Zufriedenheit (+1). Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) verbessert sich um 6 Prozentpunkte; mit seiner Arbeit sind 2/3 aktuell 36 Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden, 53 Prozent hingegen weniger bzw. gar nicht zufrieden. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erreicht 35 Prozent Zufriedenheit (-1); 62 Prozent sind mit seiner Arbeit weniger bzw. gar nicht zufrieden. Der Partei- und Fraktionsvorsitzende der FDP, Christian Lindner, erreicht 34 Prozent Zufriedenheit (+2); 53 Prozent sind mit seiner Arbeit weniger bzw. gar nicht zufrieden.

Der CDU-Vorsitzende und Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet verbessert sich um 8 Prozentpunkte. Jeder Dritte (32 Prozent) ist mit seiner Arbeit sehr zufrieden bzw. zufrieden; 58 Prozent sind damit weniger bzw. gar nicht zufrieden. Die Grünen- Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock büßt gegenüber dem Vormonat 15 Prozentpunkte ein. Jeder Vierte (26 Prozent) ist mit ihrer Arbeit sehr zufrieden bzw. zufrieden; 60 Prozent sind damit weniger bzw. gar nicht zufrieden. Tino Chrupalla, einer von zwei Spitzenkandidaten der AfD, landet bei 9 Prozent Zufriedenheit; eine Mehrheit von 57 Prozent kennt ihn nicht oder kann ihn nicht beurteilen. Janine Wissler, eine von zwei Spitzenkandidaten der Linken, erreicht 7 Prozent Zufriedenheit (-1 im Vgl. zu April); drei Viertel der Deutschen (77 Prozent) kennen sie nicht oder können sie nicht beurteilen. Die Zufriedenheit mit der Bundesregierung hat derweil im vergangenen Monat zugenommen. 45 Prozent der Deutschen sind mit der Arbeit von CDU/CSU und SPD sehr zufrieden bzw. zufrieden (+8 im Vgl. zu Mai). Allerdings ist weiterhin eine Mehrheit von 54 Prozent damit weniger bzw. gar nicht zufrieden (-8). 1.316 Personen wurden von Montag bis Mittwoch dieser Woche befragt.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

tesla_pixabay_16062021

Berlin | Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) drängt Tesla, seine "Supercharger" genannten Schnellladesäulen für alle E-Autos freizugeben. "Ich bin mit Herstellern wie Tesla im direkten Gespräch, um zu erreichen, dass die Bestandsinfrastruktur, zum Beispiel Tesla Supercharger, auch für andere Hersteller geöffnet wird", sagte Scheuer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Es gibt ein paar technische Fragen zu klären, aber ich erwarte, dass wir zu einer Lösung kommen."

impfstoff_symbol_pixabay_16062021

Berlin | Der frühere Chefökonom der Weltbank, Joseph Stiglitz, fordert die Bundesregierung dazu auf, vorübergehend die Patente der in Deutschland entwickelten Corona-Impfstoffe auszusetzen. Es bedürfe "einer Aushebelung des ganz bewusst undurchdringlich gestalteten Netzes von Patenten, Urheberrechten, Geschäftsgeheimnissen", schreibt Stiglitz in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit". Dies sei nötig, um die Impfstoffproduktion hochfahren zu können, "die Weltbevölkerung adäquat schützen zu können und die Ausbreitung des Virus zu stoppen", insbesondere in ärmeren Ländern.

wohnungen_pixabay_16062021

Berlin | Die geplante Kostenverteilung des CO2-Preises zu gleichen Anteilen auf Mieter und Vermieter wird bis zur Bundestagswahl im September wohl nicht mehr beschlossen werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >