Politik Nachrichten Politik Deutschland

Grünen-Politiker Beck: Intersexuelle wurden zu lange ignoriert

Berlin | Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts für ein drittes Geschlecht beim Eintrag ins Geburtenregister hat der Grünen-Politiker Volker Beck eine schnelle gesetzliche Änderung gefordert.

"Jetzt muss der Gesetzgeber zügig Anfang 2018 seine Hausaufgaben machen", sagte Beck der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Das dritte Geschlecht müsse entweder gesetzlich normiert werden oder es müsse generell auf Geschlechtseinträge verzichtet werden.

Der Grünen-Politiker nannte das Urteil einen "Meilenstein" für die Rechte der Intersexuellen. "Man sollte vor allem einmal auf die Intersexuellen hören, die man viel zu lange gesellschaftlich wie politisch ignoriert hat", sagte er. Dabei gehe es auch um Respekt vor der Identität der Menschen und um die Berücksichtigung moderner, humanwissenschaftlicher Erkenntnisse.

Beck kritisierte: "Das fällt der Union aus ideologischen Gründen bislang schwer. Deshalb muss immer wieder das Bundesverfassungsgericht dem denkfaulen Gesetzgeber auf die Sprünge helfen."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin/London | Die britische Premierministerin Theresa May fliegt kurzfristig nach Berlin. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am späten Montagabend mit. "Auf Wunsch der britischen Seite" werde die Bundeskanzlerin May am Dienstag um 13 Uhr zum Gespräch empfangen, so Seibert.

Berlin | Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer strebt kein Ministeramt an. "Ich bin zur Wahl als Parteivorsitzende angetreten, weil ich für eigenständige Positionen der Union stehen will. Dafür brauche ich keine Einbindung ins Kabinett", sagte Kramp-Karrenbauer der "Saarbrücker Zeitung" (Montagsausgabe).

kipa_pixabay_10122018

Berlin | Laut einer Umfrage der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) unter 16.395 Personen aus 12 EU-Ländern gaben nirgendwo so viele Menschen an, antisemitisch belästigt worden zu sein wie in Deutschland. 41 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, im vergangenen Jahr eine antisemitische Erfahrung gemacht zu haben, 52 Prozent in den vergangenen fünf Jahren. Beide Werte liegen deutlich über dem EU-Schnitt (28 Prozent bzw. 39 Prozent).

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN