Politik Nachrichten Politik Deutschland

JU protestiert gegen Personalentscheidung von Kramp-Karrenbauer

Berlin | Annegret Kramp-Karrenbauer hat erneut Ärger mit der eigenen Parteijugend, denn der Plan der CDU-Chefin, ihren Vertrauten Nico Lange, zum Bundesgeschäftsführer der CDU zu befördern, stößt auf offenen Widerspruch in der "Jungen Union". In einem Brief des Berliner Landesverbandes, über den die "Welt" berichtet, heißt es, Nico Lange sei für "Fehler im Eurowahlkampf" verantwortlich und stehe dafür, dass der "Umgang mit unserer Generation" im Konrad-Adenauer-Haus nicht von Respekt geprägt sei. "Das macht ihn für uns als Bundesgeschäftsführer schlechthin untragbar. Wir fordern daher Sie, Frau Kramp-Karrenbauer, auf, ihm die so wichtige Position des Bundesgeschäftsführers nicht anzuvertrauen." Am Montag soll Lange dem CDU-Präsidium als neuer Bundesgeschäftsführer vorgeschlagen werden. Darüber hatte zuerst der "Spiegel" berichtet.

Pikant beim Protest der Jungen Union: Formell ist es Generalsekretär Paul Ziemiak, der Nico Lange vorschlagen wird. Ziemiak war bis zu seinem Aufstieg zum Generalsekretär im Dezember selbst Vorsitzender der Jungen Union. Nico Lange war der Autor der in der Nacht nach der Europawahl erstellten Wahlanalyse, die einem "vermeintlichen Rechtsruck" der Jungen Union einen Teil der Verantwortung für das schwache Wahlergebnis zuschrieb.

Lange war zuletzt auch von Vertretern des CDU-Wirtschaftsflügels kritisiert worden. Im Schreiben der Berliner Jungen Union Berlin an Kramp-Karrenbauer heißt es: "Ihr (der Jungen Union, d. Red.) auf diese Art und Weise vor den Kopf zu stoßen, zeugt von Unkenntnis und Arroganz gegenüber den Mitgliedern der Partei. Nico Lange missachtet das so wichtige verbindende Element der CDU."

Die Vorsitzende wird aufgefordert, einen anderen Bundesgeschäftsführer zu ernennen: "Der Nachfolger von Klaus Schüler muss der enormen Verantwortung gerecht werden und eine thematische und kommunikative Erneuerung in der CDU einleiten. Er darf nicht an der unzureichenden Parteiarbeit der letzten Monate beteiligt gewesen sein." Nach Informationen der "Welt" kursieren ähnliche Schreiben in weiteren Landesverbänden der Jungen Union. Bereits am vergangenen Wochenende hatten sechs Kreisverbände der Jungen Union in Hessen die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aufgefordert, auf die Nominierung von Nico Lange zum neuen Bundesgeschäftsführer der CDU zu verzichten und ihn massiv kritisiert. Die JU-Kreisverbände Rheingau-Taunus, Offenbach-Land, Lahn-Dill, Darmstadt, Odenwald und Limburg hatten in einem Antrag an den Landesparteitag der Jungen Union Hessen geschrieben: "Wenn Nico Lange neuer Bundesgeschäftsführer der CDU werden würde, würde man den Bock zum Gärtner machen und das Wohl der Partei fahrlässig riskieren." Die Sitzungsleitung hatte über den Antrag aus Geschäftsordnungsgründen nicht abstimmen lassen.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

seehofer_pressefoto_PR_CSU_03042016

Berlin | Vor dem Jahrestag der Ermordung von Walter Lübcke am 2. Juni haben Bundespolitiker und das Bundeskriminalamt ein härteres Vorgehen gegen Rechtsextremisten als Konsequenz versprochen. "Die Ermordung von Walter Lübcke durch einen Rechtsextremisten erfüllt mich auch ein Jahr nach der Tat mit Trauer und Abscheu", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). Auch die Erinnerung daran treibe ihn an, jeden Tag "das Menschenmögliche" zu tun, um den Rechtsextremismus und den Rechtsterrorismus in Deutschland mit Nachdruck zu bekämpfen.

Berlin | Grünen-Chef Robert Habeck wirft der Bundesregierung schwere Versäumnisse in der Corona-Politik vor und sieht die Autorität der Kanzlerin zerstört. "Auf fast tragische Weise haben einzelne Ministerpräsidenten ihre Autorität zerstört, weil sie vorgeprescht und ohne Abstimmung eigene Wege gegangen sind", sagte Habeck dem "Tagesspiegel". Es sei Angela Merkel "zuletzt nicht mehr gelungen, den Sinn der Entbehrungen und Einschränkungen zu erklären".

geld_27032018

Berlin | Das Konjunkturprogramm, das Union und SPD am Dienstag im Koalitionsausschuss beschließen wollen, soll nach Informationen der "Bild am Sonntag" aus Regierungskreisen ein Gesamtvolumen von 75 bis 80 Milliarden Euro umfassen. Der Bund soll danach den Großteil mit "deutlich über 60 Milliarden" übernehmen, den Rest tragen die Länder. Die 100-Milliarden-Euro-Grenze, die der CSU-Vorsitzende Markus Söder zur Obergrenze erklärte hatte, soll "klar unterschritten" werden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >