Politik Nachrichten Politik Deutschland

Kabinett will Liste sicherer Herkunftsstaaten erweitern

Berlin | In der Kabinettssitzung am Mittwoch will die Bundesregierung die Einstufung von Georgien, Marokko, Tunesien und Algerien zu sicheren Herkunftsstaaten beschließen. Das schreiben die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochausgaben) unter Berufung auf Koalitionskreise. Wie aus der Kabinettsvorlage von Bundesinnenminister Horst Seehofer hervorgeht, plant sein Ministerium eine umfangreiche Stichtagsregelung für Beschäftigte, Auszubildende und angehende Azubis.

"Asylbewerbern, und Geduldeten aus diesen Staaten, die spätestens am Tag des Kabinettsbeschlusses zu diesem Gesetz mit Zustimmung der Ausländerbehörde eine qualifizierte Berufsausbildung im Sinne des § 60a Absatz 2 Satz 4 des Aufenthaltsgesetzes aufgenommen haben, wird deren Fortsetzung ermöglicht", heißt es in der Vorlage, über die die RND-Zeitungen berichten. "Darüber hinaus wird ermöglicht, dass die qualifizierten Berufsausbildungen im Jahr 2018 aufgenommen werden können, für die bis zum Tag des Kabinettsbeschlusses zu diesem Gesetz ein Berufsausbildungsvertrag abgeschlossen wurde", heißt es weiter. "Zudem wird Asylbewerbern und Geduldeten aus diesen Staaten, die zum Stichtag bereits in einem Beschäftigungsverhältnis stehen bzw. standen, die Weiterbeschäftigung und die Aufnahme weiterer Beschäftigungen ermöglicht", verspricht der Innenminister.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt am Samstag den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Gästehaus der Bundesregierung in Schloss Meseberg.

wahraum_1152012

Forsa: Grüne überholen AfD

Berlin | Die Grünen haben in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa in der Wählergunst zugelegt und die AfD überholt. Im sogenannten "Trendbarometer", welches für RTL und n-tv ermittelt wird, verbessern sie sich um zwei Prozentpunkte auf 15 Prozent. Unterdessen verliert die Union einen Prozentpunkt.

Berlin | Der Chef der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann (CDU), hat vor jeglicher Annäherung von Union und Linken gewarnt. Doch diese Sichtweise ist nicht die einzige

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN