Politik Nachrichten Politik Deutschland

INSA-Umfrage: FDP profitiert von Jamaika-Aus

Berlin | Der Abbruch der Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition bringt der FDP weiteren Zuspruch in der Wählergunst. Wie das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine INSA-Umfrage meldet, würden die Freien Demokraten auf zwölf Prozent kommen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Das sind 1,3 Prozentpunkte mehr als bei der Bundestagswahl am 24. September.

INSA Befragte im Auftrag von Focus 1.069 Wahlberechtigte am 21. und 22. November. Die Union kommt in der der Sonntagsfrage auf 32 Prozent, die SPD auf 21 Prozent, die AfD auf zwölf. Grüne und Linke liegen je bei zehn Prozent.

Wie Focus weiter schreibt, finden es zwar 46,2 Prozent schlecht, dass eine Jamaika-Koalition aktuell nicht zustande kommt (35,2 Prozent begrüßen das Scheitern der Sondierungsgespräche). Gleichzeitig ist es den Deutschen wichtiger, dass eine Partei zu ihren Prinzipien steht und notfalls in die Opposition geht (46,9 Prozent) als dass sie mitregiert, auch wenn sie dafür Kompromisse eingehen muss (36,8 Prozent). Nur bei den Wählern der Union sieht eine Mehrheit das anders.

Die Deutschen sind gespalten, ob es richtig ist, dass die SPD eine Große Koalition ausschließt: 44,5 Prozent finden es richtig, 39,4 Prozent falsch. Zwei Drittel der SPD-Wähler finden es richtig, dass ihre Partei eine Koalition mit der Union ausschließt. Die Mehrheit der Bundesbürger (54,9 Prozent) geht nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche von Neuwahlen aus.

Eine Minderheitsregierung unter Führung der Union lehnen die meisten Befragten (44,2 Prozent) ab. Unter den Befragten, die eine Minderheitsregierung befürworten, ist Schwarz-Grün die präferierte Konstellation (48,5 Prozent). Im Falle von Neuwahlen befürworten 48,4 Prozent eine erneute Kandidatur von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). 38,6 Prozent finden, dass die CDU nicht wieder mit Merkel antreten sollte. Auf Seiten der SPD lehnt eine deutliche Mehrheit der Befragten von 55,2 Prozent eine Spitzenkandidatur von Martin Schulz ab. Weniger als ein Drittel (29,3 Prozent) stimmen der Aussage zu, dass die SPD wieder mit Schulz antreten sollte. Den Ex-Vorsitzenden Sigmar Gabriel halten die meisten Befragten (28 Prozent) für den am besten geeigneten Schulz-Nachfolger im Falle eines Führungswechsels an der SPD-Spitze.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Der Einsatz bayerischer Landespolizisten bei Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze ist nach einem von den Grünen in Auftrag gegebenen Rechtsgutachten verfassungswidrig. "Der bayerische Grenzschutz verstößt nach seiner Konzeption im bayerischen Recht gegen das Grundgesetz", schrieb die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt am Sonntag an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Die Zusammenarbeit der Bundespolizei mit dem grundgesetzwidrig konzipierten bayerischen Grenzschutz müsse "eingestellt werden", heißt es in dem Schreiben, über das die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) berichtet.

Berlin | Die bisherige Bundesjustizministerin Katarina Barley soll offenbar Spitzenkandidatin der Sozialdemokraten für die Europawahl im Mai kommenden Jahres werden. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" am Dienstag unter Berufung auf SPD-Kreise. Barley soll demnach noch in dieser Woche in Berlin vorgestellt werden.

München | Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) soll trotz des schwachen Abschneidens der CSU bei der Landtagswahl am Sonntag im Amt bleiben. "Der Parteivorstand hat einstimmig beschlossen, unseren Ministerpräsidenten Markus Söder wieder der Fraktion und damit dem Bayerischen Landtag zur Wiederwahl vorzuschlagen", sagte CSU-Chef Horst Seehofer nach einer CSU-Vorstandssitzung am Montagnachmittag in München. Söders Entscheidung, Thomas Kreuzer zur Wiederwahl als Fraktionschef und Ilse Aigner als Landtagspräsidenten vorzuschlagen, sei positiv aufgenommen worden, fügte Seehofer hinzu.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN