Politik Nachrichten Politik Deutschland

Juso-Vorsitzkandidatin will mehr junge Politiker in den Parlamenten

Berlin | Juso-Vorsitzkandidatin Jessica Rosenthal fordert mehr Unterstützung für junge Politiker in der SPD. "Bei den NRW-Kommunalwahlen treten unfassbar viele Jusos an", sagte Rosenthal dem Nachrichtenportal T-Online.

"Aber wir haben noch nicht ansatzweise genug junge Menschen in den Parlamenten. Jusos müssen auch bei Landtagswahlen und der Bundestagswahl auf aussichtsreiche Listenplätze." Sie prophezeite: "Wir werden den Verantwortlichen auf die Nerven gehen." Rosenthal will sich auch für mehr Gleichberechtigung in der Partei einsetzen.

An vielen Stellen sei die SPD schon gut aufgestellt, aber "noch längst nicht am Ziel". Nur ein Drittel der SPD-Mitglieder sei weiblich. "Das kann ich nicht akzeptieren", sagte Rosenthal.

"Die lauten und prominenten Stimmen der Partei sind noch zu oft Männer und als Frau wird man oft viel stärker kritisiert oder infrage gestellt. Da hat die SPD Nachholbedarf."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

gruene_pixabay_27092020

Berlin | Die Grünen fühlen sich durch die frühe Ernennung eines SPD-Kanzlerkandidaten nicht unter Druck gesetzt. "Im nächsten Jahr im Frühjahr werden wir entscheiden, wer die Spitzenkandidatin, die Kanzlerkandidatin oder der Kanzlerkandidat wird", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt im Deutschlandfunk. Man wolle mit "sehr klaren, sehr inhaltlich fundierten Konzepten" in das Wahljahr hineingehen. Der Vorsitzende der Jungen Union Kuban ist für eine Nominierung des CDU-Kanzlerkandidaten im März.

verbrenner_pixabay_27092020

Berlin | Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Dirk Messner, hat ein Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren gefordert. "Kalifornien hat es vorgemacht", sagte Messner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Ein Verbot von Neuzulassungen für Diesel und Benziner ab 2035 halte ich für eine gute Idee."

Berlin | Union, Grüne und die sonstigen kleineren Parteien verlieren in dieser Woche in der von Forsa gemessenen Wählergunst je einen Prozentpunkt, SPD, FDP und AfD legen jeweils einen Prozentpunkt zu. Bei der Linken ändert sich nichts. Auch die politische Gesamtstimmung bleibt unverändert: Die CDU/CSU bleibt mit großem Abstand stärkste Kraft und könnte sowohl mit den zweitplatzierten Grünen als auch mit der SPD eine Regierung bilden.
Ein "linkes" Bündnis aus Grünen, SPD und Linke käme momentan auf 44 Prozent und würde damit eine regierungsfähige Mehrheit verfehlen. Das gilt auch für eine Ampel-Koalition und für Schwarz-Gelb: Grüne, SPD und FDP kämen zurzeit auf 42 Prozent und könnten damit ebenso wenig regieren wie Union und Liberale (zusammen 41 Prozent). Wenn der Bundestag jetzt neu gewählt würde, könnten die Parteien mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 35 Prozent, Grüne 21 Prozent, SPD 15 Prozent, AfD 9 Prozent, Linke 8 Prozent, und FDP 6 Prozent.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >