Politik Nachrichten Politik Deutschland

bauernhof_03

Grünen-Politiker Giegold startet Petition gegen Glyphosat

Berlin | Der grüne Europaabgeordnete Sven Giegold hat bei Change.Org eine Petition mit dem Ziel, die verlängerte Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat zu verhindern, gestartet. Bisher haben rund 275.000 Menschen die Petition unterzeichnet: "Es ist ein Trauerspiel, dass sich die Bundesregierung als Zünglein an der Waage nicht klar positioniert", sagte Giegold der "Berliner Zeitung" (Online-Ausgabe).

"Wenn sie ihrer Verantwortung für Gesundheit und Umwelt nachkommen will, muss sie für ein schnelles Ende von Glyphosat stimmen. Jedes weitere Jahr, in dem Glyphosat auf unseren Feldern eingesetzt wird, schadet Mensch und Umwelt. Nur eine giftfreie Landwirtschaft kann im Einklang mit menschlicher Gesundheit und Schutz der Umwelt funktionieren." Er fuhr fort: "Die EU-Kommission will die Glyphosat-Zulassung um fünf Jahre verlängern. Angeblich will die deutsche Bundesregierung um drei Jahre verlängern. Beide Vorschläge haben eines gemeinsam: Es geht nicht um ein Auslaufen der Zulassung, sondern um eine Verlängerung. Die Idee ist offensichtlich: Bei einer kürzeren Frist haben die kritischen Mitgliedsländer etwas erreicht, und die Pro-Glyphosat-Staaten müssen das Gift nicht vom Acker holen. Doch darauf dürfen wir nicht hereinfallen: Wir brauchen ein festes Ausstiegsdatum und keine Laufzeitverlängerung." Im Tauziehen um Glyphosat hatte die EU-Kommission zuletzt einen neuen Vorschlag unterbreitet. Die Behörde schlug den Mitgliedstaaten vor, die Genehmigung für Glyphosat für fünf Jahre zu erneuern.

Eine Abstimmung der EU-Regierungen im zuständigen Fachausschuss ist demnach am 9. November geplant. In der EU wird seit Jahren um das weit verbreitete Unkrautvernichtungsmittel gestritten. Wissenschaftliche Studien kamen zu unterschiedlichen Ergebnissen, ob Glyphosat krebserregend sein könnte oder nicht. Allerdings verweisen Umweltschützer darüber hinaus auf Gefahren für den Natur- und Artenschutz. So gibt es etwa in Deutschland ein drastisches Insektensterben.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

bauen_pixabay_23062018

Berlin | Im Streit um die Finanzierung des neuen Baukindergelds haben sich Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) geeinigt. Um die Kosten des Vorhabens zu beschränken, wollen sie neben einer Einkommensgrenze auch eine Flächenobergrenze für förderungswürdige Immobilien einführen, wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Für eine vierköpfige Familie soll sie bei 120 Quadratmetern liegen.

Berlin | Unmittelbar nach der endgültigen Verabschiedung des Bundeshaushaltes 2018 in der ersten Juli-Woche will Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) bereits seinen Entwurf für den Haushalt 2019 vorlegen.

windkraft_28062014

Berlin | Falls Deutschland keine Kehrtwende in der Klimaschutzpolitik gelingt, drohen in den nächsten Jahren Milliardenzahlungen an andere EU-Länder. Das geht aus neuen Berechnungen des Öko-Institus hervor, berichtet der "Tagesspiegel". Dabei könnten die Kosten zwischen fünf und 30 Milliarden Euro liegen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS