Politik Nachrichten Politik Deutschland

Haseloff: Russland-Sanktionen "haben nichts bewirkt"

Magdeburg | Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat ein Ende der Sanktionen gegen Russland gefordert, Landeswirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) hingegen setzt auf Härte gegen Moskau. Russland greife massiv in die Integrität der Ukraine ein, sagte Willingmann der "Mitteldeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe). Ein Fortschritt sei nicht in Sicht, derzeit würden Teile der Ostukraine in die russische Wirtschaft integriert.

Da der Westen aus guten Gründen internationales Recht nicht militärisch durchsetze, blieben letztlich nur Wirtschaftssanktionen. "Das erzeugt unweigerlich Probleme für die Exportwirtschaft. Aber wer auch dieses Instrument nicht will, öffnet Aggressoren Tür und Tor", sagte Willingmann.

Haseloff hingegen hält den Ansatz des Westens für gescheitert. "Die Sanktionen haben bislang nichts bewirkt. Sie haben aber insbesondere den ostdeutschen Unternehmen geschadet, die traditionell gute Wirtschaftsbeziehungen zu Russland haben", sagte Haseloff der Zeitung.

Bestehende Probleme sollten am Verhandlungstisch gelöst werden "und nicht über gegenseitige Sanktionen". Mit den 2014 erstmals verhängten Sanktionen reagiert die EU auf die Eingliederung der Halbinsel Krim und die Destabilisierung im Osten der Ukraine. Die Krim gehört seit einem international umstrittenen Referendum 2014 wieder faktisch zu Russland, die Ukraine und die meisten Regierungen der Welt sehen dies als völkerrechtswidrig an.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die Soziologin Jutta Allmendinger hat für die Einführung einer Wahlpflicht in Deutschland plädiert: "Eine allgemeine Wahlpflicht würde sicherlich die Bedeutung der persönlichen Teilnahme an Wahlen steigern", sagte die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB) der Wochenzeitung "Die Zeit".

hipster_23082017

Berlin | Der CDU-Politiker Jens Spahn hat die urbanen Milieus in Metropolen wie Berlin als "elitäre Hipster" kritisiert, die "eine völlig neue Form der Parallelgesellschaft" darstellten: "Wir erleben, wie sich elitäre Hipster gegenüber den Normalbürgern abschotten. Das ist nicht weltoffen, sondern provinziell", so Spahn in einem Beitrag in der Wochenzeitung "Die Zeit". Es gehe ihm vor allem um "uns Deutsche selbst", so Spahn.

andrea_nahles772013d

Berlin | Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zieht erste rote Linien, sollte ihre Partei nach der Bundestagswahl an der Regierung beteiligt sein. Ohne eine Stabilisierung des Rentenniveaus auf dem heutigen Stand von knapp 48 Prozent werde es keine SPD-Unterschrift unter einem Koalitionsvertrag geben, sagte Nahles dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Das Rentenniveau ist eine zentrale Frage."

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS