Politik Nachrichten Politik Deutschland

windrad_pixabay_15102020

Grüne werfen Altmaier Missmanagement der Energiewende vor

Berlin | Angesichts des nötigen Milliardenzuschusses aus der Staatskasse, um einen drastischen Anstieg der EEG-Umlage für Ökostrom im kommenden Jahr zu verhindern, haben die Grünen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) scharf kritisiert.

"Mit einer krausen Mischung aus Missmanagement, Desinteresse und stoischem Nichtstun treibt Peter Altmaier die Kosten der Energiewende nach oben", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Um die EEG-Abgabe für grünen Strom im kommenden Jahr auf 6,5 Cent pro Kilowattstunde zu begrenzen, wird ein Bundeszuschuss von 10,8 Milliarden Euro nötig, teilten die Übertragungsnetzbetreiber am Donnerstag mit.
Andernfalls wäre die von allen Verbrauchern und Teilen der Wirtschaft zu zahlende Abgabe auf 9,65 Cent gestiegen. "Altmaier hat es versäumt, die EEG-Umlage grundlegend zu reformieren", so Krischer. Seit Jahren sei eine Reform der Abgaben und Entgelte beim Strom überfällig und von der Großen Koalition auch angekündigt.

"Aber passiert ist exakt nichts." Erst auf Druck der Länder mit grüner Regierungsbeteiligung sei die Bundesregierung bereit gewesen, die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung zur Senkung der Ökostrom-Umlage einzusetzen. Mittelfristig müsse die EEG-Umlage komplett durch Einnahmen aus der Bepreisung von CO2-Ausstoß ersetzt werden, forderte der Grünen-Fraktionsvize.

"Wir müssen weg von einem System an Entgelten und Umlagen, die aus den Zeiten von Atom und Kohle stammen und Flexibilität und Effizienz bestrafen." Die notwendigen Maßnahmen lägen seit Jahren auf dem Tisch. "Allein es mangelt an einem Energieminister, der die Kraft, das Interesse und den Willen hätte, das Thema anzupacken."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Friedrich Merz (CDU) wirft der CDU-Führung vor, die Corona-Pandemie lediglich als Vorwand zu nutzen, um seine Wahl zum neuen CDU-Vorsitzenden zu verhindern. "Ich habe ganz klare, eindeutige Hinweise darauf, dass Armin Laschet die Devise ausgegeben hat: Er brauche mehr Zeit, um seine Performance zu verbessern. Ich führe ja auch deutlich in allen Umfragen. Wenn es anders wäre, hätte es in diesem Jahr sicher noch eine Wahl gegeben", sagte Merz der "Welt". Die am Montag vom Parteivorstand beschlossene Absage des Wahlparteitages am 4. Dezember sei "der letzte Teil der Aktion `Merz verhindern` in der CDU". "Und das läuft mit der vollen Breitseite des Establishments in Berlin", so Merz.

Berlin | Der ursprünglich für Anfang Dezember geplante Bundesparteitag der CDU wird verschoben.

oppermann_melde_btag4369162

Berlin | Der SPD-Politiker Thomas Oppermann ist tot. Er starb am Sonntagabend überraschend im Alter von 66 Jahren, berichten RTL und n-tv am Montagmorgen unter Berufung auf eigene Informationen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >