Politik Nachrichten Politik Deutschland

Schock-Werner-Dombaumeisterin_2672012

Monika Grütters, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, setzte die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner als Beauftragte für die Notre Dame Hilfen ein.

Hilfsangebote für Notre-Dame: Grütters beauftragt als Koordinatorin Schock-Werner

Berlin | Nach dem Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), die Architektin und Kunsthistorikerin Barbara Schock-Werner mit der Koordination der inzwischen angebotenen Hilfen zum Wiederaufbau der Kathedrale betraut.

"Der verheerende Brand von Notre Dame hat uns alle tief erschüttert. Die Kathedrale im Herzen von Paris hat nicht nur für Frankreich hohe symbolische Bedeutung, sondern sie prägt als UNESCO-Weltkulturerbe unser aller gemeinsame kulturelle Identität in Europa. Der kulturelle Verlust trifft uns alle. Umso dankbarer bin ich für die Welle der Hilfsbereitschaft und Solidarität auch hier in Deutschland", sagte Grütters am Donnerstag. Schock-Werner war von 1999 bis 2012 Dombaumeisterin des Kölner Doms.

Sie gilt als international renommierte Expertin auf diesem Gebiet und wird die Kulturstaatsministerin als Beraterin am 30. April nach Paris begleiten, wo Grütters mit ihrem französischen Amtskollegen Franck Riester zusammentreffen und ihm dort Unterstützung von deutscher Seite anbieten wird. Zahlreiche deutsche Experten sowie Sachverständige aus Bund und Ländern haben für den Wiederaufbau von Notre-Dame auf allen Ebenen ihre Hilfe angeboten. Netzwerke und Zusammenschlüsse im Bereich der Denkmalpflege sowie Schloss- und Dombauhütten stehen bereit, um fachliche und technische Hilfe zu leisten und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, sofern dies von Frankreich gewünscht wird.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die Bürgerinitiative "Letzte Werbung" gegen unerlaubte Postwurfsendungen erhält politische Unterstützung. "Die Haltung der Post ist rückwärtsgewandt und nicht nachvollziehbar angesichts des weltweiten Plastikmüllproblems", sagte die Vorsitzende des Umweltausschusses des Bundestages, Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), der "Rheinischen Post". Hier werde Profit auf Kosten der Umwelt, des Klimas und der Nerven Tausender Menschen gemacht, die "Einkauf aktuell" nicht wollten.

Berlin | Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat in der Debatte über ein Verbot von Kunstrasenplätzen in der aktuellen Form eine Übergangszeit bis 2025 und finanzielle Hilfen durch Bund und Länder gefordert. "Damit die Kommunen und die betroffenen Vereine die Plätze umrüsten können, ohne den Sportbetrieb vor Ort ernsthaft zu beeinträchtigen, brauchen wir eine Übergangszeit bis zum Jahr 2025", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Zudem sei die Umrüstung mit erheblichen Kosten von rund 200.000 Euro pro Platz verbunden.

Berlin | Bundesverteidigungsministerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine konstante Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben bis zum Zwei-Prozent-Ziel der NATO gefordert. Sie habe "immer kritisiert", dass der Verteidigungshaushalt der mittelfristigen Finanzplanung zufolge in den kommenden Jahren sinken solle, sagte Kramp-Karrenbauer der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Deutschland habe dem Ziel der NATO, die Militärausgaben der Bündnispartner in Richtung auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) anwachsen zu lassen, "eine klare Zusage gegeben".

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >