Politik Nachrichten Politik Deutschland

JU protestiert gegen Personalentscheidung von Kramp-Karrenbauer

Berlin | Annegret Kramp-Karrenbauer hat erneut Ärger mit der eigenen Parteijugend, denn der Plan der CDU-Chefin, ihren Vertrauten Nico Lange, zum Bundesgeschäftsführer der CDU zu befördern, stößt auf offenen Widerspruch in der "Jungen Union". In einem Brief des Berliner Landesverbandes, über den die "Welt" berichtet, heißt es, Nico Lange sei für "Fehler im Eurowahlkampf" verantwortlich und stehe dafür, dass der "Umgang mit unserer Generation" im Konrad-Adenauer-Haus nicht von Respekt geprägt sei. "Das macht ihn für uns als Bundesgeschäftsführer schlechthin untragbar. Wir fordern daher Sie, Frau Kramp-Karrenbauer, auf, ihm die so wichtige Position des Bundesgeschäftsführers nicht anzuvertrauen." Am Montag soll Lange dem CDU-Präsidium als neuer Bundesgeschäftsführer vorgeschlagen werden. Darüber hatte zuerst der "Spiegel" berichtet.

Pikant beim Protest der Jungen Union: Formell ist es Generalsekretär Paul Ziemiak, der Nico Lange vorschlagen wird. Ziemiak war bis zu seinem Aufstieg zum Generalsekretär im Dezember selbst Vorsitzender der Jungen Union. Nico Lange war der Autor der in der Nacht nach der Europawahl erstellten Wahlanalyse, die einem "vermeintlichen Rechtsruck" der Jungen Union einen Teil der Verantwortung für das schwache Wahlergebnis zuschrieb.

Lange war zuletzt auch von Vertretern des CDU-Wirtschaftsflügels kritisiert worden. Im Schreiben der Berliner Jungen Union Berlin an Kramp-Karrenbauer heißt es: "Ihr (der Jungen Union, d. Red.) auf diese Art und Weise vor den Kopf zu stoßen, zeugt von Unkenntnis und Arroganz gegenüber den Mitgliedern der Partei. Nico Lange missachtet das so wichtige verbindende Element der CDU."

Die Vorsitzende wird aufgefordert, einen anderen Bundesgeschäftsführer zu ernennen: "Der Nachfolger von Klaus Schüler muss der enormen Verantwortung gerecht werden und eine thematische und kommunikative Erneuerung in der CDU einleiten. Er darf nicht an der unzureichenden Parteiarbeit der letzten Monate beteiligt gewesen sein." Nach Informationen der "Welt" kursieren ähnliche Schreiben in weiteren Landesverbänden der Jungen Union. Bereits am vergangenen Wochenende hatten sechs Kreisverbände der Jungen Union in Hessen die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aufgefordert, auf die Nominierung von Nico Lange zum neuen Bundesgeschäftsführer der CDU zu verzichten und ihn massiv kritisiert. Die JU-Kreisverbände Rheingau-Taunus, Offenbach-Land, Lahn-Dill, Darmstadt, Odenwald und Limburg hatten in einem Antrag an den Landesparteitag der Jungen Union Hessen geschrieben: "Wenn Nico Lange neuer Bundesgeschäftsführer der CDU werden würde, würde man den Bock zum Gärtner machen und das Wohl der Partei fahrlässig riskieren." Die Sitzungsleitung hatte über den Antrag aus Geschäftsordnungsgründen nicht abstimmen lassen.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die beiden Kandidaten für den SPD-Parteivorsitz Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken legen bei ihrem Steuerkonzept nach und positionieren sich noch härter gegen ihren Gegenkandidaten und Finanzminister Olaf Scholz. In einem fünfseitigen Konzeptpapier mit dem Titel "Umverteilung für die Vielen" skizzieren der frühere Finanzminister von Nordrhein-Westfalen und die Bundestagsabgeordnete ein völlig neues System von Steuern und Abgaben, das Vermögende be- und untere Einkommensschichten entlasten soll, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Walter-Borjans und Esken fordern darin unter anderem eine stärkere Substanzbesteuerung.

klima_pixabay_14092019

Berlin | Die Koalition aus Union und SPD hat sich auf ein umfassendes Maßnahmenbündel für den Klimaschutz geeinigt. Wie die "Welt am Sonntag" berichtet, sollen bis zum Jahr 2023 gut 40 Milliarden Euro ausgegeben werden, um die Klimaziele bis 2030 zu erreichen. "Mehr als 40 Milliarden Euro in nur vier Jahren ist eine gewaltige Summe", zitiert die Zeitung aus Regierungskreisen.

Berlin | Der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident, Wolfgang Kubicki, hat das Bewerbungsverfahren der SPD für einen neuen Parteivorsitz kritisiert. "Das aktuelle Casting der SPD ist ja tatsächlich an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten", sagte Kubicki der RTL/n-tv Redaktion. Das gehe nach dem Motto: "Wir wollen uns jetzt wieder liebhaben und gut zueinander sein", so der FDP-Politiker weiter.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >