Politik Nachrichten Politik Deutschland

julikloeckner552012

Klöckner nach ersten Jamaika-Sondierungen optimistisch

Berlin | CDU-Vize Julia Klöckner hat sich nach den ersten Jamaika-Sondierungen optimistisch geäußert. "Ich habe die Runde als sehr diszipliniert, neugierig, offen und freundlich wahrgenommen und als nicht illusorisch. Es kann gelingen", sagte Klöckner der "Passauer Neuen Presse" (Montag).

"Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit, aber man sollte auch nicht bummeln. Bis Mitte November sollten wir uns auf ein Sondierungspapier einigen", fügte sie hinzu. Vor Weihnachten sollte dann ein Koalitionsvertrag stehen.

Bei den sozialen Themen, die vor allem Union und Grüne in den Mittelpunkt rücken wollen, sei es nach Klöckners Ansicht wichtig, keine Bevölkerungsgruppen gegeneinander auszuspielen. Neben der inneren Sicherheit brauche man auch eine soziale Sicherheit und es werde darauf ankommen, gleichwertige Lebensverhältnisse im Land sicherzustellen. In Richtung der Grünen, die einer weiteren Aussetzung des Familiennachzugs von Flüchtlingen ablehnend gegenüberstehen, sagte Klöckner: "Die Grünen müssen uns dann erklären, wie sie eine Überlastung von Städten und Gemeinden verhindern wollen. Wer sich mit den Problemen der Kommunen ernsthaft beschäftigt, kann sie nicht einfach übergehen."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Jens Spahn (CDU) soll laut verschiedener übereinstimmender Medienberichte im Kabinett einer neuen Großen Koalition Gesundheitsminister werden.

München | Der Ökonom und ehemalige Chef des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, hat die kommende Bundesregierung davor gewarnt, dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron bei der Reform der Euro-Zone zu weit entgegenzukommen. "Die Bundesregierung macht einen großen Fehler, wenn sie auf Macrons Vorschläge eingeht", sagte Sinn der "Welt am Sonntag". "Würden die Ideen von Macron umgesetzt, würde das die Euro-Zone kurzfristig stabilisieren, aber langfristig destabilisieren."

petry_18082017

AfD verklagt Frauke Petry

Berlin | Die AfD verklagt laut eines Zeitungsberichts ihre ehemalige Parteivorsitzende Frauke Petry. Hintergrund sei ein Streit um Namens- und Markenrechte, berichtet die "Bild". "In München verklagt mich die AfD auf Löschung der von mir angemeldeten Marke `Die blaue Partei`", sagte Petry der Zeitung.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN