Politik Nachrichten Politik Deutschland

Innenministerium: Anschlagsserie in Deutschland wegen Afrin-Konflikt

Berlin | Der Kampf um das belagerte Afrin im nordsyrischen Kurdengebiet zieht eine beispiellose Serie von Gewalttaten in Deutschland nach sich. Seit Beginn der türkischen Bodenoffensive am 20. Januar wurden in Deutschland mindestens 60 Anschläge verübt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU), sprach in der Zeitung von einer "deutlichen Zuspitzung" im kurdisch-extremistischen Milieu: "Die Anschlagsserie hat eine neue Dimension. Das ist in höchstem Maße besorgniserregend." In vielen Fällen waren es Brandanschläge auf Gebäude und Fahrzeuge. Die Täter solidarisieren sich mit den Kurden in Afrin.

Das Bundesinnenministerium teilte der Zeitung mit, bei den Tätern handle es sich um "Kleinstgruppen von drei bis fünf Personen", die örtlich agierten. Derzeit sei eine "verstärkte Solidarisierung" der linksextremistischen Szene mit kurdisch-extremistischen Gruppen feststellbar. Am kommenden Dienstag sollen die Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden in der nachrichtendienstlichen Lage im Kanzleramt besprochen werden.

Mayer sprach von einer wachsenden Szene. "Vor allem junge Leute schließen sich den Extremisten an. Die Jugendorganisationen der kurdischen Extremisten konzertieren ihre Aktionen stärker", sagte der CSU-Politiker der Sonntagszeitung.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

maibaum

Köln | Der Bayerische Rundfunk (BR) veröffentlichte eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ nach der die CSU nur noch auf 38 Prozent bei der Sonntagsfrage kommt und die Grünen mit 16 Prozent zweitstärkste Kraft vor der SPD mit 13 Prozent würden. Die Sonntagsfrage misst die aktuelle Wahlneigung genau zu dem Zeitpunkt an dem sie gestellt wird und das tatsächliche Wahlverhalten.

Berlin | Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat der Bundesregierung eine Verharmlosung der Menschenrechtslage in den Maghreb-Staaten vorgeworfen. "Staaten, die Homosexualität kriminalisieren, sind nicht sicher, sondern sind Verfolgerstaaten", sagte Marion Lüttig, Mitglied im Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes, am Mittwoch. Die Bundesregierung hatte einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem die Staaten Algerien, Marokko, Tunesien sowie Georgien als sogenannte "sichere Herkunftsstaaten" eingestuft werden sollen.

brachflaeche_18072018

Berlin | Grünen-Chef Robert Habeck will Eigentümer von Brachflächen zum Bau von Gebäuden verpflichten, um die Wohnungsnot in Deutschland zu bekämpfen. "Es bedarf eines umfassenden Paketes, um Mietwucher zu stoppen", sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). "Wenn in einer Stadt zig Leute keine Wohnung finden, und gleichzeitig Flächen brach liegen, weil die Eigentümer auf höhere Bodenpreise spekulieren, wäre es naheliegend, das zu unterbinden."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS